Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Christopher Reeve: Google ehrt den Schauspieler heute mit einem Doodle

Google-Doodle
25.09.2021

Christopher Reeve: Google ehrt den Schauspieler heute mit einem Doodle

Das heutige Google Doodle zeigt den Schauspieler Christopher Reeve.
Foto: Google

Google ehrt den Schauspieler und "Superman"-Darsteller Christopher Reeve heute mit einem eigenen Doodle. Wir stellen Ihnen dieses und die Person Christopher Reeve hier näher vor.

Das heutige Google-Doodle ist dem amerikanischen Schauspieler, Regisseur, Produzenten und Autor Christopher Reeve gewidmet. Dieser hätte am 25. September 2021 seinen 69 Geburtstag gefeiert.

Hier in diesem Artikel verraten wir Ihnen mehr zu dem aktuellen Doodle und stellen die Person Christopher Reeve und dessen Lebensgeschichte vor.

Christopher Reeve: Das ist auf dem heutigen Googe-Doodle zu sehen

Das Doodle thematisiert das ergreifende Schicksal von Christopher Reeve, geht dabei aber gleichzeitig auch auf seine weltberühmte Filmrolle als "Superman" ein. Im Vordergrund der Abbildung ist der Schauspieler zu sehen, der in einem Rollstuhl sitzt und einen orangenen Anzug trägt.

Im Hintergrund wiederum lässt sich der typische Google-Schriftzug, der sich aus diversen Wolken und einer Luftverwirbelung zusammensetzt, erkennen. Außerdem ist dort auch die Skyline von New York mit ihren zahlreichen Hochhäusern und Wolkenkratzern, welche die Heimatstadt des Schauspielers war, abgebildet. 

Schauspieler Christopher Reeve im Porträt

In New York City kam der Schauspieler, der mit vollständigem Namen Christopher D’Olier Reeve heißt, auch am 25. September 1952 als Sohn eines renommierten Professors zur Welt. Nach seiner Schulzeit absolvierte er ein geisteswissenschaftliches Studium und schloss dieses im Alter von 22 Jahren erfolgreich ab. Im Anschluss daran ließ er sich an der Juilliard School of Performing Arts in New York zum Schauspieler ausbilden. Schon bald war Reeve in verschiedenen Theateraufführungen zu sehen und schaffte es außerdem, eine Rolle in der Seifenoper "Love of Live" zu ergattern.

Christopher Reeve als "Superman" mit Margot Kidder in einer Szene eines "Superman"-Films.
Foto: dpa (Archivbild)

Der internationale Durchbruch gelang ihm schließlich mit seiner Rolle als "Superman" im gleichnamigen Film von Richard Donners, der 1978 gedreht wurde. In den Jahren darauf folgten drei weitere Fortsetzungen der Filmreihe, ebenfalls mit ihm als "Superman" in der Hauptrolle. Darüber hinaus war Reeve auch in zahlreichen weiteren Filmproduktionen zu sehen, darunter in der Zeitreise-Liebesgeschichte "Ein tödlicher Traum" oder in dem Historien-Drama "Die Damen aus Boston".

Ein folgenschweres Unglück veränderte Christopher Reeves Leben

Ein Tag, der das Leben von Christopher Reeves Leben grundlegend veränderte, war der 27. Mai 1995. An eben diesem Datum hatte der gebürtige New Yorker einen schweren Reitunfall und brach sich dabei zwei Nackenwirbel. Die Verletzungen, die durch den Unfall verursacht wurden, waren so schwerwiegend, dass der Kopf des Schauspielers nur noch von den Halsmuskeln getragen wurde und daher in einer aufwendigen Operation wieder mit der Wirbelsäule verbunden werden musste. Ab diesem Zeitpunkt war der damals 42-Jährige nahezu komplett querschnittsgelähmt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Doch statt sich seinem schweren Schicksal zu ergeben, arbeitete der Schauspieler mit immenser Willensstärke daran, seine körperliche Verfassung zu verbessern, um sich so wieder zurück ins Leben zu kämpfen. Darüber hinaus setzte er sich zeitlebens für die Förderung der Stammzellenforschung ein. Reeve sammelte hierfür Spenden und gründete zusammen mit seiner Ehefrau Dana auch eine eigene Stiftung. Am 10. Oktober 2004 starb der ehemalige Filmstar schließlich an den Folgen seiner Querschnittslähmung. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.