Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rund eine Million Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland registriert
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Buch veröffentlicht: Ivanka Trumps Ratgeber für arbeitende Frauen sorgt für Aufsehen

Buch veröffentlicht
02.05.2017

Ivanka Trumps Ratgeber für arbeitende Frauen sorgt für Aufsehen

Ivanka Trump sorgt mit der Veröffentlichung eines Ratgebers für arbeitende Frauen für Aufsehen.
Foto: Evan Vucci/AP/dpa

US-Präsidententochter Ivanka Trump sorgt mit der Veröffentlichung eines Ratgebers für arbeitende Frauen für Aufsehen.

In dem am Dienstag vorgestellten Buch mit dem englischen Titel "Women who Work: Rewriting the Rules for Success" gibt die 35-Jährige anderen Frauen Ratschläge dazu, wie sie Karriere, Familie und Freizeit unter einen Hut bringen können. Nach eigenen Angaben schrieb Ivanka Trump den Ratgeber, bevor ihr Vater im November überraschend zum US-Präsidenten gewählt und sie selbst anschließend zu seiner Beraterin wurde.

Das Buch gibt Einblicke in das privilegierte Leben der dreifachen Mutter, die gemeinsam mit ihrem Ehemann noch Geschäftsanteile im Wert von bis zu 740 Millionen Dollar besitzen soll. Obwohl sie an der ein oder anderen Stelle ihre Privilegien einräumt, geht sie nur flüchtig auf ihre Hilfen wie Tagesmutter und Putzfrau ein. Der Ratgeber steht damit in Kontrast zu dem täglichen Spagat, dem sich arbeitende Frauen der Mittelschicht oder Arbeiterklasse ausgesetzt sehen.

Donald Trumps Tochter Ivanka traf schon auf Kanzlerin Merkel und IWF-Chefin Lagarde. Ihr schillerndes Leben in Bildern. 
10 Bilder
Die heimliche First Lady kommt nach Berlin: Das ist Ivanka Trump
Foto: Evan Vucci/AP/dpa

In extrem hektischen Zeiten, wie dem Wahlkampf ihres Vaters beispielsweise, habe sie sich "keine Massage gegönnt" oder viel Zeit für ihr Äußeres aufgewendet, schreibt Trump etwa. Unter den von ihr als Inspiration genannten Frauen werden in dem Buch unter anderen Moderatorin Oprah Winfrey oder die legendäre "Vogue"-Chefin Anna Wintour genannt.

Das Buch dürfte weitere Kritik an Ivanka Trump bezüglich möglicher Interessenkonflikte hervorrufen. Sie selbst wies Befürchtungen, sie könnte als Autorin von ihrem öffentlichen Amt profitieren, zurück. Zwar erhielt sie einen Vorschuss auf das Buch, versicherte aber, damit nicht auf Werbetour gehen zu wollen und weitere Profite aus dem Verkauf spenden zu wollen. Ihr erstes, 2009 erschienenes Buch war ein Bestseller. afp

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.