Orte /

Marseille

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Volkszorn: Die Protestbewegung begann als Widerstand gegen eine Steuererhöhung für Kraftstoff, dehnte sich aber schnell aus. Foto: Claude Paris/AP
"Gelbwesten"-Protest

Nach den Krawallen: Frankreich wartet auf Macrons Antwort

Proteste der "Gelbwesten" führten am Samstag zu etwa 700 Festnahmen in Paris. Im ganzen Land kam es zu Ausschreitungen. Nun wartet das Volk auf Macrons Reaktion.

Brennendes Auto bei der Demonstration in Marseille. Foto: Claude Paris/AP
Barrikaden und Tränengas

Krawalle bei "Gelbwesten"-Demos in Frankreich und Belgien

Paris gleicht einer Trutzburg: Um neue Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten zu verhindern, sind Tausende Polizisten in der Stadt im Einsatz. Sogar Panzerfahrzeuge stehen bereit. Dennoch kommt es wieder zu Zusammenstößen - und das nicht nur in Frankreich.

Die «Aquarius» war seit Februar 2016 im Einsatz und hat etwa 30.000 Migranten im Meer gerettet. Foto: Alberto Saiz/AP
Flüchtlingsrettung

"Aquarius" ist am Ende: NGO will mit neuem Schiff weitermachen

Die Organisation SOS Méditerranée hat den Einsatz der "Aquarius" zur Rettung von Flüchtlingen für beendet erklärt. Die NGO sucht nun nach einem neuen Schiff.

Protest gegen zu hohe Spritpreise in Frankreich
Frankreich

"Gelbwesten"-Protest: 700 Schüler vorläufig festgenommen

Schüler in Frankreich beteiligen sich nun ebenfalls an den Protesten der "Gelben Westen". An einigen Schulen kam es bereits zu gewalttätigen Ausschreitungen.

Ein Arbeiter der Stadtreinigung beseitigt Grafitti von einer Wand des Arc de Triomphe. Foto: Thibault Camus/AP
Premier trifft Parteichefs

Macron nach Krawallen und "Gelbwesten"-Protest unter Druck

Straßenzüge sind verwüstet, Autos ausgebrannt, Läden zerstört: Nach dem dritten Protestwochenende in Folge steht Emmanuel Macron unter Druck. Frankreichs Staatschef und die Regierung suchen Auswege aus der verfahrenen Lage.

Arc de triomphe
Frankreich

Krawalle der "Gelbwesten": Delegation sagt Treffen mit der Regierung ab

Ausgebrannte Autos, kaputte Schaufenster, verwüstete Geschäfte: Die Bilanz der Proteste in Paris bewegt das ganze Land. Ein geplantes Treffen wurden nun abgesagt.

Die Frankfurter um Trainer Adi Hütter (M.) waren nach dem 4:0 happy. Foto: Arne Dedert
Europa League

Frankfurter Himmelsstürmer setzen sich keine Grenzen

Eintracht Frankfurt sorgt in Fußball-Europa für Furore. 15 Punkte haben die Hessen in der Europa League gesammelt - so viel wie kein anderer Bundesligist auf der internationalen Bühne.

Eintracht-Torjäger Luka Jovic (r) feiert seinen Treffer zum 1:0. Foto: Arne Dedert
Europa League

Frankfurt nach Gala gegen Marseille Gruppensieger

Den Vorjahresfinalisten zu Gast - egal: Eintracht Frankfurt siegt in der Europa League einfach weiter. Gegen Olympique Marseille erwischen die Hessen einen Traumstart, spielen stark und profitieren von zwei krassen Fehlern der Franzosen.

Ist «hungrig» auf das Spiel gegen Marseille: Eintracht-Trainer Adi Hütter. Foto: Uwe Anspach
Europa League

Eintracht Frankfurt will nächste Europa-Party zelebrieren

Eintracht Frankfurt will gegen Olympique Marseille etwas für das Punkte- und Bankkonto tun. Ein Erfolg brächte 570.000 Euro und die Eintracht dem mit einer Million Euro dotierten Gruppensieg in der Europa League ganz nah oder sogar schon ans Ziel.

Richtig gut in Frankfurt angekommen: Eintracht-Coach Adi Hütter. Foto: Uwe Anspach
Europa League

Hütter hofft auf langes Eintracht-Hoch

Eintracht Frankfurt erlebt derzeit einen Boom. In der Bundesliga stehen die Hessen auf Rang drei, in der Europa League führen sie die Gruppe H nach vier Siegen aus vier Spielen an und sind bereits für die K.o.-Runde qualifiziert. Vater des Erfolges ist ein Österreicher.