Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Attacke auf Rabbi in Wien - Kurz verurteilt "antisemitischen Angriff"

Österreich

27.11.2020

Attacke auf Rabbi in Wien - Kurz verurteilt "antisemitischen Angriff"

Ein Rabbi ist in Wien Opfer eines antisemitischen Angriffs geworden.
Foto: Fredrik von Erichsen, dpa (Symbolbild)

Eine Frau soll in Wien einen Rabbi mit einem Messer bedroht und judenfeindliche Parolen geschrien haben. Anschließend flüchtete die Täterin.

In Wien ist ein offenkundig antisemitisch motivierter Angriff auf einen Rabbi verübt worden. Eine Frau habe den Mann mit einem Messer bedroht, ihm die Kippa vom Kopf gerissen und dabei judenfeindliche Parolen geschrien, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf das Innenministerium. Nach der Tat am Donnerstag sei die Täterin geflüchtet. Verletzt wurde demnach niemand. Laut dem Nachrichtenportal OE24 gab der Rabbiner bei seiner Befragung durch die Polizei an, Passanten hätten weggeschaut, anstatt ihm zu helfen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz: "Verurteile den antisemitischen Angriff"

"Dieser Angriff ist eine Attacke auf das jüdische Leben in Wien", schrieb Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) nach dem Vorfall im Wiener Bezirk Landstraße auf Twitter. "Neben dem bereits angeordneten verstärkten Schutz der Synagogen werden alle Maßnahmen getroffen, um diesen offensichtlich antisemitisch motivierten Angriff rasch aufzuklären. Es gibt keine Toleranz bei Antisemitismus - egal ob dieser politisch oder religiös motiviert ist."

Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz meldete sich via Twitter zu Wort: "Ich verurteile den heutigen antisemitischen Angriff auf einen Rabbi in Wien auf das Allerschärfste. Wir müssen den Antisemitismus mit aller Entschiedenheit bekämpfen und alles dafür tun, um jüdisches Leben hier in Österreich in Sicherheit zu ermöglichen. Denn Europa ohne Juden ist nicht mehr Europa." (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren