Newsticker
Steinmeier fordert Putin zu sofortigem Rückzug aus der Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Berlin-Mitte: Brutale Prügelattacke am Neptunbrunnen: Passanten greifen beherzt ein

Berlin-Mitte
10.07.2013

Brutale Prügelattacke am Neptunbrunnen: Passanten greifen beherzt ein

In der Nähe des Berliner Neptunbrunnen wurde am Dienstag ein 48-jähriger, aus Guinea stammender Mann brutal zusammengeschlagen. Die Polizei vermutet ein rassistisches Motiv.
Foto: Kay Nietfeld (dpa)

Am Dienstag wurde ein aus Guinea stammender Mann am Berliner Neptunbrunnen brutal verprügelt und lebensgefährlich verletzt. Die Ermittler vermuten ein rassistisches Motiv.

Der auf einen aus dem westafrikanischen Guinea stammenden Mann in Berlin ist womöglich rassistisch motiviert gewesen. Der 48-Jährige sei nach ersten Erkenntnissen rassistisch beleidigt worden, sagte eine Sprecherin der Polizei am Mittwoch. Der Mann war am Dienstag brutal zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt worden. Die beiden mutmaßlichen Täter wurden kurz darauf festgenommen.

Brutaler Angriff auf Mann aus Guinea nahe des Berliner Alexanderplatz

Der 48-jährige Mann befindet sich nach Polizeiangaben weiterhin im Krankenhaus. Er war am Dienstag am Neptunbrunnen in Berlin-Mitte von den betrunkenen Männern attackiert worden. Als mehrere Passanten dem 48-Jährigen zur Hilfe eilten, flüchteten die Angreifer. Aufgrund von Zeugenhinweisen konnten die beiden 23 und 33 Jahre alten Männer kurze Zeit später am S-Bahnhof Alexanderplatz festgenommen worden. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

"Außergewöhnlicher Fall von Zivilcourage" bei Prügelattacke auf Afrikaner in Berlin

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) würdigte das Eingreifen der Passanten. "Vermutlich wäre das Opfer vor Ort totgeprügelt worden, wenn die Passanten nicht so mutig und beherzt eingegriffen hätten", erklärte Henkel. Es handele sich "um einen außergewöhnlichen Fall von Zivilcourage". Den mutmaßlich rassistisch motivierten Überfall nannte er eine "unerträgliche Tat". afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.