Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Astronomie: "Dart"-Mission: Nasa-Sonde soll in Asteroiden krachen

Astronomie
24.11.2021

"Dart"-Mission: Nasa-Sonde soll in Asteroiden krachen

Eine SpaceX Falcon 9-Rakete mit dem Double Asteroid Redirection Test (DART) an Bord steht bei Sonnenaufgang auf dem Space Launch Complex 4E.
Foto: Bill Ingalls/NASA/AP/dpa

Derzeit wissen Forscher von keinem Asteroiden, der auf die Erde zurast. Aber wenn das passieren sollte, wollen sie vorbereitet sein. Deswegen ist jetzt eine Sonde gestartet.

Erstmals hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa eine Sonde starten lassen, die absichtlich in einen Asteroiden krachen und dadurch dessen Flugbahn verändern soll.

Das Fluggerät startete am Mittwochmorgen deutscher Zeit mithilfe einer "Falcon 9"-Rakete vom US-Bundesstaat Kalifornien aus. "Asteroid Dimorphos: Wir kriegen Dich", twitterte die Nasa kurz nach dem Start.

Nasa erhofft sich von "Dart"-Mission Erkenntnisse

Kommenden Oktober soll die Sonde den Asteroiden Dimorphos treffen. Von der rund 330 Millionen Dollar (rund 290 Millionen Euro) teuren Mission "Dart" (Double Asteroid Redirection Test) erhofft sich die Nasa Erkenntnisse darüber, wie die Erde vor herannahenden Asteroiden geschützt werden könnte.

Dimorphos, eine Art Mond des Asteroiden Didymos mit einem Durchmesser von rund 160 Metern, stellt derzeit Berechnungen der Nasa zufolge keine Gefahr für die Erde dar - und die Mission ist so angelegt, dass der Asteroid auch nach dem Aufprall der Sonde, die nur eine Kamera an Bord hat, keine Gefahr darstellen soll. Nach dem Aufprall soll die rund zwölfstündige Umlaufbahn von Dimorphos um mindestens 73 Sekunden und möglicherweise bis zu zehn Minuten kürzer dauern. 2024 soll die Esa-Mission "Hera" starten, um die Auswirkungen des Aufpralls genauer zu untersuchen.

Derzeit wissen Wissenschaftler von keinem Asteroiden, der in absehbarer Zeit direkt auf die Erde zurasen könnte - aber Forscher haben rund 27.000 Asteroiden in der Nähe unseres Planeten identifiziert, davon rund 10.000 mit einem Durchmesser von mehr als 140 Metern. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.