Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. DSDS 2018: Zwei Kandidaten fliegen im Recall raus - Augsburger Michael weiter

DSDS 2018
01.04.2018

Zwei Kandidaten fliegen im Recall raus - Augsburger Michael weiter

Der Augsburger DSDS 2018-Kandidat Michael Rauscher ist im Auslands-Recall erneut weiter gekommen. Zwei Kandidaten flogen dagegen raus.

Ein Augsburger bei DSDS 2018: Der "singende Fliesenleger" Michael Rauscher hat es in der Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ 2018 bei RTL erneut weiter geschafft.

In der zweiten Runde des „Auslands-Recalls“ in Südafrika sang der DSDS-Kandidat den Titel "Hey" des - ebenfalls aus Augsburg kommenden - Popsängers Andreas Bourani. Für Rauscher eine besondere Song-Auswahl: schon vor Wochen hatte er im Interview erzählt, dass er ein großer Fan des ebenfalls aus Bergheim stammenden Sängers ist.

Die Leistung des Augsburgers überzeugte die Jury um Dieter Bohlen jedenfalls - wie schon in der ersten Runde in Südafrika, als Michael Rauscher das Lied „Musik sein“ von Wincent Weiss im Trio gesungen hatte.

Der 20-Jährige hatte bei DSDS 2018 freilich noch einen zweiten öffentlichkeitswirksamen Auftritt in der Sendung vom Samstag. Er legte sich mit seinem Mitbewerber Diego an. Im Hotel  der Kandidaten in einem südafrikanischen Wildpark hatte es wegen eines möglicherweise herumstreunenden Löwen Aufregung gegeben. Als Diego dann extra Essen vor die Tür kippte, um das Tier zu füttern, stellte Michael ihn lautstark zur Rede. Mitkandidaten mussten die Auseinandersetzung schlichten.  

Am Schluss kam der Augsburger DSDS-Kandidat eine Runde weiter. Kommende Woche muss er sich bei großen Duetten im Finale des Auslands-Recalls behaupten. Gelingt ihm auch dies, steht er in den Liveshows.

Lesen Sie dazu auch

Diego und Matty sind raus bei DSDS 2018

Während Rauscher weiterkam, mussten zwei der 18 verbliebenen Kandidaten die Sendung verlassen. Diego lieferte bei seinem Auftritt eine schlechte Leistung ab. Als ihn die Jury dafür kritisierte, rastete er aus - und stieg freiwillig aus. Später musste dann auch die 18-jährige Matty gehen. Auch sie konnte Dieter Bohlen und Co nicht von sich überzeugen.

Für die übrigen 16 "Deutschland sucht den Superstar 2018"-Kandidaten geht es damit in die nächste Runde. (AZ, bo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.