Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Bodensee: Schwedens Königin Silvia zu Besuch am Bodensee

Bodensee
12.06.2014

Schwedens Königin Silvia zu Besuch am Bodensee

Königin Silvia von Schweden wird als Gast das Treffen der Wirtschaftswissenschaftler am Bodensee besuchen.
Foto: Martin Schutt (dpa)

Vom 19. bis 23. August werden sich Wirtschaftswissenschaftler am Bodensee treffen. Eine besondere Besucherin wird Königin Slivia von Schweden sein.

Zum Treffen der Wirtschaftswissenschaftler am Bodensee hat sich prominenter Besuch angekündigt: Königin Silvia von Schweden wird auf die Bodenseeinsel Mainau kommen.

Die Königin werde am 23. August und damit am Abschlusstag der 5. Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften eintreffen, teilte der Veranstalter am Donnerstag mit. Anlass des Besuchs ist das 15-jährige Bestehen und die Neuausrichtung der Kinderhilfestiftung World Childhood Foundation, für die sich die Königin engagiert.

Vorschläge zur "World Childhood Foundation" werden prämiert

Die Kinderhilfestiftung hat einen Wettbewerb unter den mehr als 460 jungen Ökonomen ausgelobt, die an der 5. Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften teilnehmen. Unter dem Motto "Your big idea will help small people" sollen Konzepte entwickelt werden, wie sich Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Stiftung gesellschaftlich engagieren und damit einen Wettbewerbsvorteil erzielen können. Im Rahmen der Lindauer Tagung werden die besten Vorschläge nominiert.

Gräfin Bernadotte wird Königin Silvia empfangen

Bettina Gräfin Bernadotte af Wisborg, Großcousine von König Carl XVI. Gustaf von Schweden, wird Königin Silvia von Schweden empfangen. Gräfin Bernadotte ist Geschäftsführerin der Mainau GmbH und Präsidentin des Kuratoriums für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau.

Die Tagung der Wirtschaftswissenschaften findet vom 19. bis 23. August statt. Voraussichtlich werden 19 Träger des Wirtschaftsnobelpreises teilnehmen. Sie treffen sich zum Gedankenaustausch und zur Kontaktpflege mit mehr als 460 jungen Wirtschaftswissenschaftlern aus mehr als 80 Ländern. dpa/lby/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.