Orte /

Willprechtszell

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

KAYA9560.JPG
Sitzung

Petersdorf spart viel Geld und investiert

760000 Euro und damit mehr, als erwartet, führte die Gemeinde im vergangenen Jahr den Rücklagen zu. Geld, das heuer ins Mammutprojekt Wasserversorgung floss.

Copy%20of%20Schmid_Marina.tif
Schießen-Oberbayernliga

Aufsteiger will Favoriten ärgern

Am Sonntag treffen die Almenrauschschützen aus Willprechtszell im direkten Duell auf die Tagbergschützen aus Gundelsdorf. Die Rollen sind eigentlich klar verteilt, doch einer glaubt an die Überraschung

Baugebiet_Haldenwang_Sept16_15.JPG
Sitzung

Petersdorf berät über Straßenherstellung

Für Erschließungsbeiträge läuft 2021 die Frist ab. Gemeinde muss klären, welche Straßen bis dahin endgültig hergestellt werden

Copy%20of%20P1260489.tif
Feierlichkeit

Kapelle in Axtbrunn eingeweiht

Nach der Renovierung erteilt Pater Jiby „Maria Himmelskönigin“ den Segen

Copy%20of%20Damen%2040%2018.tif
Tennis

Es beginnt die Zeit der Endspiele

Beim TC Wertingen sind jetzt gute Nerven gefragt. Damen haben sich schon gerettet

Copy%20of%20Tennis%20TC%20Klingsmoos%20Tobias%20Berger%2c%201.tif
Tennis

In Lokalderby fehlt der Durchblick

Herren-Mannschaft des TC Klingsmoos muss sich der DJK Langenmosen deutlich mit 1:8 geschlagen geben.

Copy%20of%20Antonia_Rieser.tif
Tennis

Spielstarke Mädchen

Mädchen 14 und die Juniorinnen aus Donaumünster zeigen starke Leistung

Copy%20of%20IMG_7282.tif
Schießen

Willprechtszell steigt nundoch auf

Almenrausch tritt in Oberbayernliga der Luftgewehrschützen an. Warum der Meister jetzt doch noch aufsteigt.

IMG_4022.JPG
Sitzung

Schule in Willprechtszell muss warten

Die Sanierung des Gebäudes beginnt erst in einem Jahr. Die Entscheidung hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Haushalt des Schulverbands.

Copy%20of%20wasser1.tif
Gemeinderat

Petersdorfer verschulden sich fürs Wasser

Über eine Million Euro investiert die Gemeinde heuer in die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung. Damit steigen Schulden zum Jahresende auf 1,1 Millionen Euro. Aber die müssen Bürger über Gebühren ausgleichen