Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Blitz-Marathon soll Temposünder ausbremsen

Verkehr

14.04.2015

Blitz-Marathon soll Temposünder ausbremsen

Vorsicht bei der Geschwindigkeit: Am Donnerstag findet erneut ein bundesweiter Blitz-Marathon statt.
Bild: Rolf Vennenbernd (dpa)

Die Polizei greift bei Temposündern in Deutschland und 21 weiteren europäischen Ländern an diesem Donnerstag in großem Stil durch.

Beim sogenannten Blitz-Marathon werden alleine 13 000 deutsche Beamte an über 7000 Stellen kontrollieren, ob sich Auto- und Motorradfahrer ans Tempolimit halten.

In diesem Jahr beteiligen sich erstmals 21 weitere europäische Länder an der groß angelegten Aktion. Von Deutschlands Nachbarn sind die Niederlande, Belgien und Luxemburg dabei.

Alleine in Deutschland starben im vergangenen Jahr rund 3350 Menschen bei Verkehrsunfällen - überhöhte Geschwindigkeit war die häufigste Ursache. In diesem Jahr machen die Kontrolleure zum dritten Mal bundesweit Jagd auf Raser: Bei der Premiere 2013 erwischte die Polizei rund 83 000 Temposünder, im vergangenen Jahr rund 93 000.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine Ausnahme in Deutschland bildet  Schleswig-Holstein. Dort will die Polizei diesmal nicht teilnehmen, weil vor dem Treffen der G7-Staaten in Lübeck zu viele Polizisten gebunden sind. Somit könne der Blitz-Marathon nicht vorbereitet werden. In Bayern geht die Aktion dagegen sogar ein paar Tage länger.

Die Kontrollen der Polizei beginnen am Donnerstag um 6.00 Uhr, üblicherweise laufen sie 24 Stunden lang. Diesmal ist aber schon um Mitternacht Schluss, Grund dafür ist die Trauerfeier am Freitag in Köln für die Opfer des Germanwings-Absturzes in den  Alpen. "Wir wollen, dass der 17. April ganz als Tag der Trauer gilt und nicht von einem anderen Thema überlagert wird", sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums.

Über die Wirkung des Blitzmarathons gehen die Meinungen auseinander: "Kontrollen, die jedes halbe Jahr stattfinden, bringen wenig. Um die Sicherheit im Verkehr langfristig zu erhöhen, muss mehr getan werden", sagte eine Sprecherin des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) in Berlin. Auch die Mehrheit der Bundesbürger erklärte in einer YouGov-Meinungsumfrage: "Am nächsten Tag wird wieder gerast."

Der ADAC hingegen gewinnt der Großkontrolle etwas Positives ab: "Es wird transparent und ausreichend angekündigt, wo Messstationen aufgestellt werden. Ein Blitzmarathon ist eine Möglichkeit, das wichtige Thema der Raserei mal wieder aufs Tablett zu bringen", sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel in München. (dpa)

Bilanz des letzten Blitzmarathons in NRW

Aktuelle Pressemitteilung der Polizei (nachträgliche Korrektur der Polizei: 22 statt 21 Länder)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren