1. Startseite
  2. Panorama
  3. Bei Aldi können Eltern Profi-Zocker auf ihre Kinder ansetzen

Aldi "Teatime Takedown"

15.03.2019

Bei Aldi können Eltern Profi-Zocker auf ihre Kinder ansetzen

Sind die Kinder immer nur am Zocken? Aldi UK hätte da eine Lösung parat.
Bild: Wolfgang Kumm (dpa)

Aldi UK hat sich eine kuriose Aktion gegen Dauerzocker einfallen lassen. Eltern können Profi-Spieler engagieren, die Jagd auf ihre Kinder machen.

"Nur noch ein Spiel" - dieser Satz dürfte vielen Eltern bekannt vorkommen. Wenn das Abendessen bereits auf dem Tisch steht und alles nur noch auf den Sprössling wartet, kann das ganz schön nervig sein. Discounter Aldi hat für seine Kunden in Großbritannien nun eine Lösung gefunden - wenn auch eine ziemlich kuriose.

Eltern können bei der Aktion "Teatime Takedown" Profi-Zocker anwerben, die ihre Kinder in den gewünschten Videospielen zur Strecke bringen sollen - also beispielsweise im derzeit beliebten Mehrspieler-Shooter "Fortnite". So sollen die Dauerzocker ganz schnell die Lust an ihrem Lieblingsspiel verlieren und endlich wieder pünktlich zu Tisch erscheinen. Zumindest verspricht das das Werbevideo, das Aldi UK auf seiner Internetseite veröffentlicht hat.

Eltern können bei Aldi Profi-Zocker auf ihre Kinder ansetzen

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Funktionieren soll das ganz einfach. Die Eltern schicken Aldi den sogenannten Gamer Tag, also den Spielernamen ihrer Kinder, und das gewünschte Videospiel. Bis Ende März kann man sich bewerben, an insgesamt sechs Tagen werde Aldi dann sein Team aus Profi-Zockern auf die angemeldeten Kinder loslassen, heißt es vom Discounter. "Wir können nicht garantieren, dass jeder Takedown erfolgreich ist, aber wir werden unser bestes geben, unsere Mission zu erfüllen."

Aufmerksamkeit erregt hat Aldi mit seiner Aktion auf jeden Fall - begeistert sind aber nicht alle von der ungewöhnlichen Idee. In der Videospiel-Gemeinschaft sorgen sich beispielsweise einige Zocker, dass die Aktion von Konkurrenten missbraucht werden könnte. Etwa indem diese das professionelle Aldi-Team einfach auf ungeliebte Gegenspieler schicken.

Ob es die Aktion auch in Deutschland geben wird, ist nicht bekannt

Aldi arbeitet bei "Teatime Takedown" mit der E-Sports-Firma Veloce Esports Limited zusammen, die offenbar die Profi-Spieler stellen soll. Allem Anschein nach werden die von ihren Eltern angemeldeten Spieler aber nicht ganz unverhofft in der virtuellen Welt auf die Profis von Team Aldi treffen. In den AGBs der Aldi-Aktion steht, dass das Unternehmen die angemeldeten Ziele im Vorfeld der Aktion kontaktieren wird - wäre sonst ja auch unfair.

Ob die Aktion auch von Aldi Nord oder Süd in Deutschland übernommen werden könnte, blieb vom Discounter bisher unkommentiert.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren