1. Startseite
  2. Panorama
  3. Charlotte Gainsbourg ist ein Star aus eigener Leistung

Porträt

09.02.2019

Charlotte Gainsbourg ist ein Star aus eigener Leistung

Charlotte Gainsbourg war durch ihre Star-Eltern lange verunsichert.
Bild: Julien Panié, dpa (Archiv)

Wenn beide Eltern Legenden sind: Charlotte Gainsbourg hat sich trotzdem an Gesang und Schauspiel getraut – und befreite sich mit unglaublichem Einsatz.

Um nur mal ein ganz aktuelles Beispiel zu nennen. Da erschien neulich das neue Album einer New Yorkerin namens Sophie Auster. Und es ist ein bisschen schlimm. Was ja mal passieren kann. Bloß: Die hübsche 30-Jährige ist halt die Tochter eines weltbekannten Schriftsteller-Ehepaars – Paul Auster und Siri Hustvedt. Und darum folgen unweigerlich jetzt die Gedanken: 1. Sonst würde es diese Musik auch nicht mal in irgendeinen Club in Manhattan schaffen, geschweige denn diesseits des Atlantiks wahrgenommen werden. 2. Typisch. Und fies, wenn man bedenkt, wie viele talentierte Sängerinnen wahrscheinlich allein durch New York laufen. 3. Aber auch tragisch. Na ja, oh weh, arme Sophie irgendwie…

Charlotte Gainsbourg ging ein großes Risiko ein

Charlotte Gainsbourg hat sich in die größtmögliche Gefahr begeben, nach diesem Muster beurteilt zu werden. Sie ist die Tochter der französischen Musik-Legende von Serge Gainsbourg und der britischen Schauspiellegende Jane Birkin – und sie ist Sängerin und Schauspielerin geworden. Und sie hat es geschafft, nicht in den Gefahren umzukommen.

Übertrieben? Nun ja. „Es hat mich lange verunsichert“, erinnert sich Charlotte Gainsbourg und an Selbsthass während der Pubertät. Sie war neun, als sich die Star-Eltern trennten, sie war zwölf, als sie mit ihrem Vater ein Duett „Lemon Incest“ sang und im Video dazu halb nackt im Bett lag; 14, als sie mit ihm einen Film über eine inzestuöse Liebesgeschichte spielte; 15, als sie an der Seite ihrer Mutter vor die Kamera trat…

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Charlotte Gainsbourg wurde aus eigener Leistung ein Star

Heute ist Charlotte Gainsbourg 47, längst ein Star aus eigener Leistung und selbst Mutter. Nicht nur aktuell und wieder überzeugend im Kino mit „Frühes Versprechen“. Sondern dreifach auch im echten, sehr zurückgezogenen Leben in Paris und New York mit Yvan Attal. Der war übrigens auch schon in einem Film ihr Partner, einem eher leichten, „Meine Frau, die Schauspielerin“. Und eher leicht sind auch die sechs Alben, die es von ihr als Sängerin inzwischen gibt, zuletzt und gut „Rest“ 2017.

Eher leicht jedenfalls im Vergleich zu jenen Filmen, mit denen Charlotte Gainsbourg in den vergangenen Jahren für Furore gesorgt hat. Denn aus „Die kleine Diebin“ von 1989 ist 2013 eine Nymphomanin geworden: „Nymphomaniac“. Und der extrem freizügige und drastische Zweiteiler passte da bereits in die Reihe mit zwei anderen Filmen, die sie mit dem Regie-Berserker Lars von Trier bereits zuvor gemacht hat: den brutal abgründigen „Antichrist“ und den obskur psychotischen „Melancholia“. Unglaublich, mit welchem Einsatz sie sich dem ausliefert.

Und Leichtes erlebt man mit ihr – androgyn, sehnig, meist dunkel und dann plötzlich so strahlend – auch kaum in anderen starken Filmen wie „Lemon“ oder „The Tree“. Aber eben so Intensives und so Eigenes, dass sich längst nicht mehr jene fatale Gedankenkette auffädelt. Ach ja, trotzdem noch: Charlottes Pate war Yul Brunner. Und in ihrem Filmdebüt vor jetzt 35 Jahren spielte sie gleich mal an der Seite von Catherine Deneuve. Heute spielen andere an ihrer Seite.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die «Palme d'or» (zu deutsch: Goldene Palme). Foto: Sebastien Nogier
Filmfestspiele

In Cannes werden zahlreiche Stars erwartet

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen