Teheran
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Teheran"

Alle 176 Menschen an Bord waren beim Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs ums Leben gekommen.
176 unschuldige Opfer

Iranische Luftfahrtbehörde: Zwei Raketen führten zum Absturz

Teheran (dpa) - Das irrtümlich im Iran abgeschossene ukrainische Passagierflugzeug wurde durch zwei Raketen zum Absturz gebracht.

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.
Was geschah am ...

Kalenderblatt 2020: 20. Januar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani (M.) lässt sich neue Entwicklungen in der Atomenergie im Rahmen des «Nationalen Atomtags» erklären.
Signale aus Teheran

Ruhani: Iran will nicht komplett aus Atomabkommen aussteigen

Die USA sind ausgestiegen, nun will die EU den Atomdeal mit dem Iran retten. Auch Irans Präsident Ruhani hat gute Gründe, das Abkommen nicht komplett aufzukündigen. Sein Außenminister erhebt aber schwere Vorwürfe gegen die Europäer.

Trümmerteile der ukrainischen Passagiermaschine liegen am Absturzort bei Teheran.
176 unschuldige Opfer

Berichte: Ukrainisches Flugzeug von zwei Raketen getroffen

Nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Menschen an Bord nahe Teheran soll ein weiteres Video nun zeigen, dass die Maschine von zwei iranischen Raketen getroffen wurde.

Konfrontation – protestierende Studenten und Polizeieinheiten stehen sich in diesen Tagen unversöhnlich gegenüber. Das Regime setzt auf Repression.
Krise im Iran

Wütende Studenten, geschockte Führer: Wie ist die Lage im Iran?

Die Lüge der Regierung nach dem Abschuss eines Passagierjets schockt Gegner, aber auch Anhänger des Regimes. Wie Deutsch-Iraner die Lage einschätzen.

Beim Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine starben 176 Menschen.
176 unschuldige Opfer

Verhaftungen nach Flugzeugabschuss im Iran

Der Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine hat im Iran eine politische Krise ausgelöst. Und das ausgerechnet wenige Wochen vor dem 41. Jahrestag der Revolution und der Parlamentswahl.

Erstmals in der Geschichte des Iran sollen auch iranische Frauen Tickets für ein Fußballspiel kaufen können.
Novum im Gottesstaat

Verkauf von Fußballtickets für iranische Frauen

Teheran (dpa) – Zum ersten Mal in der vierzigjährigen Geschichte der islamischen Republik Iran können auch iranische Frauen Tickets für ein Fußballspiel kaufen.

Das Logo der Deutschen Lufthansa ist auf einem Flugzeug am Flughafen Frankfurt am Main zu sehen.
Sicherheit

Lufthansa hält vorerst an Flugstopp in den Iran fest

Hintergrund ist eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen in Teheran.

Wüstenlandschaft im Iran - über seinen Aufenthalt in diesem Land hat Stephan Orth als Couchsurfer einen Bestseller geschrieben.
Sicher reisen

Im Iran trägt man Hemd statt Outdoorjacke

Manche machen einfach nur Urlaub, andere gehen auf extreme Reisen. Drei Profis erzählen, wie man unterwegs das Abenteuer findet - und trotzdem sicher ans Ziel kommt.

Aus Sicherheitsgründen fliegen viele Airlines derzeit nicht über Iran und Irak.
Flugrouten geändert

Airlines meiden Luftraum über Iran und Irak

Der Konflikt zwischen Iran und den USA hält auch Fluggesellschaften in Atem - und zwar nicht nur wegen vielleicht steigender Ölpreise. Vor allem gilt es, alle Flugzeuge sicher um die Region herumzusteuern, um eine Katastrophe zu verhindern.

John Kerry übt massive Kritik an US-Präsident Donald Trump.
USA

Kerry attackiert Trump: "Durch Lügen an Rand eines Krieges gebracht"

Sagt Donald Trump in der Iran-Krise die Unwahrheit? Zumindest der frühere US-Außenminister John Kerry greift den Präsidenten massiv an.

Außenminister Heiko Maas (SPD) bei einer Kabinettssitzung in Berlin.
Kommentar

Iran-Krise: Kuschel-Rhetorik in der Außenpolitik hilft niemandem

Für Berlin ist es zunehmend schwer, seine Rolle im internationalen Konzert der Mächte zu finden.

Außenminister Heiko Maas (SPD) spricht auf der Luftwaffenbasis in Jordanien mit deutschen Soldatinnen und Soldaten.
Iran-Konflikt

Grüne kritisieren Außenminister Maas in Iran-Konflikt als zu passiv

Exklusiv Die Grünen kritisieren das Vorgehen des Außenministers im Iran-Konflikt. Dort heißt es: „Deutschland könnte viel mehr tun“.

Mark Esper im Pentagon.
Pompeo droht Teheran erneut

Trump: Keine Unstimmigkeiten über Tötung Soleimanis

Die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals war folgenschwer. Mit widersprüchlichen Aussagen wirft die US-Regierung Fragen auf. Deutsche Politiker wünschen sich Klarheit.

Außenminister Heiko Maas (l) wird auf der Luftwaffenbasis Al-Asrak von Oberst Markus Kleinbauer, Kommandeur des deutschen Einsatzkontingentes Counter Daesh, durch das Lager geführt.
Bundeswehr fliegt wieder

Maas ruft Iran zu Zurückhaltung auf

Außenminister Heiko Maas ist vor dem Hintergrund der jüngsten Spannungen im Irak und Iran nach Jordanien gereist. Dabei ging es auch um die Rolle der Bundeswehr.

Schon in den Tagen nach dem versehentlichen Abschuss der Linienmaschine hatten Hunderte Menschen gegen die Führung der Islamischen Republik protestiert.
Proteste weiten sich aus

Iranische Regierung gerät immer mehr unter Druck

Die Demonstrationen gegen die Regierung im Iran schwellen an. US-Präsident Trump kommentiert das aus der Ferne - und trägt so dazu bei, dass der Druck auf die Führung in Teheran wächst.

Studenten demonstrieren nach einer Trauerfeier für die Opfer des Flugzeugabsturzes in Teheran.
Hunderte auf der Straße

Irrtümlicher Flugzeugabschuss: Neue Proteste im Iran

176 Menschen sind tot, weil das iranische Militär eine ukrainische Passagiermaschine abgeschossen hat - aus Versehen, wie es heißt. Das Eingeständnis nach tagelangem Leugnen treibt viele Iraner auf die Straße. Und sie haben einen prominenten Unterstützer.

Das Eingeständnis des Flugzeugabsturzes lässt die Demonstrationen junger Iraner gegen die Teheraner Führung erneut aufflammen.
Naher Osten

Versehentlicher Flugzeug-Abschuss stürzt Irans Führung in eine Krise

Der Abschuss des Passagierjets bringt die Revolutionsgarden, die wichtigste Säule des Teheraner Regimes ins Wanken. Warum die Wut im eigenen Land wächst.

Großbritanniens Außenminister Dominic Raab hat die vorübergehende Festnahme des britischen Botschafters im Iran verurteilt - und das Land aufgefordert, diplomatisch zu handeln.
Iran-Konflikt

Botschafter-Festnahme in Teheran empört britische Regierung

Nach der kurzzeitigen Festnahme ihres Iran-Botschafters hat die britische Regierung das Vorgehen verurteilt. Iran wirft dem Diplomaten "radikale Aktionen" vor.

Menschen zünden bei einer Mahnwache am Eingang der Amri Kabir Universität in Teheran Kerzen an, um der Opfer des Flugzeugabsturzes zu gedenken.
Nach Eingeständnis

Iran: Militär schoss Flugzeug versehentlich ab

Fast 180 Menschen sind an Bord einer nahe Teheran abgestürzten Passagiermaschine umgekommen. Ein technischer Defekt sei die Ursache gewesen, behauptete der Iran beharrlich. Nun das Eingeständnis: Das Flugzeug wurde abgeschossen. Aus Versehen, wie es heißt.

Studenten demonstrieren nach einer Trauerfeier für die Opfer des Flugzeugabsturzes in Teheran.
Iran

Flugzeug-Abschuss im Iran: Wütende Proteste und ein verhafteter Diplomat

Nach dem Geständnis der iranischen Führung, für den Absturz des Passagierflugzeugs verantwortlich zu sein, knallt es in Teheran. Die Iraner demonstrieren.

Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsidenten Wladimir Putin begrüßen sich vor den Gesprächen über die Krisenherde im Nahen und Mittleren Osten im Kreml.
Kreml

Nach Merkel-Besuch: Putin unterstützt deutsche Initiative in Libyen

Am Ende dauert der Arbeitsbesuch von Angela Merkel in Moskau doppelt so lange wie geplant. Vladimir Putin zeigt sich kompromissfähig.

Russlands Präsident Putin empfängt Kanzlerin Merkel im Kreml in Moskau.
Eskalation im Nahen Osten

Putin unterstützt deutsche Initiative für Libyen

Am Ende dauert der Arbeitsbesuch in Moskau doppelt so lange wie geplant. Putin zeigt sich kompromissfähig. Die deutsche Libyen-Initiative unterstützt er. In Sachen Syrien-Hilfe ist er zumindest gesprächsbereit.

Video

Iran räumt "unbeabsichtigten" Flugzeug-Abschuss ein

Ein Abschuss sei technisch und wissenschaftlich absurd, hatte der Iran noch am Freitag behauptet. Nun kommt das Eingeständnis: Die ukrainische Passagiermaschine sei versehentlich abgeschossen worden. Menschen hätten versagt.

Trümmerteile am Absturzort: Der Iran hat eingeräumt, das Flugzeug versehentlich abgeschossen zu haben
Flugzeugabschuss

Iran entschuldigt sich bei Ukraine für Flugzeugabschuss

Nach dem Eingeständnis, versehentlich ein Passagierflugzeug abgeschossen zu haben, hat sich der Iran nun offiziell entschuldigt. Was die Ukraine jetzt fordert.