Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Daniel Küblböck: Schauspielschule von Küblböck erlebt Shitstorm

Daniel Küblböck
13.09.2018

Schauspielschule von Küblböck erlebt Shitstorm

Daniel Küblböck ist im Atlantik vermisst. Sein mutmaßlicher Tod schockiert Fans und Familie des 33-Jährigen.
Foto: Fredrik von Erichsen, dpa

Nach dem mutmaßlichen Tod von Daniel Küblböck wurden Mobbingvorwürfe gegen seine Schauspielschule laut. Die zieht nun Konsequenzen.

Daniel Küblböck, Sänger und früherer DSDS-Star, war am Sonntag bei einer Kreuzfahrt mit der Aidaluna vor Neufundland über Bord gegangen. Mehrere Schiffe und Flugzeuge suchten unter Leitung der kanadischen Küstenwache intensiv nach dem 33-Jährigen. Am Montag wurde die Suche dann eingestellt. Im kalten Wasser des Atlantiks hat ein Mensch nur wenige Stunden eine Überlebenschance.

Daniel Küblböcks Vater zeigt Verständnis für eingestellte Suche

"Wir haben Verständnis, dass die Suche nun eingestellt wurde. Wir möchten uns ausdrücklich bei allen an der Suche Beteiligten für den intensiven Einsatz bedanken. Es wurden 4000 Quadratkilometer mit modernsten Geräten abgesucht; eine größere Fläche ist nach Auskunft der Küstenwache nicht mehr zu bewältigen", teilte Vater Günther Küblböck später auf der Webseite des Sängers mit.  

Vermutet wird, dass Daniel Küblböck Suizid beging. Die Gründe dafür sind unklar.

Die von Küblböck besuchte Schauspielschule sieht sich seitdem massiven Anfeindungen ausgesetzt. Denn im Internet kursiert ein angeblich von Küblböck verfasster Eintrag, in dem von monatelangem Mobben an der Schule die Rede ist.

"Die Behauptung über Mobbing an unserer Schule weisen wir strikt zurück", hieß es dazu in einer Erklärung der Schule in Berlin. "Wir sind zutiefst bestürzt und geschockt über das Verschwinden unseres Schülers Daniel Kaiser-Küblböck. "

Schauspielschule von Daniel Küblböck: Facebookseite nach Shitstorm geschlossen

Am Mittwoch zog die Berliner Schauspielschule dann weitere Konsequenzen. "Leider sehen wir uns gezwungen, unsere Facebook-Präsenz vorübergehend einzustellen", hieß es auf der Webseite. "Ein durch unbelegte, im Netz kursierende Mobbing-Behauptungen ausgelöster Shitstorm ist über uns hereingebrochen, der sowohl Daniel gegenüber unwürdig ist, als auch dem Ansehen unserer SchülerInnen, AbsolventInnen und DozentInnen schadet."

Daniel Küblböck begeisterte tausende Fans. Seine Single „You drive me crazy“ schaffte es sogar in die thailändischen Charts.
11 Bilder
Bilderstrecke: Die wechselhafte Karriere des Daniel Küblböck
Foto: Armin Weigel, dpa

Bekannt wurde Küblböck durch die Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“. Er nahm 2002 an der ersten Staffel teil. Der damals 17-jährige Teenager erreichte zwar nur den dritten Platz. Doch seine schrillen Auftritte und sein Paradiesvogel-Image machten ihm zum Liebling von Chef-Juror Dieter Bohlen und tausenden Fans. Für den Sieg reichte es nicht. Doch seine Teilnahme bei DSDS katapultierte den aus der Nähe von Hutthurm bei Passau stammenden Teenager mit der markanten Brille schlagartig ins Rampenlicht. (AZ)

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie darüber! Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten - per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch, auch anonym. Hier finden Sie eine Übersicht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.09.2018

Hat man sonst keine andere Sorgen??

Permalink