1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Anne Will": Gäste und Thema, 3. Juni

TV-Talkshow

04.06.2018

"Anne Will": Gäste und Thema, 3. Juni

Anne Will diskutierte Sonntagabend mit ihren Gästen über die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland und den bereits angekündigten WM-Boykott.
Bild: NDR/Wolfgang Borrs (Archiv)

Die Fußball-WM beschäftigte Sonntagabend auch die Gäste bei "Anne Will". Zu der Diskussion über deren Boykott kamen unter anderem Edmund Stoiber und Gregor Gysi.

Die ARD-Talkshow "Anne Will" lief auch am Sonntag zur gewohnten Sendezeit ab 21.45 Uhr, direkt im Anschluss an den neuen "Tatort" aus München. Anne Will diskutierte mit ihren Gästen den vereinzelten Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Das Thema der Sendung lautete konkret: "Putins WM - die Welt zu Gast bei Ex-Freunden?"

Der Boykott der WM in Russland war Thema bei "Anne Will"

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte zuletzt wegen Russlands Syrien-Politik zu einem Boykott der Eröffnungsfeier aufgerufen. Die Regierungen von Großbritannien und Island haben bereits ihren WM-Boykott erklärt. Bundeskanzlerin Merkel hat noch nicht über einen Besuch in Russland entschieden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will unterdessen trotz der internationalen Boykott-Diskussionen zur Fußball-WM nach Russland reisen. "Wenn es mein Terminkalender zulässt, werde ich ein Spiel der deutschen Mannschaft besuchen", sagte der auch für den Sport zuständige Minister der Bild am Sonntag. Passenderweise stand Sonntagabend im Mittelpunkt der Diskussion die Frage: Sollten deutsche Politiker die Fußball-WM in Russland besuchen oder boykottieren?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das angespannte Verhältnis des Westens zu Russland macht die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft offensichtlich zu einem Politikum. Bereits im Frühjahr waren Boykott-Diskussionen laut geworden, nachdem unter anderem Vertreter der britischen Regierung angekündigt hatten, aufgrund des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal nicht zur WM reisen zu wollen.

Anne Will wollte mit ihren Gästen unter anderem auch der Frage nachgehen, ob die Fußball-Weltmeisterschaft eine Chance für den Dialog mit Russland ist, oder ob sie vor allem der Selbstdarstellung Putins nutzt.

"Anne Will": Diese Gäste waren dabei

  • Edmund Stoiber (CSU): Ehemaliger bayerischer Ministerpräsident

  • Norbert Röttgen (CDU): Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags

  • Rebecca Harms (Die Grünen/EFA): Mitglied des Europäischen Parlaments

  • Gregor Gysi (Die Linke): Mitglied des Deutschen Bundestages und Präsident der Europäischen Linken

  • Arne Friedrich: Ehemaliger Fußball-Nationalspieler

"Anne Will" heute live im TV und als Stream sehen

Die Talkshow läuft wie gewohnt nach dem Tatort ab 21.45 in der ARD. "Anne Will" lässt sich jedoch nicht nur im TV sehen. Der Sender bietet auch hier auf dieser Seite einen Live-Stream an.

Anne Will ist mit ihrer Talkshow bereits seit 2007 auf Sendung - seit 2015 wieder am Sonntagabend. Die Journalistin moderierte zuvor die Sportschau und die Tagesthemen. (AZ)

Talkshow «Anne Will» verlängert bis Ende 2015
7 Bilder
Anne Will: Ihre Karriere in Bildern
Bild: Jörg Carstensen, dpa
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Der Angeklagte Sergej W. steht im Gerichtssaal in Dortmund neben seinem Anwalt Carl Heydenreich (r). Foto: Bernd Thissen
Prozess in Dortmund

Anschlag auf BVB: Anwälte wollen weniger als zehn Jahre Haft

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden