Newsticker
Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Céline Dion trauert um ihre Mutter: "Wir lieben Dich"

Schwerer Verlust

18.01.2020

Céline Dion trauert um ihre Mutter: "Wir lieben Dich"

Celine Dion trauert um ihre Mutter. In der Nacht zu Freitag starb die 92-Jährige. Die Welttournee "Courage" zieht Diva Celine trotzdem durch.
Foto: Richard Shotwell / Invision, dpa (Archiv)

Celine Dion muss einen weiteren Verlust verkraften. In der Nacht zu Freitag starb ihre Mutter - am Todestag ihres Bruders. Was mit ihrer Welttournee passiert.

The show must go on. Auch der Tod ihrer Mutter, Thérèse Dion, kann Céline Dion (51) nicht von der Bühne abhalten. Die kanadische Musik-Diva setzt wie geplant ihre Welttournee "Courage" fort.

"Maman, wir lieben dich so sehr", schrieb die Sängerin am Freitag auf Instagram zu einem alten Familienfoto, das ihre Eltern mit den insgesamt vierzehn Kindern zeigt. "Wir widmen dir die Show heute Abend und ich werde von ganzem Herzen für dich singen", führte Dion weiter aus. Im Rahmen ihrer "Courage"-Welttournee war am Freitagabend ein Auftritt in Miami (US-Staat Florida) geplant.

Die in Kanada als "Maman Dion" bekannte Mutter war in der Nacht zum Freitag im Alter von 92 Jahren gestorben, wie Dions Management dem US-Promiportal Entertainment Tonight mitteilte. Der Vater der Sängerin war 2003 im Alter von 80 Jahren gestorben.

 

Vor vier Jahren musste Celine Dion im Januar ihren Mann und ihren Bruder zu Grabe tragen

Im Januar vor vier Jahren hatte Dion von ihrem Ehemann René Angélil und von ihrem Bruder Daniel innerhalb von zwei Tagen Abschied nehmen müssen. Beide starben an Krebs. Daniel verstarb am 16. Januar 2016. Auf den Tag genau vier Jahre später segnete nun seine und Celines Mutter das Zeitliche.

Im vorigen November brachte die dreifache Mutter ihr neues Album "Courage" auf den Markt. Insgesamt hat Dion bereits mehr als 250 Millionen Alben weltweit verkauft und gehört zu den erfolgreichsten Musikerinnen ihrer Generation. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren