Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Anne Will" heute: Thema und Gäste am 27.09.20

ARD-Talkshow

27.09.2020

"Anne Will" heute: Thema und Gäste am 27.09.20

"Anne Will" läuft heute Abend in der ARD. Alles über Thema und Gäste erfahren Sie hier.
Bild: NDR/Wolfgang Borrs

"Anne Will" diskutiert heute Abend erneut über die Herausforderungen der Corona-Krise. Das sind die Gäste und Thema der Sendung am 27.09.20.

Bei Anne Will geht es in der aktuellen Sendung heute am 27. September 2020 in der ARD um das Thema "Sorge um steigende Corona-Zahlen – reichen die Maßnahmen aus?" Die Corona-Lage in Europa spitzt sich weiter zu. Die Bundesregierung stuft weitere Städte und Regionen als Risikogebiete ein. Auch in Deutschland entwickeln sich immer wieder Corona-Hotspots.

Hat Deutschland den richtigen Umgang mit der Pandemie gefunden? Fünf Gäste diskutieren bei "Anne Will" über diese Frage. Hier geben wir einen Überblick:

"Anne Will": Das sind die Gäste am 27. September 2020

  • Olaf Scholz (SPD): Vizekanzler und Bundesminister der Finanzen

  • Wolfgang Kubicki (FDP): Bundestagsvizepräsident und stellvertretender Parteivorsitzender

  • Melanie Brinkmann: Professorin für Virologie am Institut für Genetik an der Technischen Universität in Braunschweig

  • Alena Buyx: Professorin für Medizinethik und Vorsitzende des Deutschen Ethikrates

  • Andreas Gassen: Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

"Anne Will" live im TV und Stream - und Wiederholungen in der ARD-Mediathek

Wer "Anne Will" nicht im Fernsehen anschauen kann, findet hier auf dieser Seite einen Live-Stream des Ersten. Allerdings sind Zuschauer nicht unbedingt daran gebunden, zum Live-Sendetermin einzuschalten.

Ganze Folgen von "Anne Will" lassen sich nämlich auch in der Mediathek der ARD als Wiederholung sehen.

Anne Will im Kurz-Porträt

Anne Will wurde 1966 in Köln geboren. Nach ihrem Studium der Geschichte, Politologie und Anglistik in Köln und Berlin wurde sie beim Sender Freies Berlin ausgebildet.

Die Moderatorin Anne Will feiert ihren 50. Geburtstag.
7 Bilder
Anne Will: Ihre Karriere in Bildern
Bild: Jörg Carstensen, dpa

Ab 1999 moderierte die Journalistin als erste Frau die Sportschau. Von 2001 bis 2007 präsentierte sie dann später die Tagesthemen - bis sie ihre eigene Talkshow bekam, die seit dem 16. September 2007 fest zur deutschen Fernsehlandschaft gehört.

Anne Will schafft es, mit ihrer Talkshow gute Quoten zu holen. In einem Interview mit unserer Redaktion sagte sie Anfang des Jahres aber auch: "Quote ist für mich nicht wichtig. Weil ich keinen Druck bekomme, dass wir eine besonders hohe Quote haben müssten." Die wichtigsten Aussagen aus dem Interview finden Sie auch noch einmal hier im im Video:

Am Montagabend war TV-Moderatorin Anne Will zu Gast bei "Augsburger Allgemeine Live" im Textilmuseum. Sehen Sie hier, was sie im Gespräch mit Chefredakteur Gregor Peter Schmitz gesagt hat.
Video: rt1.tv

Hier bekommen Sie Infos zu weiteren Talkshows:

(AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.04.2020

Nein! Die Bundesliga weiterspielen zu lassen, finde ich abartig schlecht. Die Kinder können nicht in der Kita betreut werden, aber die Fussballprofis spielen ohne Einschränkungen auf dem Rasen weiter. Mir kommt das Kotzen!!

Permalink
26.04.2020

Ich bin nicht damit einverstanden, eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen ohne die notwendigen Vorbereitungen ausreichend zu organisieren. Die Schulen sind nicht ausreichend darauf vorbereitet. Die Freizeitflächen sind mancherorts überlaufen.
Die aktuelle Diskussion in der Politik ist nicht angemessen, eitele Profilierungssucht verhindert eine sachgerechte Diskussion.
Es ist unerträglich wie Politiker dem ungeduldigen Volk und den Kapitalinteressen (z.B. Autokonzernen) aufs Maul schauen.

Permalink
28.04.2019

Wann endet die Pause? Hoffentlich nie! Wer schaut sich das überhaupt noch an?

Permalink
03.03.2019

Märchentante mit staatlicher Festanstellung, um das "Volk" steuernd zu "demokratisieren".

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren