Libyen
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Libyen"

Will auch als Nachfolger von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kandidieren: Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag.
AKK-Nachfolge

Mit diesen zwei Botschaften will Röttgen die Wähler gewinnen

Norbert Röttgen will nun auch Parteichef der CDU und Kanzler werden. Wie er die Wähler von sich überzeugen möchte - und welche Rolle das Militär dabei spielt.

Zwei Marinesoldaten stehen auf dem Bug der Fregatte «Augsburg». Die «Augsburg» lief damals zur Operation «Sophia» aus.
Außenministertreffen

Neue EU-Marinemission soll Libyen-Waffenembargo überwachen

Noch am Morgen schien diese Einigung unmöglich: Die EU will die Beschlüsse des Berliner Libyen-Gipfels mit einer neuen Mission durchsetzen. Inklusive Ausstiegsklausel.

Außenminister Heiko Maas auf dem Libyen-Treffen während der Münchner Sicherheitskonferenz.
Gespräche in München

Libyen: Neues Bekenntnis zu Waffenembargo

Der Berliner Libyen-Gipfel wurde im Januar als Erfolg gefeiert. Die Beschlüsse sind aber längst nicht umgesetzt. Außenminister Heiko Maas hebt bei der Münchner Sicherheitskonferenz trotzdem positive Entwicklungen hervor.

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu (l.) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas.
Letzter Tag

Sicherheitskonferenz endet mit Treffen zur Libyen-Krise

Zwischen den USA und Europa liegt eine tiefe Kluft - das hat die Münchner Sicherheitskonferenz deutlich gemacht. Von einem Treffen zur Libyen-Krise soll heute ein Signal der Geschlossenheit ausgehen.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Mark Esper, Verteidigungsminister der USA, am ersten Tag der 56. Münchner Sicherheitskonferenz.
Kommentar

Münchner Sicherheitskonferenz: Die Unsicherheit der Mächtigen

In München suchen Spitzenpolitiker nach der Zukunft des Westens. Aber sie kommen nicht weit – weil die Ursachen für den Zorn der Bürger auch bei ihnen selbst liegen.

David Milliband fordert die Europäer dazu auf, das Heft des Handelns in internationalen Konflikten wieder in die Hand zu nehmen.
Interview

Britischer Ex-Außenminister: "Wir leben in einem Zeitalter der Straflosigkeit"

Exklusiv David Miliband ist Präsident des internationalen Hilfswerk IRC. Der 54-Jährige fordert eine stärkere deutsche Führungsrolle in der Welt.

Polizisten stehen vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz vor dem Tagungshotel «Bayerischer Hof».
Drei Tage in München

Sicherheitskonferenz startet mit Grundsatzrede Steinmeiers

Eskalation in Syrien, weiter Gefechte in Libyen, Streit über 5G und Nordstream mit den USA: Die Themenpalette für drei Tage Münchner Sicherheitskonferenz ist lang. Zum Auftakt geht es um die Rolle Deutschlands in der Welt.

Video

Merkel in Afrika: Wirtschaftszusammenarbeit stärken

Überschattet vom Wirbel um die Wahl des thüringischen Regierungschefs mit Hilfe von AfD und CDU führt Kanzlerin Angela Merkel Gespräche in Afrika. Zum Abschluss geht es in Angola vor allem um die Wirtschaft.

Angela Merkel und Cyril Ramaphosa (r) beim Besuch des BMW-Werks bei Pretoria.
Treffen mit Ramaphosa

Merkel wirbt in Südafrika um Partnerschaft im Libyenkonflikt

Ein Jahrzehnt lang war die Kanzlerin nicht mehr in Südafrika. Nun wirbt sie dort um eine Partnerschaft bei der Konfliktlösung im Norden des Kontinents. Doch die Innenpolitik holt sie auch am Kap ein.

Kinder der muslimischen Rohingya-Minderheit warten auf Essensrationen.
Millionen auf der Flucht

Nur wenige schutzbedürftige Flüchtlinge finden neue Heimat

In der Heimat verfolgt, auf der Flucht geschlagen: Flüchtlinge wie Asmerom, der heute in Hamburg lebt, sind besonders schutzbedürftig. Sichere Länder nehmen viel zu wenig Menschen auf, moniert das UNHCR.

Demonstranten fordern während der Libyen-Konferenz im Januar Frieden in dem nordafrikanischen Land.
"Wind des Wahnsinns"

UN-Chef: Libyen-Entwicklung Skandal

Eindringlicher hat UN-Chef Guterres schon lange nicht mehr gesprochen: Seit Beginn des Jahres wehe ein "Wind des Wahnsinns" über die Welt. Vor allem über die Situation in Libyen nach der vielversprechenden Berliner Konferenz ist er außer sich.

Mirganten verlassen im Hafen von Pozzallo auf Sizilien das Rettungsschiff «Open Arms».
Genehmigung für "Open Arms"

Mehr als 360 Migranten dürfen in Sizilien an Land

Tagelang warteten die Menschen auf dem Rettungsschiff "Open Arms" auf die Genehmigung zum Einlaufen in einen italienischen Hafen. Nun durften sie an Land gehen.

Rund zwei Jahre lang sahen Samson und Hidat ihren Sohn Kenean nicht. Dass es überhaupt geklappt hat, ist dem Engagement von Ehrenamtlichen zu verdanken. Im Bild von links Georg Schrenk, Vorsitzender des Dillinger Asylhelferkreises, Mutter Hidat mit den Kindern Aaron, Selihom und Kenean, Vater Samson und die beiden ehrenamtlichen Helferinnen Monika Kuster und Lydia Trneny-Fuchsluger.
Dillingen

Wie von Dillingen aus für eine afrikanische Familie gekämpft wurde

Plus Erst kommt ein Vater von Afrika nach Dillingen, dann seine Frau mit den Kleinkindern. Doch Teenager Kenean bleibt allein zurück. Ein paar Helfer wollen das nicht akzeptieren.

CDU-Chefin und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will Deutschland außenpolitisch stärken. Dazu können auch Bundeswehreinsätze zählen.
Interview

Kramp-Karrenbauer: "Die Frage nach der Religion ist nicht entscheidend"

Exklusiv Für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist klar: In der Union können auch Muslime ihren Weg machen. Ein Gespräch über Partei-Debatten, Personalwechsel und Militäreinsätze.

Ein Anhänger der libyschen Regierung bei Kämpfen um Tripolis im vergangenen August.
Trotz Einigung in Berlin

UN-Mission: Libyen-Waffenembargo gebrochen

Libyen wird mit Waffen und militärischer Ausrüstung regelrecht überflutet. Die UN-Mission im Land beklagt jetzt erneute Verstöße gegen das seit 2011 bestehende Waffenembargo. Der Kampf um Tripolis läuft auch nach der Berliner Konferenz weiter.

Das Rettungsschiff «Alan Kurdi» im November im Hafen von in Tarent in Süditalien.
"Alan Kurdi"

Deutsches Rettungsschiff nimmt 78 Migranten auf

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" hat auf dem Mittelmeer 78 Migranten vor Libyen aufgenommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan unterhalten sich vor der Pressekonferenz. 
Kommentar

Merkels Besuch bei Erdogan: Europa ist erpressbar

Der türkische Präsident will mehr Geld für die Flüchtlinge. Seine Stärke resultiert aus der Schwäche der Europäer in dieser Frage.

Das Rettungsschiff «Ocean Viking» im Oktober vor der italienischen Küste.
Rettungsschiff

"Ocean Viking" nimmt 92 Menschen an Bord

Die Besatzung der "Ocean Viking" meldet, dass sie auf dem Mittelmeer vor Libyen Migranten aus einem Schlauchboot gerettet hat. Unter den Geretteten sollen auch Schwangere und Babys sein.

Ein Spiegel als Gastgeschenk: Beim Treffen von Angela Merkel und Präsident Recep Tayyip Erdogan ging es anschließend weniger harmonisch zu: Beide stritten offen vor der Weltpresse über die Libyen-Politik.
Türkei-Besuch

Merkel besucht Erdogan: Missverständnisse auf offener Bühne

Merkels Besuch bei Erdogan macht das schwierige Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei deutlich. Man ist aufeinander angewiesen, hat aber zahlreiche Differenzen.

Antonio Guterres bezeichnet die Einigung in Deutschland als «großen Schritt» zum Frieden in Libyen.
Nach Konferenz in Berlin

Guterres: UN-Resolution zu Libyen-Einigung "sehr wichtig"

Die Berliner Libyen-Konferenz war ein "großer Schritt" zum Frieden in dem Bürgerkriegsland, meint der UN-Generalsekretär. Aber nun müssen den Worten Taten folgen. Dazu könnte eine Resolution des UN-Sicherheitsrates beitragen, die sich in New York andeutet.

Der UN-Sondergesandte Ghassan Salamé spricht sich gegen den Einsatz einer internationalen Friedenstruppe in Libyen aus.
Weitgehende Ruhe

Waffenruhe in Libyen scheint zu halten - Ölanlagen blockiert

Für Libyen gilt nach wie vor eine Feuerpause - einen dauerhaften Waffenstillstand gibt es auf dem Papier bisher nicht. Doch die Kämpfe um Tripolis haben sich etwas entspannet. Die für das Land wichtigen Ölressourcen werden unterdessen weiter als Geisel genommen.

Henning Otte, verteidigungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, spricht im Bundestag.
Konflikt in Libyen

Otte: Bundeswehreinsatz erst nach Waffenstillstand prüfen

Nach der Berliner Libyen-Konferenz wird verstärkt die Frage diskutiert, wie ein Waffenstillstand überwacht werden soll. Auch auf die Bundeswehr richten sich die Blicke.

Mit der Libyen-Konferenz ist der Bundesregierung ein seltener außenpolitischer Erfolg gelungen.
Kommentar

Für eine robuste Außenpolitik muss Deutschland noch viel tun

Mit der Libyen-Konferenz gelang der deutschen Außenpolitik ein seltener Erfolg. Aber die Einigung ist das Papier nicht wert, auf der sie steht, wenn keine Taten folgen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Bundesaußenminister Heiko Maas sowie Antonio Guterres (l), Generalsekretär der Vereinten Nationen nach der Libyen-Konferenz in Berlin.
Libyen-Konferenz

Sicherheitsexperte zu Libyen: "Nicht mehr als ein Hoffnungsschimmer"

In Libyen herrscht seit Jahren Bürgerkrieg. Wie der Sicherheitsexperte Philipp Rotmann die Ergebnisse des Libyen-Gipfels in Berlin bewertet.

Zwei Marinesoldaten stehen auf dem Bug der Fregatte «Augsburg» der Deutschen Marine. Die «Augsburg» lief damals zur Operation «Sophia» aus. Nach dem Libyen-Gipfel erwägt die EU eine Wiederbelebung ihrer Militärmission.
Nach Gipfel in Berlin

EU erwägt Wiederbelebung von Marineoperation vor Libyen

Der neue Anlauf für einen dauerhaften Frieden in Libyen könnte auch einen Neustart für die EU-Marinemission "Sophia" bedeuten. Schon bald will der EU-Chefdiplomat Borrell Vorschläge vorlegen. Doch es gibt Vorbehalte.