Orte /

Libyen

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Ein Kämpfer der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte durchsucht ein Gebäude in Baghus. Foto: Felipe Dana/AP
Gefangene Dschihadisten

Trump droht Europa mit Freilassung von IS-Kämpfern

Militärisch steht die Terrormiliz IS in Syrien vor dem Ende. Schon droht ein neuer Konflikt: Hunderte IS-Anhänger befinden sich in Gewahrsam der mit den USA verbündeten Kurden. Was soll mit ihnen geschehen? Europa müsse sie zurücknehmen, findet US-Präsident Trump.

Copy%20of%20Maria_Noichl.tif
Günzburg

Maria Noichl fordert  ein geeintes Europa

Maria Noichl, SPD-Spitzenkandidatin bei der Europawahl, erläutert in Günzburg ihre Vorstellungen.

Papst Franziskus bei seiner Ankunft am Flughafen von Abu Dhabi. Foto: Andrew Medichini/AP
Herzen "entmilitarisieren"

Historischer Besuch: Der Papst in den Emiraten

Weihrauch in der Luft, prächtige Kulisse vor Wolkenkratzern und Palästen. Prunkvoll muss es sein, wenn ein Papst erstmals auf der Arabischen Halbinsel ist. Doch Franziskus will auch die Schattenseite dieser künstlichen Welt zeigen. Sein Gastgeber hat anderes vor.

IMG_1670.JPG
Prozess

Messerattacke in Aichacher Asylunterkunft endet beinahe tödlich

In einer Gemeinschaftsunterkunft sticht ein Mann laut Anklage einen Mitbewohner nieder. Der überlebt nur knapp. Nun steht der mutmaßliche Täter vor Gericht.

Ein Schiff der italienischen Küstenwache nähert sich dem Rettungsschiff «Sea Watch 3» vor der Küste Siziliens. Foto: Salvatore Cavalli/AP
47 Flüchtlinge an Bord

"Leidensweg vorbei": Migranten von "Sea-Watch" an Land

Die Migranten an Bord des Rettungsschiffs der deutschen Hilfsorganisation "Sea-Watch" dürfen nach fast zwei Wochen aussteigen. Ein Grund zum Feiern für die EU ist es nicht.

Die «Sea-Watch 3» hatte vor rund zehn Tagen 47 Migranten vor Libyen geborgen und harrt nun vor der sizilianischen Küste der Dinge. Foto: Salvatore Cavalli/AP
Italien

Migranten vom Schiff "Sea-Watch" dürfen nach zwei Wochen an Land

Die Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs der deutschen Hilfsorganisation "Sea-Watch" dürfen an Land. Ein Grund zum Feiern für die EU ist das eher nicht.

Kammmacher.JPEG
Marokko bereisen

Unterwegs in Fes: ein Weltkulturerbe mit 6000 Gassen

Wer die Alte Universitätsstadt besucht, macht eine Reise ins Mittelalter. Die Altstadt ist so eng verwinkelt, dass Autos nicht hineinfahren können.

Die «Sea-Watch 3» hatte vor rund zehn Tagen 47 Migranten vor Libyen geborgen und harrt nun vor der sizilianischen Küste der Dinge. Foto: Salvatore Cavalli/AP
Rettungsschiff vor Sizilien

Sea-Watch schaltet Menschenrechtsgerichtshof ein

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch hat wegen ihres blockierten Rettungsschiffes mit Migranten an Bord den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingeschaltet.

dpa_5F99FC00B33F4D0F.jpg
Bayerischer Filmpreis

"Lifeline"-Kapitän Reisch will mit Söder über Flüchtlingsrettung reden

Der Landsberger Claus-Peter Reisch erklärte, er wolle mit Söder über die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer sprechen. Ein Treffen ist aber fraglich.

Die Fregatte «Augsburg» der Deutschen Marine ist zurzeit noch im Rahmen der EU-Marinemission Sophia im Einsatz. Foto: Mohssen Assanimoghaddam
Einsatz im Mittelmeer

Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission aus

Schleuserbekämpfung im Mittelmeer ist der Auftrag, doch in der Praxis wurden vor allem Bootsflüchtlinge gerettet. Die Marine setzt die Beteiligung an dem EU-Einsatz Sophia aus. Zunächst wird kein neues Schiff geschickt.