Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Clint Eastwood will auch mit 90 weiter Filme machen

Porträt

30.05.2020

Clint Eastwood will auch mit 90 weiter Filme machen

Der US-Schauspieler und Regisseur Clint Eastwood verfilmt gemeinsam mit Warner Bros. das Olympia-Drama von Atlanta.
Bild: Chris Pizzello, dpa (Archiv)

Als Zigarillo kauender Cowboy machte Clint Eastwood auf sich aufmerksam. Er hat das Hollywood-Kino mitgeprägt und will auch mit 90 Jahren noch arbeiten.

Wie muss man sich Clint Eastwood an seinem 90. Geburtstag vorstellen? Schwelgend, träumend wie jener Fotograf Robert Kincaid, den er 1995 in "Die Brücken am Fluss" an der Seite von Meryl Streep gespielt hat? Oder begeht er ihn wortkarg und ohne zu blinzeln wie jener Joe, mit dem er 1964 in "Für eine Handvoll Dollar" den Grundstein für seine unglaubliche Karriere gelegt hat?

Diese Rolle in dem Sergio-Leone-Western begründete Eastwoods Ruhm und löste gleichzeitig den Boom der Italowestern aus. Aus dem Cowboy, der alten Ladys noch einen Kuss aufdrückt, modellierte er einen auf seinem Zigarillo kauenden Antihelden. Nach diesem Prinzip stellte er in den frühen 1970er Jahren mit dem Regisseur Don Siegel das Bild des amerikanischen Cops auf den Kopf: Mit seinem Dirty Harry schuf er einen neuen Typ, der wenig zimperlich auf Verbrecherjagd ging und am liebsten seine 45er Magnum sprechen ließ – eine Blaupause für viele kommende Actionhelden Hollywoods –, und Eastwood war endgültig ein Superstar Hollywoods.

Eastwoods Filme kreisen immer wieder um große amerikanische Mythen

Nur langte es Eastwood nicht, den durchtrainierten Leinwand-Actionhelden zu geben. Er begann gleichzeitig, als Produzent und Regisseur Filme zu drehen. Da lag sein Fokus nicht auf Mainstream- und Blockbuster-Kinostoffen. Mit "Sadistico", einem Thriller, in dem er nicht nur Regie führte, sondern zugleich die Hauptrolle spielte, fing das an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eastwoods Filme kreisen immer wieder um große amerikanische Mythen: In "Honkytonk Man" stimmt er den Abgesang auf einen Country-Sänger an, der erst zum Erfolg kommt, als für ihn alles zu spät ist. In "Bird" (1988) setzt er dem Jazzmusiker Charlie Parker ein Denkmal. Eastwoods Faible für die Musik führt dazu, dass er nicht nur Filme produziert, Regie führt, Hauptrollen spielt, sondern zusätzlich die Filmmusik komponiert, etwa für "Mystic River" (2003) und ein Jahr später für "Million Dollar Baby".

Mit diesem grandiosen Boxer-Drama überzeugte Eastwood nach seinem Western "Erbarmungslos" (1993) zum zweiten Mal die Academy, ihn mit den beiden wichtigen Oscars "Bester Film" und "Beste Regie" auszuzeichnen, eine Ehrung, die er als Schauspieler für seine mehr als 70 Rollen nie erhalten hat.

75 Jahre nach Kriegsende: Die eindrücklichsten Filme 

2016 unterstützte Eastwood Donald Trump

So kantig Eastwoods Charaktere oft waren, so kantig sind auch seine politischen Überzeugungen als Republikaner – im liberalen Kalifornien. 2016 unterstützte er offen Donald Trump bei dessen Präsidentschaftskandidatur, in diesem Jahr im Februar brach er mit dem US-Präsidenten, den er zwar nicht in Bausch und Bogen verdammte, dem er aber vorhielt, wie widerwärtig es sei, als US-Präsident auf Twitter Menschen zu beschimpfen.

Noch immer spricht Eastwood davon, weiter Filme zu machen. Sein aktueller Streifen "Der Fall Richard Jewell" sollte eigentlich schon Mitte März in die deutschen Kinos kommen, wurde wegen der Pandemie verschoben.

Lesen Sie dazu auch: 

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren