Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Berlin: Clan-Mitglied in Neukölln erschossen: Polizei warnt vor Aufrüstung der Szene

Berlin
11.09.2018

Clan-Mitglied in Neukölln erschossen: Polizei warnt vor Aufrüstung der Szene

Zahlreiche Menschen haben sich vor dem Benjamin Franklin Klinikum versammelt. Dort starb der Mann, auf den vorher am Tempelhofer Feld geschossen wurde.
Foto: Paul Zinken, dpa

In Berlin, Bezirk Neukölln, wurde am Sonntag das Mitglied eines arabischen Clans erschossen. In der Folge warnt die Polizei vor einer Aufrüstung der Clan-Szene.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Intensivtäter aus einer arabischstämmigen Großfamilie will die Berliner Polizei Racheakte verhindern. Man habe "exzellente Szenekenntnisse", doch Gewaltexzesse ließen sich nicht immer verhindern, sagte der Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität im Landeskriminalamt, Sebastian Laudan, am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.

Mord an Clan-Mitglied in Neukölln: Polizei warnt vor "Bewaffnung der Szene"

In dem konkreten Fall stünden die Ermittlungen erst am Anfang. "Wir müssen Licht ins Dunkel bringen." Das Tatmotiv war noch unklar - zu hören waren aber Spekulationen über Rivalitäten konkurrierender Familien und persönliche Rache. 

Die Berliner Polizei warnt vor einer Eskalation der Lage im Clan-Milieu. Der Chef der Abteilung für Organisierte Kriminalität des Berliner LKA, sagte weiter im Abgeordnetenhaus: "Wir versuchen mit allen Mitteln, Gegenreaktionen zu verhindern." Die Polizei sende "deutliche Signale" in die Szene. Er sprach außerdem mit Sorge die zunehmende "Bewaffnung in der Szene" und die Entwicklung "multifunktionaler Täter" an.

Nach dem Mord an einem Clan-Mitglied am Tempelhofer Feld bereitet sich die Polizei außerdem auf die Beisetzung vor. Nach Informationen des Tagesspiegel soll diese am Donnerstag auf dem Zwölf-Apostel-Friedhof in Berlin-Schöneberg stattfinden. Am Dienstag sei der Leichnam des 36-Jährigen von der Rechtsmedizin freigegeben worden und sollte an die Familie übergeben worden sein.

Nach Mord an einem Clan-Mitglied war die Polizei mit einem Großaufgebot am Krankenhaus

Der zunächst lebensgefährlich verletzte Mann wurde am frühen Sonntagabend in ein Krankenhaus gebracht, wo er später starb. Die Schüsse fielen den Angaben der Polizei zufolge am frühen Abend.

Beamte waren später mit einem Großaufgebot vor dem Benjamin Franklin Klinikum vor Ort, um das Gebäude zu bewachen. Rund 150 Menschen hatten sich Polizeiangaben zufolge vor dem Krankenhaus versammelt, nachdem der 36-Jährige eingeliefert worden war.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Die Polizei wollte sich zunächst nicht zur Person äußern, gab aber an, dass der Mann aus dem Libanon stammte. Durch verschiedene Medien wurde bekannt, dass es sich dabei um das polizeibekannte Clan-Mitglied Nidal R. handelt.

Getöteter Mann in Berlin war polizeibekannter Intensivstraftäter

Nidal R. galt seit mehreren Wochen als gefährdet, er sei wohl in Auseinandersetzungen im Clan-Milieu verwickelt gewesen. Einst war er als Berlins bekanntester Intensivstraftäter verrufen. Im Jahr 1990 kam der Mann aus dem Libanon nach Deutschland. Noch vor seinem zwanzigsten Lebensjahr zählte sein Vorstrafenregister etwa 80 Straftaten, meist Körperverletzung und Drogendelikte.

Vor dem Benjamin Franklin Klinikum sorgte die Einlieferung des Mannes für eine außerordentliche Sicherheitsituation. Die Leitstelle der Feuerwehr wies alle Rettungswagen an, das Krankenhaus wegen einer "angespannten Polizeilage" nicht anzufahren. Es sollen Scheiben eingeworfen worden sein. Der RBB  berichtete außerdem, ein Kamerateam des Senders sei bedroht worden.

 (AZ/dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.