Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Asterix in Italien": Band 37: In "Asterix in Italien" hat Obelix die Zügel in der Hand

"Asterix in Italien"
19.10.2017

Band 37: In "Asterix in Italien" hat Obelix die Zügel in der Hand

Asterix und Obelix erleben ein neues Abenteuer in Italien.
2 Bilder
Asterix und Obelix erleben ein neues Abenteuer in Italien.
Foto: Egmont Ehapa Verlag (dpa)

Obelix war neben Asterix immer klar die Nummer zwei. Das ändert sich jetzt: Der dicke Gallier muss sich im neuen Band "Asterix in Italien" nicht mehr hinter Asterix verstecken.

Ein neuer "Asterix"-Band ist immer noch ganz, ganz großes Kino. Im April wurde ein (!) Bild aus "Asterix in Italien" veröffentlicht, im Juli ein zweites. Vor zehn Tagen dann eine Pressekonferenz im Automobile Club de France an der Place de la Concorde in Paris.

Ein jedes Mal berichteten Medien weltweit, ein jedes Mal spekulierten Fans: Wie wird Band 37? Ein Reinfall wie Band 33 ("Gallien in Gefahr") oder endlich wieder ein Klassiker in dieser an Klassikern reichen Kult-Comic-Reihe?

Heute erscheint "Asterix in Italien". Und schon das erste Durchblättern – Journalisten unter strengsten Sperr- und Geheimhaltungsfristen seitens des Verlags erlaubt – zeigt: Band 37 beginnt witzig, bleibt witzig und lässt Obelix eine gewichtigere Rolle spielen denn je.

Nichts gegen Asterix, aber der Dicke hat sich’s verdient! Und fordert das auch ein, als er auf Seite 9 schreit: "Wieso muss immer Asterix die Hauptrolle spielen?" "Obelix, mein Freund, du bist nun mal Hinkelstein-Lieferant!", gibt Asterix kühl zurück. Darauf Obelix trotzig: "Ist das so? Und wenn ich mich beruflich verändern will?"

Band 37: In "Asterix in Italien" hat Obelix die Zügel in der Hand
12 Bilder
Asterix in Italien - Der neue Comic in Bildern
Foto: Asterix® – Obelix® – Idefix ® / © 2017 Les Éditions Albert René

"Asterix in Italien" knüpft an die Klasse der alten "Asterix"-Bände an

Gleich mehr dazu. Zuvor: "Asterix in Italien" ist deshalb so wunderbar geworden, weil er den Charme der alten Hefte atmet. Die Anspielungen und Wortspiele im Text, für die sie so geliebt werden, sind keine ärgerlichen Kalauer. Sondern mit viel Gefühl für die "Asterix"-Comic-Vergangenheit in Szene gesetzte, nun ja, Späße.

Was gleichermaßen für die Geschichte gilt, die nicht abhebt – und zum Glück ohne Außerirdische (siehe Band 33) auskommt. Auch die gezeichneten Anspielungen auf die Gegenwart sind stimmig, nicht zu gewollt, nicht überzogen. Was für Kinder wie für Erwachsene funktioniert.

Die Straßen also, die bekanntlich alle nach Rom führen, sind Schlaglochpisten. "Freie Fahrt für freie Bürger" – ein unerfüllbarer Traum. Obelix plagen Globalisierungsängste wegen dieses ultraleichten Bimssteins vom Vesuv ("Der traditionelle Hinkelstein ist passé"). Und, überhaupt, steckt er in einer Midlife-Crisis. Auf Calendulas Rat, seinem Bauchgefühl zu folgen, kauft er einen Rennwagen.

Asterix als Navigationsgerät: Rette sich wer kann

Das "große Transcaliga-Rennen" quer durch Italien kommt ihm da gerade recht. Obelix lenkt den Vierspänner, Asterix denkt – als Beifahrer und lebendes Navigationsgerät. Es beginnt, was im Kino Roadmovie genannt wird: Die Handlung spielt auf der Straße (mit ihren ungezählten Schlaglöchern).

Dass Obelix den Favoriten Caligarius, der für Rom startet, nie so recht einholen kann, liegt an seinen Fahrkünsten, den ständigen Hindernissen (Schlaglöcher, Römer) und Ablenkungen (aufreizende "Damen") – sowie am römischen Senator Bifidus. Der soll dafür sorgen, dass Rom und Cäsar nicht alt aussehen. Wie es ausgeht? Mit einem ordentlichen Gelage.

Der Rest wird nicht verraten. Nur das noch: Der dritte "Asterix" seit 2013 von Albert Uderzos Nachfolgern Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (er hat sich als Zeichner erkennbar weiterentwickelt) ist ihr bester. Er macht ihren schwachen "Asterix bei den Pikten" vergessen und lässt auch ihren Wikileaks-Band "Der Papyrus des Cäsar" klar hinter sich.

Asterix in Italien. Egmont Comic Collection (www.egmont-comic-collection.de), 48 Seiten, 12 Euro. Band 37 erscheint heute.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zum neuen Asterix-Band: Kennen Sie die Namen der Gallier?

"Asterix in Italien": Das erste Bild aus dem neuen Band 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.