1. Startseite
  2. Panorama
  3. Chiune Sugihara: Google ehrt heute "japanischen Schindler"

2. Weltkrieg

29.07.2019

Chiune Sugihara: Google ehrt heute "japanischen Schindler"

Chiune Sugihara wird mit einem Google Doodle geehrt.
Bild: AZ-Screenshot Google

Chiune Sugihara ist in seiner Heimat als "japanischer Schindler" bekannt. Im 2. Weltkrieg rettete er über 6000 Juden das Leben, heute ehrt ihn Google dafür mit einem Doodle.

Chiune Sugihara ist in Deutschland den wenigsten Menschen ein Begriff. In seiner Heimat Japan gilt der Diplomat jedoch als Held - er rettete im 2. Weltkrieg vielen tausend Menschen das Leben und ging als "japanischer Schindler " in die Geschichte ein.

Diplomat Chinue Sugihara stellt im Weltkrieg unerlaubt Visa aus

Chinue Sugihara war ab 1939 als Vizekonsul im japanischen Konsulat in Litauen tätig. Am 29.07.1940 begann er, unzähligen Juden unerlaubt ein Visum auszustellen, um ihnen die Ausreise zu ermöglichen. Täglich stellte er bis zu 20 Stunden am Tag über 300 handschriftliche Visa aus und ignorierte viele ihm angeordnete Vergabevoraussetzungen.

Pro Tag wurden von Sugihara mehr Visa ausgestellt, als in einem ganzen Monat üblich waren, womit er zahlreichen Juden das Leben rettete. Selbst am Tag seiner eigenen Abreise aus Litauen, soll Sugihara am Bahnhof noch Pässe für jüdische Flüchtlinge gestempelt haben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Japanischer Schindler" Chinue Sugihara blieb straffrei

Trotz der Tatsache, dass Chinue Sugihara zahlreiche Anweisungen missachtete, blieb dies für ihn folgenlos. Das Außenministerium des mit Deutschland verbündeten Japans benötigte weiterhin das Sprach- und Organisationstalent des Diplomaten. Deshalb wurde beschlossen, erst Disziplinarmaßnahmen gegen ihn zu erwägen, wenn sein Dienst nicht mehr benötigt wurde.

Nur wenig später wurde Sugihara tatsächlich entlassen, jedoch aufgrund von Personalabbau. Auch nach seiner Entlassung blieb der Japaner straffrei und verbrachte den Rest seines Lebens in Japan und der Sowjetunion.

Chinue Sugihara erhielt zahlreiche Ehrungen

Aufgrund seines unerschöpflichen Elans, mit dem er Menschen das Leben rettete, wurde er mehrfach geehrt. 1984 wurde er von der israelischen Holocaustgedenkstätte Yad Vashem mit dem Ehrentitel "Gerechter unter den Völkern" ausgezeichnet. Zudem sind etliche Straßen in Netanja, Israel, Kaunas und Vilnius nach ihm benannt. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren