1. Startseite
  2. Panorama
  3. Boris Becker räumt Versäumnisse in Insolvenzverfahren ein

Promi-News

28.11.2019

Boris Becker räumt Versäumnisse in Insolvenzverfahren ein

Boris Becker hat in der letzten Zeit einiges durchgemacht. Nun wird auch noch sein Insolvenzverfahren verlängert.
Bild: Uwe Anspach, dpa

Boris Becker wurde vor zwei Jahren für insolvent erklärt. Eigentlich könnte das Verfahren längst beendet sein, hätte Becker nicht versäumt, Zahlungen zu melden.

Der frühere Tennisprofi Boris Becker (52) hat Versäumnisse in seinem Insolvenzverfahren in Großbritannien eingeräumt. "Es ist richtig, dass ich aufgrund des verzögerten Informationsflusses im Insolvenzverfahren diese Strafe aufgebrummt bekommen habe", sagte der dreimalige Wimbledonsieger in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview des Magazins "Stern".

Insolvenzauflagen gegen Becker um zwölf Jahre verlängert

Anfang November hatte die zuständige britische Behörde Insolvenzauflagen gegen Becker um zwölf Jahre verlängert. Demnach muss sich Becker bis zum 16. Oktober 2031 bestimmten Einschränkungen für zahlungsunfähige Personen in Großbritannien unterwerfen. Als Begründung hieß es, Becker habe Transaktionen aus der Zeit vor und nach dem Insolvenzverfahren in Höhe von 4,5 Millionen Pfund (umgerechnet rund 5,2 Millionen Euro) nicht ordnungsgemäß gemeldet.

Die Strafe besage, "dass ich bis 2031 nicht mehr Geschäftsführer einer englischen Firma sein darf. Ich habe das akzeptiert und bin froh, dass die Untersuchungen dazu nun abgeschlossen sind", sagte Becker dem "Stern". Die Auflagen hätten keine direkten Auswirkungen auf das laufende Verfahren. "Es bleibt dabei: Wenn ich meine Schulden bezahlt habe, bin ich wieder ein freier Mann." 

Boris Becker räumt Versäumnisse in Insolvenzverfahren ein

Boris Becker 2017 für zahlungsunfähig erklärt

Becker war 2017 von einem britischen Gericht für zahlungsunfähig erklärt worden. Eigentlich können Insolvenzverfahren in dem Land bereits nach einem Jahr abgeschlossen werden. Noch im Sommer hatte sich Beckers Vermögensverwalter nach der Versteigerung von Pokalen und anderen Erinnerungsstücken des Tennisstars optimistisch gezeigt, dass das Verfahren bald abgeschlossen sein kann. Der mittlerweile als TV-Experte und Funktionär im Deutschen Tennis Bund tätige Becker bekräftigte erneut, bis Ende des Jahres schuldenfrei sein zu wollen.

Nach seinen Angaben wolle sich die Privatbank, die den Fall 2017 ausgelöst hatte, aus dem Insolvenzverfahren zurückziehen. "Mittlerweile ist die englische Privatbank voll und ganz befriedigt worden", sagte Becker. "Ich kämpfe nun dafür, dass dieses Verfahren annulliert wird - dass ich wieder behandelt werde, als wäre diese Insolvenz nie passiert", sagte Becker und ergänzte: "Die Bank konnte sich über meine Finca, die ich auf Mallorca besaß, schadlos halten."

Becker musste sich nicht nur von seinen Pokalen und Erinnerungsstücken trennen, sondern auch von seinem Füherschein. Weil Becker wiederholt zu schnell unterwegs war, musste er seinen Führerschein abgegeben(dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren