Newsticker
Bund und Länder planen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Scholz für allgemeine Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Bilder von Jennifer Lawrence & Co.: Hacker bekennt sich nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos schuldig

Bilder von Jennifer Lawrence & Co.
28.09.2016

Hacker bekennt sich nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos schuldig

Jennifer Lawrence ist eine der betroffenen Prominenten. Von der Schauspielerin waren Nacktfotos aufgetaucht.
Foto: Paul Buck (dpa), Archiv

Nicht nur Jennifer Lawrence und Kate Upton sind unter den Opfern. In den USA hat sich ein Hacker des Diebstahls von Nacktaufnahmen von Prominenten schuldig bekannt.

Sein Schuldeingeständnis machte Edward Majerczyk am Dienstag vor einem Gericht in Chicago. Der 29-Jährige hatte sich der Anklage zufolge Zugang zum Apple-Dienst iCloud und zu E-Mail-Konten von mehr als 300 Menschen verschafft, darunter mindestens 30 Prominente. Dort stahl er demnach Videos und Bilder, darunter auch Nacktaufnahmen.

Das Schuldeingeständnis ist Teil eines Deals, den Majerczyk mit der Staatsanwaltschaft geschlossen hat. Ihm entsprechend erklärte sich der 29-Jährige in einem Anklagepunkt schuldig, nämlich "des illegalen Eindringens in geschützte Computer zur Beschaffung von Informationen". Die Verbreitung der intimen Aufnahmen im Internet bestritt er aber.

Die Staatsanwaltschaft erklärte sich in dem Deal bereit, eine Haftstrafe von nur neun Monaten zu fordern. Eigentlich hatten dem Angeklagte bis zu fünf Jahre im Gefängnis gedroht. Das Strafmaß soll am 10. Januar verhängt werden.

Nacktbilder von Jennifer Lawrence und Kate Upton aufgetaucht

Zwischen November 2013 und August 2014 waren Nacktbilder und intime Fotos und Videos von mehreren Stars im Internet aufgetaucht, darunter neben Hollywoodstar Lawrence und Model Upton beispielsweise auch Schauspielerin Kirsten Dunst.

Auch Model Kate Upton ist betroffen.
Foto: Nina Prommer (dpa), Archiv

Um an das brisante Material zu gelangen, stellte M. seinen Opfern offenbar eine Falle: Der Staatsanwaltschaft zufolge schickte er ihnen E-Mails, die angeblich von Internet-Providern kamen, mit der Aufforderung, sich auf einer anderen Internetseite einzuloggen. Dadurch kam er an die Zugangsdaten für die Konten der Betroffenen. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.