Orte /

Mittelmeer

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Die Migranten gehen im Hafen von Lampedusa von Bord der «Open Arms». Foto: Salvatore Cavalli/AP
"Ocean Viking" muss warten

Migranten gehen in Italien von Bord der "Open Arms"

Für Italiens Rechtspopulisten Salvini ist es nur auf den ersten Blick eine Niederlage. Die Migranten der "Open Arms" können nun doch gegen seinen Willen in Italien an Land. Doch es wartet das nächste Schiff. Welche Macht hat Salvini in der Regierungskrise überhaupt noch?

Urlauber spiegeln sich bei einem Strandspaziergang vor der Seebrücke in einer Wasserfläche. Foto: Jens Büttner/dpa
Umfrage

Ortswechsel im Urlaub tut gut: Gern klimafreundlich

Auch im Urlaub wollen die Deutschen nicht der Umwelt und dem Klima schaden. Zugleich sehnen sie sich nach Sonne und Natur, wie eine repräsentative Umfrage zeigt. Eine längere Reise ist da für viele unverzichtbar.

Ein Schiff der italienischen Guardia di Finanza neben dem Rettungsschiff «Open Arms» vor der Küste Lampedusas. Foto: Salvatore Cavalli/AP
Lage an Bord "außer Kontrolle"

Migranten von "Open Arms" sollen doch nach Italien

Es könnte kaum absurder sein: Auf dem Rettungsschiff "Open Arms" ist die Lage außer Kontrolle. Migranten springen ins Wasser. Nun entscheidet die Justiz. Und stellt andere Pläne wieder auf den Kopf.

Die «Open Arms» wartet vor der Küste Lampedusas auf eine Lösung für die 107 Migranten an Bord. Foto: Salvatore Cavalli/AP
Reaktion auf Notlage an Bord

Spanien bietet "Open Arms" Balearen als sicheren Hafen an

Spanien ist wütend auf Italien und die Seenotretter von Proactiva Open Arms. Die wiederum sind wütend auf Spanien, Italien und die EU. Das neue Gerangel um ein Rettungsschiff mit Migranten kennt nur Verlierer. Deutet sich nun eine Lösung an?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer und der damalige, kommissarische, SPD-Vorsitzende Olaf Scholz unterzeichnen vor einem Jahr im Paul-Löbe-Haus den Koalitionsvertrag. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Union/SPD

Große Koalition einigt sich und will Mieter besser schützen

Monatelang ging bei den Themen Mieten und Bauen wenig voran - nun wollen Union und SPD ein Gesetzespaket auf den Weg bringen.

Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) geben nach der Sitzung des Koalitionsausschusses eine Pressekonferenz. Foto: Jörg Carstensen
Treffen der Groko-Spitze

Koalition berät - Mietpreisbremse soll verlängert werden

Monatelang ging bei Mieten und Bauen wenig voran - nun wollen Union und SPD ein Gesetzespaket auf den Weg bringen. Auch auf anderen Feldern wollen die Partner zeigen, dass sie noch miteinander können.

Copy%20of%20Hochstra%c3%9fe%2010%20heute.tif
Bobingen

Das gibt es im Sommer in der Stadt zu erleben

Wer zuhause bleibt, kann in Bobingen einiges erleben. Auch entlang der Hochstraße kommt Ferienfeeling auf.

Die deutsche Fregatte «Augsburg». Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv
Neues Mandat?

Deutschland für staatliche Rettungsmission im Mittelmeer

Auf dem Mittelmeer werden Migranten derzeit nur von privaten Rettungsschiffen aufgenommen - weil in der EU Streit über die Verteilung der Flüchtlinge herrscht. Könnte es bald trotzdem wieder staatliche Einsätze geben?

Das Rettungsschiff «Open Arms» der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms liegt im Mittelmeer vor der Küste der Insel Lampedusa. Foto: Friedrich Bungert/Sea Watch
Verwaltungsgericht in Rom

"Open Arms" darf in italienische Gewässer fahren

Die Hängepartie des spanischen Rettungsschiffs "Open Arms" ist vorbei. Ein italienisches Gericht hat dem Schiff die Einfahrt in die Territorialgewässer Italiens erlaubt

201908141636_40_343428_201908141631-20190814143311_MPEG2_00.jpg
Video

Seenotretter weiter auf Irrfahrt

Noch immer ist für Dutzende Migranten an Bord des Rettungsschiffs «Open Arms» kein Ende der Hängepartie im Mittelmeer in Sicht. Und auch auf der «Ocean Viking» sieht die Lage nicht anders aus.