Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Area 51: Facebook-Event: "Sturm" auf Area 51 wird zum "Stürmchen"

Area 51
21.09.2019

Facebook-Event: "Sturm" auf Area 51 wird zum "Stürmchen"

Alien-Fans feiern in der Wüste von Nevada vor dem berühmten Militärstützpunkt Area 51. Ein angekündigter "Sturm" auf das Gelände blieb aus.
Foto: John Locher/AP, dpa

Über 2,1 Millionen Alien-Fans hatten sich angekündigt, wollten den US-Militärstützpunkt Area 51 stürmen. Doch die geplante Party fiel deutlich kleiner aus.

Eigentlich wollten sie Aliens sehen - und einen Geheimstützpunkt des US-Militärs stürmen. So weit kam es am Freitag nicht. Allerdings haben es sich trotz Warnungen Hunderte Menschen nicht nehmen lassen, in den 50-Seelen-Ort Rachel im Süden der Wüste des US-Bundesstaates Nevada zu kommen, um ein Festival zu feiern und zu campen - und sich zumindest den hoch gesicherten Eingang zur mythenumwobenen Area 51 anzuschauen. 

Ende Juni hatte der Student Matty Roberts aus Kalifornien ein Event auf Facebook erstellt und dazu aufgerufen, das Sperrgebiet zu stürmen, über das sich hartnäckig Gerüchte über Aliens, abgestürzte UFOs und militärische Geheimprojekte halten. Die Resonanz war enorm - zwei Millionen Facebook-Nutzer sagten zu, 1,5 Millionen zeigten sich interessiert. Dabei soll alles nur ein Witz gewesen sein. Roberts widmete das Event schließlich in das "Alienstock"-Festival um, was kurz vor dem Termin nach Las Vegas verlegt wurde. Wegen mangelnder Infrastruktur hätte es in Rachel möglicherweise in einer "humanitären Katastrophe" enden können, hieß es zur Begründung. Nur eine lokale Bar hielt weiterhin an den Festivalplänen fest.

Statt 2,1 Millionen kommen nur 2000 Besucher zum "Sturm" auf die Area 51

Aufatmen wollten Einwohner wie Joerg Arnu dennoch nicht: Sie befürchteten "Mobszenen" durch Besucher, die den weiten Weg auf sich genommen und sich von der Veranstaltung mehr erhofft hatten. Vorsorglich hatten sie Warnschilder vor ihren Häusern aufgestellt und Funkverbindungen unter den Nachbarn eingerichtet. Am Ende sei die Lage vor Ort aber "recht ruhig", schätzungsweise seien 2000 Menschen nach Rachel gekommen, sagte der gebürtige Niedersachse am Freitag (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur.

Ein paar "verrückte Typen" seien dabei, einige Besucher hätten sich mit Ganzkörperkostümen als Aliens verkleidet, ab und zu sei Musik zu hören. Im Grunde seien es Touristen, "die sich alles angucken" und rege zwischen dem Ort und dem Gate zur Area 51 hin- und herfuhren, sagte er.

Ein als Alien verkleideter Besucher des Festivals vor dem Eingang zu Area 51.
Foto: John Locher/AP, dpa

Unweit von Rachel gab es eine weitere Veranstaltung, das "Storm Area 51 Basecamp" in Hiko. Dort sollte es ebenfalls um die Area 51, Ufos und außerirdisches Leben gehen - mit Musik, Foodtrucks und Doku-Film-Vorführung. Nur ohne die große Aufregung.

Um den Luftwaffenstützpunkt in Nevada ranken sich viele Mythen. Aliens und abgestürzte Ufos sollen laut Verschwörungstheorien auf dem Luftwaffenstützpunkt in Nevada unter Verschluss gehalten werden. In dem Film "Independence Day" findet sogar die finale Schlacht der Menschen gegen die feindlichen Alien-Invasoren direkt über den Stützpunkt statt. Am 20. September 2019 soll erneut ein Sturm auf die Basis starten, diesmal aber von realen Menschen. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.