Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Coronavirus: "Sperrt euch ein": So dramatisch ist der Hilferuf der italienischen Pfleger

Coronavirus
16.03.2020

"Sperrt euch ein": So dramatisch ist der Hilferuf der italienischen Pfleger

Die medizinische Versorgung in Italien ist gefährdet.
Foto: Cecilia Fabiano

Das italienische Gesundheitssystem steht kurz vor dem Kollaps. In einem Video richtet der Krankenpflegerverband nun einen dramatischen Appell an die Bevölkerung.

Die Gesichter der Krankenpfleger sind mehr als erschöpft. Sie sind verschwitzt, vom stundenlangen Tragen haben die Gesichtsmasken tiefe Spuren hinterlassen. Der Verband der italienischen Krankenpfleger hat ein Video über den Zustand des medizinischen Personals in Italien im Kampf gegen die Corona-Pandemie mit einem dramatischen Appell veröffentlicht. „Non c’è più tempo“, lautet der Schlüsselsatz: Es ist keine Zeit mehr.

Corona-Krise: Die Lage in Italien ist dramatisch

Italien ist nach China das am meisten von Covid-19 betroffene Land. Mehr als 24.000 Menschen sind nach offiziellen Zahlen mit dem Virus infiziert, mehr als 1800 Todesopfer forderte die Epidemie hier bereits, das entspricht 30 Prozent der Corona-Toten weltweit. Die Appelle von Medizinern und die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen sind dramatisch.

 

„Wir haben nicht genügend Betten, um die Patienten zu versorgen“, heißt es im Video des Krankenpflegerverbandes. Das Personal sei zu wenig, arbeite am Rande seiner Möglichkeiten und sei ständiger Gefahr ausgesetzt. „Wenn wir diese Lawine nicht stoppen, werden wir einen noch größeren Preis bezahlen, den Zusammenbruch des Gesundheitssystems“, sagt der Sprecher. Am Ende des zweiminütigen Films folgt ein Aufruf an die Italiener: „Sperrt euch zu Hause ein, jeder Ausgang öffnet dem Virus die Türen!“ Jetzt, es sei keine Zeit mehr.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte warnt: „Höhepunkt noch nicht erreicht“

Angesichts der seit einer Woche im ganzen Land geltenden Ausgangssperre kommt die große Mehrheit der Italiener den Aufrufen nach. Und doch waren am Wochenende etwa in Mailand zahlreiche Spaziergänger zu sehen. Norditalien steht seit zehn Tagen unter Quarantäne. In einem Interview mit dem Corriere della Sera warnte Ministerpräsident Giuseppe Conte vor einer weiteren Zuspitzung der Lage: „Die Wissenschaftler sagen uns, dass wir den Höhepunkt noch nicht erreicht haben. Diese Wochen jetzt sind die mit dem größten Risiko, man muss höchste Vorsicht walten lassen.“

Über alle neuen Erkenntnisse rund um das Corona-Virus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.