Orte /

Klosterbeuren

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20clb%2030.jpg.tif
Klosterbeuren

Broschüre informiert über wertvolles Kloster-Erbe in Klosterbeuren

Einst beteten Nonnen in der Klosterbeurer Kirche St. Ursus. Der Kirchenpfleger hat Interessantes zusammengetragen.

Copy%20of%20clb%2011jpg(1).tif
Klosterbeuren

Klosterbeurer für Dienste in der Kirche geehrt

Martin Katheiniger hat sich jahrelang in der Kirche engagiert. Nun erhält er das Ulrichskreuz des Bistums Augsburg.

_DSC0249.JPG
Klosterbeuren

Das Warten auf Bauplätze soll bald enden

Der Markt Babenhausen plant, ein neues Wohngebiet in Klosterbeuren auszuweisen. Die Bürger fordern das schon lange.

Copy%20of%2089806924(1).tif
Babenhausen

Im Frühjahr werden in Babenhausen die Spaten angesetzt

In Babenhausen werden sich in diesem Jahr einige Baustellen finden. Eine Übersicht einiger wichtiger Projekte.

Copy%20of%2020180611_085533.tif
Klosterbeuren/München

Bürgerhaus-Bau in Klosterbeuren muss bald starten

Babenhausen erhält fast eine halbe Million Euro für das Gebäude im Ortsteil Klosterbeuren. Zwei Jahre ist nun Zeit, die Pläne umzusetzen – eine „sportliche Aufgabe“, so der Bürgermeister.

Copy%20of%20Neujahrsempfang_2018.tif
Babenhausen

Große Aufgaben warten im neuen Jahr auf Babenhausen

Der Babenhauser Bürgermeister Otto Göppel hat schon viele neue Projekte im Blick. Einen Wechsel gibt es in der Kirche: Ein Pfarrer verlässt den Fuggermarkt.

IMG_8532.JPG
Babenhausen

Was in Babenhausen 2019 ansteht

Bürgermeister Otto Göppel blickt zum Jahresende in die Zukunft. Von neuen Kitaplätzen bis zur Sanierung der Rechbergstraße – ein Überblick.

Copy%20of%20clb%2014.jpg.tif
Klosterbeuren

In Vergessenheit geratener Brauch: Was es mit dem „Klopferstag“ auf sich hat

Der „Klopferstag“ ist ein schwäbischer Brauch, der vielerorts in Vergessenheit geraten ist. Nicht so in Klosterbeuren. Was die Kinder erleben und welche Erinnerungen ihr Besuch weckt.

Copy%20of%20_AKY0355(1).tif
Bilanz

Feuerwehren im Unterallgäu müssen häufiger ausrücken

493 Mal wurden die Freiwilligen der Inspektion Unterallgäu/Nord alarmiert. In welchen Bereichen es viel zu tun gab

Copy%20of%20_AKY0355.tif
Kirchhaslach

Feuerwehren im Unterallgäu müssen häufiger ausrücken

493 Mal wurden die Freiwilligen der Inspektion Unterallgäu/Nord alarmiert. In welchen Bereichen es besonders viel zu tun gab.