Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. China: „Nur Touristen werden gerettet“

China
10.08.2017

„Nur Touristen werden gerettet“

Urlauber warten nach dem schweren Erdbeben in der Provinz Sichuan darauf, mit Bussen in Sicherheit gebracht zu werden.
Foto: STR, afp

Einheimische fühlen sich nach Beben alleingelassen. Sie sind sicher: Die Regierung vertuscht das Ausmaß der Schäden

Sie fühlen sich im Stich gelassen, erschöpft und verzweifelt. Auch einen Tag nach dem schweren Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan im tibetischen Hochland warten die rund 200 Einwohner des Dorfes Zharuzhai vergeblich auf Rettung. „Niemand hilft uns“, klagt eine 33-jährige Tibeterin. „Über unseren Köpfen fliegen den ganzen Tag Hubschrauber, aber niemand kommt zu uns.“ Keine Nahrungsmittel, Zelte oder Decken. „Die Behörden retten nur Touristen, aber nicht die Einheimischen.“

Tatsächlich werden einige zehntausend Besucher des beliebten Touristenziels mit seinen malerischen Wasserfällen und Karstbergen bei Evakuierungen in dem Erdbebengebiet in Sicherheit gebracht – in Bussen und anderen Fahrzeugen. „Wir sind auch menschliche Wesen“, sagt die Tibeterin. Den Menschen in Sichuan steckt noch das schwere Beben von 2008 in den Knochen, bei dem 87000 Menschen getötet oder vermisst wurden. Als nun erneut die Erde bebte, brach bei vielen Panik aus.

Das Erdbeben der Stärke 7,0 überraschte die Frau beim Abendessen mit Freunden in der Stadt. „Es war schlimm. Ich fuhr sofort mit dem Auto zurück ins Dorf, obwohl die Straße mit Felsbrocken blockiert war.“ Ihre Familie zähle zehn Mitglieder, darunter ihre drei und fünf Jahre alten Kinder. „Sie sind völlig verängstigt“, sagt die Tibeterin.

Auf dem Weg nach Hause habe sie viele Tote und Verletzte gesehen. „Ich sah Touristen und Dorfbewohner, die von Felsen zu Tode gequetscht worden waren“, schildert die Frau. „Ich glaube, dass die Zahl der Toten viel höher sein muss als bisher angegeben.“ Bis Mittwochabend sprachen die Behörden nur von 19 Toten und mehr als 200 Verletzten, was für ein solch schweres Erdbeben recht wenig ist.

Die Menschen fühlen sich alleingelassen. Immer wieder hätten sie die Parkverwaltung kontaktiert und um Hilfe gebeten, aber nichts sei passiert, sagte die 33-Jährige. Dutzende Bewohner aus dem Dorf Zharuzhai arbeiten im Park, sind aber seit dem Beben vermisst. „Wir können sie nicht erreichen.“ Auch eine 47-Jährige aus Heyezhai bemängelt: „Wir haben keine Hilfsgüter von den Behörden bekommen. Als wir einen Funktionär auf der Straße stoppten und fragten, schüttelte er nur den Kopf.“

Über die Not der Menschen war in den Staatsmedien wenig zu erfahren. Die Behörden sprachen darin von 60000 Geretteten. Die Hilfsbemühungen wurden im Fernsehen eindrucksvoll in Szene gesetzt – möglicherweise, um etwaiger Kritik an einer vielleicht unzureichenden Reaktion auf das Erdbeben zuvorzukommen. In den zentralen Abendnachrichten des Staatsfernsehens hieß es am Ende auch nur: „Alle Bewohner der Gegend sind angemessen versorgt.“ (dpa, afp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.