1. Startseite
  2. Panorama
  3. Bringt ein Rechtsstreit das Aus für "Trallari trallahey tralla hoppsasa"?

Pippi Langstrumpf

26.06.2019

Bringt ein Rechtsstreit das Aus für "Trallari trallahey tralla hoppsasa"?

In dem Prozess geht es um Urheberrechte - von erheblicher Bedeutung.
Bild: Foto: dpa

Ein deutsch-schwedischer Streit um Pippi Langstrumpf landet vor Gericht. Worum es geht? Mal wieder ums liebe Geld.

Also gut, Pippi Langstrumpf ist natürlich Schwedin. Das müssen wir einräumen. Aber irgendwie ist die fröhliche Anarchistin Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, so ihr voller Name, im Laufe der Jahrzehnte auch Teil unseres Lebens geworden. Zumal die gleichnamige erfolgreiche Fernsehserie ja schließlich eine schwedisch-deutsche Koproduktion war.

Doch nun gibt es Ärger. Der deutsche Autor Wolfgang Franke hatte einst – unter anderem – aus dem schwedischen „Här kommer Pippi Långstrump, tjolahopp tjolahej tjolahoppsan-sa“ das deutsche „Hey – Pippi Langstrumpf, trallari trallahey tralla hoppsasa“ gemacht. Angeblich ohne Einwilligung der schwedischen Verfasserin. Nun wurde die deutsche Version aber sehr erfolgreich und bringt bis heute ordentlich Geld ein.

So kennen und lieben Millionen Menschen Astrid Lindgrens Heldin - Schauspielerin Inger Nilsson in einem Film als „Pippi Langstrumpf“ mit  Äffchen „Herr Nilsson“.
10 Bilder
Pippi Langstrumpf, Kevin und Co.: Was wurde aus den Kinderstars?
Bild: dpa

Was würde Pippi dazu sagen?

Darum hat ein schwedisches Unternehmen, das die Urheberrechte der längst verstorbenen Autorin Astrid Lindgren vertritt, jetzt geklagt. Gegen die Filmkunst-Musikverlags- und Produktionsgesellschaft und die Witwe von Franke. Tochter und Enkel der schwedischen Kinderbuchautorin wollen an den Einnahmen aus dem Lied beteiligt werden. Und siehe da: Das Hamburger Landgericht teilte mit, dass es dieses Ansinnen für angebracht halten könnte.

Bringt ein Rechtsstreit das Aus für "Trallari trallahey tralla hoppsasa"?

Ein Urteil steht zwar noch aus. Sollte das Gericht der Klage aber stattgeben, dürfte das Lied vorerst nicht weiterverbreitet werden. Das ist ja unerhört! Wir wollen uns gar nicht ausmalen, was Pippi dazu sagen würde. Na ja, wenigstens kann uns niemand verbieten, den – möglicherweise illegalen – Ohrwurm den Rest des Tages vor uns hinzusingen. Trallari trallahey tralla hoppsasa ...

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren