Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Das Lackieren zelebrieren: Perfekte Nägel im Sommer

20.07.2010

Das Lackieren zelebrieren: Perfekte Nägel im Sommer

Das Lackieren zelebrieren: Perfekte Nägel im Sommer
Bild: DPA

Berlin/Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Der Sommer bringt die Zehen ans Licht - und macht Lust auf Farbe. Die Fingernägel dürfen in dieser Saison bunt strahlen. Damit der Glanz gelingt, braucht es aber Zeit - und Geduld. Für viele ist dies das größte Problem beim Lackieren.

Unebenheiten und Verzweiflung sind dann das Ergebnis. "Die meisten nehmen sich keine Zeit fürs Lackieren. Dabei sollte man es wie eine chinesische Tee-Zeremonie feiern", sagt der Starvisagist René Koch aus Berlin. Denn nur mal eben ein bisschen Lack auftragen, führt nur selten zum gewünschten Ergebnis.

"Zur Vorbereitung zählt natürlich zunächst die Nagelpflege", sagt die Kosmetikerin Renate Donath aus Hamburg. Dazu gehöre vor allem das sanfte Zurückschieben der Nagelhaut oder der Einsatz von Nagelhautentferner. "Bitte nur in Ausnahmefällen die Nagelhaut schneiden, die Verletzungsgefahr und damit die Entzündungsgefahr ist viel zu groß", erklärt Donath.

Für das Kürzen der Nägel empfehlen die Schönheitsexperten immer die Feile anstatt der Nagelschere. "Das ist schonender für die Nägel und man kann viel feiner arbeiten", sagt der Stilberater Andreas Rose aus Frankfurt. Für diesen Sommer rät er zu rund gefeilten Nägeln, die nicht zu kurz sein sollten - also mindestens zwei Millimeter lang.

Das Lackieren zelebrieren: Perfekte Nägel im Sommer

Danach heißt es, sich die Beschaffenheit der Nägel anzugucken. "Die sind ja in der Regel nicht eben, so dass man sie auch mit einer feinen Feile behandeln kann", erläutert die Kosmetikerin. Erst dann geht es mit dem ersten Lack los - entweder Unterlack oder Rillenfüller, ein Muss für perfekt lackierte Nägel.

"Erstens glättet er die Unebenheiten und macht den richtigen Lack haltbarer, der dann zudem leichter aufzutragen ist", sagt Koch. Denn in der Regel ist der Unterlack wesentlich dünnflüssiger als der normale Lack.

Nach ausreichender Trockenzeit geht es dann los. "Das Fläschchen nicht schütteln, sondern in den Händen hin- und herrollen", rät Andreas Rose. Ansonsten könnten sich in dem Fläschchen Luftblasen bilden, die dann auch noch auf dem Nagel sind.

"Man setzt den Pinsel am Nagelansatz in der Mitte des Nagels an und zieht ihn dann zügig über den Nagel", erklärt Koch. "Bloß nicht stottern, dann wird's nichts", lautet ein weiterer Rat des Visagisten. Dabei sollte der Lack nie zu dick aufgetragen werden. Stattdessen heißt es Ruhe bewahren, damit der Lack durchtrocknen kann. Dann wird in der Regel die zweite Schicht fällig.

"Nur in seltenen Fällen reicht eine Schicht", sagt Koch. Danach ist allerdings immer noch nicht Schluss, denn dann kommt noch der Überlack - ebenfalls ein Muss, damit man länger als einen Tag etwas von den schönen bunten Nägeln hat. "Der schützt bei allen Alltagsarbeiten vor Katschen, schließlich muss man ja auch mal Spülen oder Ähnliches machen", gibt Koch zu bedenken. Zugleich sollte sich die Trägerin auch ihren Nägeln angemessen verhalten. "Nicht immer voll zupatschen, sondern eben mehr mit den Fingerkuppen arbeiten", empfiehlt er.

Wenn es gut gemacht ist, hält der Lack auch mal eine ganze Arbeitswoche. Von Ausbessern und Überpinseln halten die Schönheitsexperten nicht viel. "Das geht vielleicht noch mal für einen Abend, aber dann sollte man den Nägeln auch mal eine Ruhepause gönnen", sagt Kosmetikern Donath. Denn dann steht die Pflege mit Nagelcremes und -ölen wieder ganz oben. Und wenn es der Nagelentferner allein nicht packt, helfen Backpulver oder Gebissreiniger, um auch noch die letzten Reste der Farben von den Nägeln und der Nagelhaut zu bekommen.

Apropos Farbe: Die Frage danach steht ganz am Anfang der Nagelzeremonie und da sind sich die Modeleute einig: Es ist Farbe, die in diesem Sommer angesagt ist. "Die Frauen, die mutig sind, schmücken sich wie Paradiesvögel - ganz nach dem Vorbild von Lady Gaga", hat Personal Shopper Rose beobachtet. Da darf es dann auch mal Jadegrün oder Dunkelblau sein. Und auch sonst schimmert es an Händen und Füßen in allen möglichen Tönen.

"Gerade für das legere Sommeroutfit sieht es toll aus, wenn jeder Fußnagel in einer anderen Farbe lackiert ist", sagt Koch. Wer es dann dezenter mag und braucht, greift zu jeglichen Pastelltönen. Chanels 505 - ein Grau-Lila-Ton - ist als der Trend-Lack der Saison seit Wochen ausverkauft. Überhaupt sind jegliche Eis- oder Bonbonfarben im Sommer angesagt. Hinzu kommen kräftigere Farben wie Rot-Töne, Orange und Violett. Aquatöne gehören zu jedem Sommer, in diesem Jahr auch auf die Nägel. Und sanfter, sandiger Goldglimmer geht auch immer - dank "Sex and the City 2", der teils in der Wüste spielt, allemal.

Webauftritt von Stilberater Andreas Rose: www.andreasrose.com

Homepage von Starvisagist René Koch: www.renekoch-cosmetics.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren