Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. 18-Jährige klagt an: Pfusch beim Tätowierer

Belgien

17.06.2009

18-Jährige klagt an: Pfusch beim Tätowierer

Das Gesicht von Kimberley Vlaeminck ist mit 56 Sternen versehen worden.

Eine junge Frau wollte sich nur drei Sternchen neben ihr Auge tätowieren lassen. Jetzt hat sie 56 im Gesicht. Heimlich soll der Tätowierer sie verunstaltet haben.

Brüssel (AFP) - Eine junge Belgierin will einen Tätowierer verklagen, weil er ihr angeblich gegen ihren Willen 56 Sterne ins Gesicht tätowiert hat.

Die Zeitung "Het Laatste Nieuws" brachte am Dienstag ein Foto der 18-jährigen Kimberley Vlaeminck auf ihrer Titelseite, das die junge Putzfrau mit schwarzen Sternchen zwischen zwei Millimetern und einem Zentimeter Durchmesser auf der linken Gesichtshälfte zeigt.

Sie habe den Tätowierer lediglich gebeten, ihr drei kleine Sternchen neben ihr linkes Auge zu setzen, sagte die junge Frau aus Kortrijk dem Blatt. Nachdem er seine Arbeit begonnen habe, sei sie eingeschlafen, da sie an dem Tag um fünf Uhr aufgestanden sei und schon den halben Tag als Putzfrau gearbeitet hatte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sie sei erst wieder aufgewacht, als der Mann begonnen habe, ihre Nase zu tätowieren: "Da habe ich gesehen, was er getan hat. Ich habe 56 Sterne gezählt, es ist furchtbar." Die junge Frau traut sich nach eigenen Worten wegen ihres Aussehens seither nicht mehr auf die Straße und will den Tätowierer anzeigen. Sie wolle sich die Sterne per Laser aus dem Gesicht entfernen lassen.

Der Tätowierer wies alle Vorwürfe zurück. Seine Kundin sei während der gesamten Prozedur wach gewesen: "Ich habe sie weder hypnotisiert noch unter Drogen gesetzt, sie war einverstanden", sagte er der Zeitung. Der Ärger habe erst begonnen, als der Vater und der Freund des Mädchens die Tätowierung gesehen hätten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren