1. Startseite
  2. Panorama
  3. 16 Tote nach Vulkanausbruch - weiter zwei Vermisste

Neuseeland

15.12.2019

16 Tote nach Vulkanausbruch - weiter zwei Vermisste

Die Touristeninsel White Island von oben: Nach einem Vulkanausbruch auf dem Eiland ist die Opferzahl auf 16 gestiegen. Zwei weitere Menschen werden vermisst.
Bild: Maxar Technologies/AP, dpa

Der Vulkanausbruch in Neuseeland fordert weitere Todesopfer: Am Samstag starben zwei Verletzte im Krankenhaus. Für zwei weitere Vermisste schwindet die Hoffnung.

Mit leeren Händen sind die Bergungsteams von der neuseeländischen Vulkaninsel White Island am Sonntag zurückgekehrt. Noch immer gelten zwei Menschen als vermisst. Örtliche Behörden gehen davon aus, dass auch sie den Vulkanausbruch am Montag vor einer Woche nicht überlebt haben.

Es sei "frustrierend", dass die Suche nach den beiden Leichen - auf der Insel selbst, sowie in den Gewässern drumherum - am Wochenende erfolglos geblieben ist, teilte die Polizei mit. Schon an diesem Montag könnten die Suchmannschaften aber wieder losziehen, sofern das Wetter es zulasse. "Wir sind immer davon ausgegangen, alle Leichen von der Insel zu bergen, und wir bleiben diesem Ziel verpflichtet", sagte Polizei-Vize John Tims.

Vulkanausbruch in Neuseeland: Zahl der Opfer steigt auf 16

Am späten Sonntagabend wurde Neuseeland nahe White Island auch noch von einem Erdbeben erschüttert. Das Beben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS die Stärke 5,1 und ereignete sich unweit der Vulkaninsel, gut 40 Kilometer nordöstlich der auf der neuseeländischen Nordinsel gelegenen Küstenstadt Whakatane. Über Sachschäden oder Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unterdessen starben am Wochenende zwei weitere Brandopfer in Kliniken. Damit erhöhte sich die Zahl der Toten nach dem Vulkanausbruch offiziell auf 16, die beiden Vermissten nicht eingerechnet. Neuseeländische Behörden veröffentlichten zunächst die Namen von acht Todesopfern, unter ihnen drei Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren. Das älteste bisher bekannte Opfer sei 53 Jahre alt gewesen. Die Menschen befanden sich auf einer Sightseeingtour auf der Vulkaninsel. Pro Jahr wird diese von 10.000 Ausflüglern besucht. Die Touren werben unter anderem mit einem Blick ins Innere der Erde.

Tote Fische, verunreinigtes Wasser: Rettungstaucher beklagen schwierige Umstände

Die Taucher von Polizei und Marine hatten am Wochenende mit schwierigen Umständen zu kämpfen. "Das Wasser um die Insel herum ist verunreinigt", sagte Tims. So mussten die Taucher Schutzanzüge tragen und jedes Mal, wenn sie auftauchten, mit frischem Wasser abgespült werden. Laut örtlichen Medien berichteten Taucher von toten Fischen rund um die Insel. Auch sei die Sicht unter Wasser eingeschränkt gewesen.

Am Freitag hatte sich ein Bergungsteam trotz der hohen Gefahr eines erneuten Vulkanausbruchs auf die Insel gewagt und sechs Leichen geborgen. Eine zweite Suchaktion auf der Insel am Wochenende war erfolglos geblieben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Sonntag wurden noch 14 Patienten in neuseeländischen Krankenhäusern behandelt, zehn von ihnen befänden sich in kritischem Zustand. 13 Patienten seien nach Australien ausgeflogen worden.

Nach Ausbruch: Vulkan-Insel ist als Todezone gesperrt

Für Montag kündigte Regierungschefin Jacinda Ardern eine Gedenkminute für die Opfer an. In den vergangenen Tagen hatten Angehörige der Opfer darauf gedrängt, die Toten von der Insel zu holen. Befürchtet wurde, dass sie bei einer neuen Eruption für immer verschwinden könnten.

Der Inselstaat Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Der Vulkan auf White Island war seit einiger Zeit wieder verstärkt aktiv, trotzdem fuhren immer wieder Boote mit Ausflüglern dorthin. Das Betreten der Insel war nur mit ausgebildeten Führern gestattet. Das Eiland in Privatbesitz ist nunmehr als Todeszone komplett gesperrt. Es war der erste tödliche Ausbruch seit 1914 - damals kamen zehn Bergarbeiter ums Leben.(dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren