Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Asterix bei den Pikten": Beim Teutates! Ab heute gibt es den neuen Asterix-Band

"Asterix bei den Pikten"
24.10.2013

Beim Teutates! Ab heute gibt es den neuen Asterix-Band

Der neue Asterix-Band ist da. Für Asterix und Obelix geht es dieses Mal ins antike Schottland.
2 Bilder
Der neue Asterix-Band ist da. Für Asterix und Obelix geht es dieses Mal ins antike Schottland.

„Asterix bei den Pikten“ spielt im alten Schottland und beweist, dass die neuen Macher Conrad und Ferri die Tradition der Qualität von Uderzo und Goscinny fortsetzen.

Frische Fische! Garantiert frisch!

Es gehört nicht viel Fantasie zu dem Schluss, dass es sich hier um den Lockruf von Verleihnix handelt, dessen Angebot alles andere als frisch ist. Jedenfalls sind das die ersten Worte im Comic „Asterix bei den Pikten“, der ab heute im Handel ist und auf den Millionen Fans sehnsüchtig gewartet haben.

Neues Duo ersetzen Goscinny und Uderzo

Es wurde auch Zeit, denn bei all seinen Verdiensten um den kleinen gallischen Helden soll nicht vergessen werden, wie schwer sich der Comic-Veteran Albert Uderzo (86) seit einigen Jahren getan hat. Ein Negativbeispiel bildete etwa die unbefriedigende Geschichte von der Ufo-Landung im antiken Gallien.

Die Kultgemeinde, die noch aus der 68er-Generation stammt, hatte ohnedies den zweiten Asterix-Erfinder – das 1977 verstorbene Textgenie René Goscinny – auf ein Podest gestellt. Nun hat ein in Sachen Comics erfahrenes, aber bei uns wenig bekanntes Duo übernommen und macht einen ordentlichen Job.

Asterix und Obelix im antiken Schottland

Darum geht es im neuen Album: „Asterix bei den Pikten“ spielt im antiken Schottland. Der kleine tapfere Gallier und sein stämmiger Freund Obelix samt bekanntem Spruch („Wer ist hier dick?“) helfen ihrem neuen Freund Mac Aphon. Der große rothaarige Krieger gehört zum Stamm der Pikten und ist nach einem Mordversuch des bösen Clan-Chefs Mac Abberh tiefgekühlt in einer Eisscholle durchs Meer getrieben. In der Nähe des bekannten gallischen Dorfes ist er gestrandet und bringt Unruhe in das Dorf. Auch bei den Damen. Was auch an seinen Tätowierungen liegt, die dem maskulinen Typ gut stehen. Am Ende hat sich sogar – zur Freude seiner hübschen Frau – der alte Methusalix verzieren lassen.

Lesen Sie dazu auch

Erst kann der Krieger aus dem heutigen Schottland nicht sprechen, dann parliert er in Schlagertexten („Obladiii, obladaaa“), als ob er die Beatles kennen würde. Das neue Abenteuer ist eine Tour durch die Absonderlichkeiten des Hochland-Volkes – es geht um Kilts, Baumstammwerfen, ein nettes Seeungeheuer in Nessie-Optik und ein starkes malzhaltiges Getränk, das den Galliern aber längst nicht so gut schmeckt wie Cervisia. Die Klischeefalle ist stets präsent. Und am Ende dürfen die Römer durcheinander geworfen werden.

Zitate und Anspielungen

Mit viel Respekt gingen die beiden neuen Asterix-Autoren - Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (Zeichnungen) – an den französischen Comic-Klassiker heran. Im Zeichenstil ist die Folge stark an frühe Bände wie „Asterix bei den Briten“ angelehnt. Es fällt auf, dass Didier Conrad den Platz in den Panels ausnutzt, um noch etliche Details mehr zu platzieren als der späte Uderzo, dessen Ästhetik flächiger daherkam.

Natürlich dürfen Zitate und Anspielungen nicht fehlen. Der neue Zeichner holt sich kleine Nebenfiguren aus anderen Bänden und macht aus ihnen neue Charaktere.

Beim Festbankett am Ende sitzt nicht Troubadix auf dem Baum, sondern der Volkszähler Publius Plusminus. Auch im Text werden Traditionen sanft gewahrt: Als Asterix Mac Aphons riesiger Clan aufgezählt wird, entfährt ihm: „Die haben eine Macke.“ Das ist zwar nicht sehr originell, aber der Fan schätzt eben leicht modifizierte Redensart-Rituale. Sicher, man hätte sich anno 2013 einer den gallischen Widerständlern zupass kommenden leicht anarchischen Erzählweise befleißigen können. Doch das wäre gegen die Tradition gewesen.

Aber zum Glück ist der Humor mit Texter Jean-Yves Ferri wieder zeitloser geworden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.