Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Corona verhindert Stierkämpfe in Pamplona

Spanien

09.07.2020

Corona verhindert Stierkämpfe in Pamplona

Stierkämpfe sind in Spanien Tradition, werden aber heftig kritisiert. 2020 fallen sie wegen der Corona-Pandemie aus.
Bild: Jim Hollander, dpa (Symbol)

Wegen Corona darf die blutige Tradition in diesem Jahr nicht stattfinden. Das gilt nicht nur für Pamplona. Doch die Stierhatz wird unweigerlich zurückkehren.

So ruhig war es im nordspanischen Pamplona schon lange nicht mehr. Erstmals seit fast 100 Jahren findet kein Stiertreiben in den Altstadtgassen statt – wie sonst im Juli. Corona bewirkte, was Tierschützern auch mit jahrelangen Protesten nicht gelang: Die Absage des weltberühmten achttägigen Spektakels, das hunderttausende Besucher aus dem In- und Ausland anzieht.

Tierschutz-Organisationen bezeichnen Stierkämpfe als Tortur

Mehrere tausend weiß-rot-gekleidete Männer rennen dann vor, neben und hinter den bis zu 500 Kilo schweren Tieren her und hetzen sie bis zur Stierkampfarena. Dabei fließt stets viel Schweiß, Blut und Alkohol. 2019 wurden neun Menschen durch Hornstöße schwer verletzt. Seit Beginn der Aufzeichnungen 1910 starben mindestens 16 Menschen. Das letzte Todesopfer gab es 2009. Für die Stiere, in der Regel 48, endet die Hatz – dann in der Arena – immer tödlich. „Das ist keine Kultur, sondern Tortur“, kritisieren Tierschutzorganisationen wie Peta.

Die Tierschützer sehen in der Absage eine Chance. In einer Petition an Bürgermeister Enrique Maya fordert die Organisation: „Bitte ersetzen Sie die Stiertreiben und Stierkämpfe durch andere Aktivitäten, an denen keine Tiere beteiligt sind.“ Doch Maya hat bereits klargemacht, dass im kommenden Jahr wieder die Stiere durch Pamplona galoppieren sollen.

Zustimmung für Stierkämpfe zumeist nur noch bei Älteren

Nicht nur dort fällt dieses Jahr der Stierkampf aus. Auch in vielen anderen spanischen Städten mit großen Arenen wie etwa Madrid, Sevilla oder Valencia sind die Toreros wegen Corona arbeitslos. Seit Ausbruch des Virus durften keine Stierkämpfe mehr stattfinden. Erst im Laufe des Juli öffnen einige Arenen wieder, aber mit Zuschauerlimits. In Umfragen findet der Stierkampf meist nur noch bei älteren Spaniern Zustimmung. Die Zahl der Stierkämpfe nimmt kontinuierlich ab – in den vergangenen zehn Jahren von über 3000 auf rund 1500.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren