i
Bild: Frank May, dpa
Bild: Frank May, dpa

Sie waren die erste „DSDS“-Generation: (von oben links nach unten rechts) Juliette Schoppmann, Stephanie Bauckmayer, Nicole Süßmilch, Andrea Josten, Nektarios Bamiatzis, sowie  Alexander Klaws, Vanessa Struhler, Gracia Baur und Daniel Küblböck.

Daniel Küblböck
11.09.2018

DSDS-Kandidaten schreiben emotionalen Brief an Daniel Küblböck

15 Jahre ist es her, dass Daniel Küblböck auf der „DSDS“-Bühne stand. Sieben seiner Mitstreiter von damals haben sich jetzt von dem Sänger verabschiedet.

Sie waren die erste Generation bei „Deutschland sucht den Superstar“: Zehn völlig unbekannte Sänger, die gemeinsam zum ersten Mal vor einer Fernsehkamera standen. Das ist 15 Jahre her, Daniel Küblböck war einer der Finalisten in der ersten Staffel derCastingshow. Seine ehemaligen Konkurrenten nennen ihn einen „Freund“. Jetzt, wo die Suche nach dem 33-Jährigen im Meer vor Kanada eingestellt worden ist, haben sich seine Mitstreiter von früher in einer langen Instagram-Nachricht von Küblböck verabschiedet.

„Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss“, schreiben sieben der einstigen DSDS-Teilnehmer in ihrem gemeinsamen Brief im Internet. Unterzeichnet haben ihn Juliette Schoppmann, Stephanie Bauckmayer, Andrea Josten, Daniel Lopes, Vanessa Struhler, Nektarios Bamiatzis und Gracia Baur. Der Sieger der Staffel, Alexander Klaws, hat sich bisher nicht geäußert.

„Manche Menschen, die Dich nicht kannten und vor allem nicht ,erkannten’, empfanden Dich möglicherweise als Clown“, schreibt die Gruppe weiter. Doch auch Clowns würden weinen. „Und die sehr guten Clowns besitzen die Fähigkeit, ihre Tränen vor den Menschen zu verbergen, denen sie sie nicht zeigen wollen!“ Sie erinnern sich an Küblböcks vielfältige Persönlichkeit, die sie in der „DSDS“-Zeit zwischen November 2002 und März 2003 kennenlernten: einen Menschen „mit unglaublich vielen Facetten, einem riesigen unvoreingenommenem Herzen aber auch einer sehr zerbrechlichen Seele“.

Suche nach Daniel Küblböck eingestellt

Daniel Küblböck hatte in der Staffel den dritten Platz hinter Klaws und Juliette Schoppmann belegt. Beide arbeiten heute noch als Sänger. Viele Fans zollen den Schreibern im Internet Respekt. „Als ich das las, kamen mir die Tränen“, schreibt eine Nutzerin. Eine andere findet: „Daniel war ein ganz toller Mensch.“

Video: dpa
Daniel Küblböck: Suche eingestellt

Der gebürtige Bayer Küblböck, der vor einigen Jahren von einer Millionärin adoptiert worden war und seitdem Kaiser-Küblböck hieß, war am Sonntag in der Labradorsee vor Neufundland von Bord eines Aida-Kreuzfahrtschiffs gegangen. Es gilt als wahrscheinlich, dass er von der Reling gesprungen ist. Am Montag hatte die kanadische Küstenwache die Suche nach 80 vergeblichen Stunden eingestellt.

Wann der Sänger für tot erklärt wird, steht nicht fest. Ist ein Mensch nach dem Sturz von Bord eines Schiffes vermisst, kann ein Gericht auf Antrag den Tod erklären. Diesen Antrag kann zum Beispiel die Familie oder der zuständige Staatsanwalt stellen.

Küblböcks „positive Energie“ habe alle angesteckt

Als verschollen gilt jemand, von dem es seit längerer Zeit kein Lebenszeichen gibt, wenn gleichzeitig ernste Zweifel an seinem Weiterleben bestehen. Allgemein kann jemand für tot erklärt werden, wenn er seit zehn Jahren als verschollen gilt. Wenn Menschen auf See verschwinden, gilt eine kürzere Frist. Küblböck könnte deshalb bereits nach sechs Monaten für tot erklärt werden. Seine „DSDS“-Mitstreiter versprechen, ihn auch dann nicht zu vergessen. „Deine positive Energie hat uns alle angesteckt und hat unzähligen Menschen draußen den Glauben an sich selbst zurückgegeben.“ (sari/dpa)

11 Bilder
Bild: Armin Weigel, dpa
Bilderstrecke: Die wechselhafte Karriere des Daniel Küblböck
zurück
Foto: Armin Weigel, dpa

Daniel Küblböck begeisterte tausende Fans. Seine Single „You drive me crazy“ schaffte es sogar in die thailändischen Charts.

Foto: Armin Weigel, dpa

Bekannt wurde er als Kandidat bei „Deutschland sucht den Superstar“. Mit gerade einmal 17 Jahren nahm Küblböck 2003 bei der ersten Staffel der Casting-Show teil.

Foto: Boris Roessler, dpa 

Mit seiner schrillen Art wurde er zum Liebling von DSDS-Chef-Juror Dieter Bohlen.

Foto: Jörg Carstensen, dpa

Die Medien präsentierten den Teenager als Paradiesvogel und etwas schräge Gestalt. Küblböck pflegte dieses Image und sorgte immer wieder für Schlagzeilen.

Foto: Kay Nietfeld, dpa

2003 veröffentlichte Kübelböck sein erstes Album „Positive Energie“. Kurz darauf folgte seine Biografie „Ich lebe meine Töne“, die er mit der Journalistin Julia Boenisch verfasst hatte.

Foto: Ursula Düren, dpa

Für die Ausstellung "Barbie, 45 Jahre-Mythos einer Ankleidepuppe" 2004 in München stylte Küblböck seine eigene Barbie.

Foto: Armin Weigel, dpa

Im gleichen Jahr wurde Küblböckbei einem Unfall verletzt. Er stieß mit einem Gurklenlaster zusammen. Der damals 18-Jährige hatte keinen Führerschein und musste eine Strafe von 25.000 Euro zahlen.

Foto: RTL/Stefan Menne

Mit Fernsehauftritten rückte Küblböck immer wieder ins Rampenlicht. Als Kandidat der Sendung "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" wälzte er sich 2004 in einem Haufen Kakerlaken.

Foto: Fredrik von Erichsen, dpa

In den folgenden Jahren bemühte sich Küblböck um einen Image-Wandel. Er kleidete sich dezenter, wandte sich dem Jazz zu und startete 2010 seine Show „Kübelböck's Talk Night“.

Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

2015 nahm Küblböck zusammen mit Profitänzerin Otlile Mabuse an der RTL-Show „Let's Dance“ teil.

Foto: Carsten Rehder, dpa

Seit Sonntag wird Küblböck vermisst. Nach Angaben des Kreuzfahrtanbieters Aida Cruises ging der 33-Jähirge bei einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York über Bord. 

 

Facebook Whatsapp Twitter Mail
Das könnte Dich auch interessieren: