Orte /

Karlshuld-Kleinhohenried

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20IMG_0324.tif
Karlshuld-Kleinhohenried

Museumsfest: Ein besonderer Gast im Haus im Moos

Max von Pettenkofer – „der größte Sohn des Donaumooses“ – kommt zum Museumsfest ins Haus im Moos. Auch das Rahmenprogramm beeindruckte.

Copy%20of%20HiM-09-H-Museumsfest_237.tif
Freizeit

Als die Hygiene erfunden wurde

Am kommenden Sonntag findet in Kleinhohenried wieder das Museumsfest statt. Es widmet sich dieses Jahr einem großen Sohn des Donaumooses: Max von Pettenkofer

Copy%20of%20waben-entdeckeln.tif
Karlshuld-Kleinhohenried

Das faszinierende Leben der Bienen

Was die großen und kleinen Besucher des Bienentags im Haus im Moos lernten.

Copy%20of%20IMG_6939.tif
Karlshuld-Kleinhohenried

Oma und Opa sind aktiv und gelassen

Senioren bekommen beim Aktionstag einen Überblick über Möglichkeiten sozialer Teilhabe, Aktivitäten und ihre Rolle in der Familie.

WiesentinRum%c3%a4nien2.jpg
Karlshuld-Kleinhohenried

Wisente sind wohlauf in Rumänien angekommen

Das Haus im Moos hat fünf seiner Wildtiere in die Freiheit entlassen.

Copy%20of%20IMG_5903.tif
Karlshuld-Kleinhohenried

Wenn Wisente umziehen

Das Haus im Moos siedelt fünf seiner Wildrinder nach Rumänien um, wo die Tiere in freier Natur leben sollen. Wie die Tiere auf den Transport vorbereitet werden .

Copy%20of%20IMG_7055.tif
Karlshuld-Kleinhohenried

Viel Platz zum Staunen und Entdecken

Große und kleine Besucher hatten beim Erlebnisfestival im Haus im Moos Gelegenheit zum Bummeln, aber auch zum Selbstausprobieren. Was der Renner war.

Copy%20of%20HiM.tif
Karlshuld-Kleinhohenried

Entdecken, lernen, genießen

Am 5. und 6. Mai findet in Kleinhohenried wieder ein Natur- und Kulturfest für die ganze Familie statt. Was dort geboten ist.

Copy%20of%20diegrosenvier.tif

„Die großen Vier“ im Haus im Moos

Natur Ausstellung betrachtet den Umgang mit Bär, Wolf, Luchs und das Wisentprojekt Donaumoos

Copy%20of%20180108_Heimat-Brauer.tif
Karlshuld-Kleinhohenried

Ohne Moos nix los im Donaumoos

Der Donaumoos-Zweckverband diskutiert: Steht das Entwicklungskonzept nach 18 Jahren am Scheideweg oder muss es nur besser verkauft werden?