Newsticker
EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab 12 – Spanien und Niederlande als Hochinzidenzgebiete eingestuft
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Celle: Polizisten finden totes Baby unter Autositz

Celle
19.03.2019

Polizisten finden totes Baby unter Autositz

Im niedersächsischen Celle wurde ein toter Säugling in einem Auto gefunden.
Foto: Jens Wolf, dpa (Archiv)

Im niedersächsischen Celle machten Beamte einen grausamen Fund. Ein neugeborenes Baby wurde tot in einem Auto entdeckt.

Polizisten aus Niedersachsen haben in der Nähe von Celle ein totes Baby gefunden. Nach einem Zeugenhinweis aus dem Umfeld der Mutter begaben sich die Beamten auf die Suche und entdeckten den leblosen Säugling unter dem Fahrersitz eines Autos. Die Mutter hielt sich ganz in der Nähe auf. Laut aktuellem Ermittlungsstand soll die 29 Jahre alte Mutter das Kind vor etwa einer Woche nach Frühwehen bei sich zu Hause im Landkreis Celle entbunden haben. Dies teilte die Polizei in einer Pressemitteilung mit.

Totes Baby starb an Sauerstoffunterversorgung

Die Polizei geht aktuell davon aus, dass das neugeborene Baby, welches bereits am vergangenen Mittwoch gegen Abend entdeckt worden ist, aufgrund einer Sauerstoffunterversorgung ums Leben kam. Womöglich ist das Kind kurz nach der Geburt erstickt. Die genaue Todesursache soll eine gerichtsmedizinische Untersuchung klären, die Ermittlungen dauern laut Polizei noch an. Ob es sich in dem Fall um Vorsatz oder Fahrlässigkeit handelte, ist derzeit ebenfalls noch unklar.

Mutter des toten Babys ist Halterin des Wagens

Wie die niedersächsische Polizei mitteilte, stellte sich die Mutter des toten Kindes auch als die Halterin des Wagens heraus. Das Fahrzeug mit dem toten Säugling habe vor ihrer Wohnung gestanden, wo das Kind entdeckt worden war. Die Staatsanwaltschaft und die Polizei Celle ermitteln nun wegen eines Tötungsdelikts. Es bestehe aber kein dringender Tatverdacht, so dass kein Haftbefehl beantragt worden sei, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Frau habe sich allerdings bislang noch nicht zu den Umständen geäußert. (dpa/AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.