Newsticker
Italien verschärft Corona-Maßnahmen in einigen Regionen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Das waren die DSDS-Kandidaten und Songs am Samstag

DSDS 2019, 19.01.2019

20.01.2019

Das waren die DSDS-Kandidaten und Songs am Samstag

Augsburger Steve Maco will heute bei DSDS überzeugen. Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de: https://www.rtl.de/cms/sendungen/superstar.html.
Bild: MG RTL D / Stefan Gregorowius

DSDS 2019: Zehn Kandidaten versuchten am 19. Januar - und heute in der Wiederholung - ihr Glück bei "Deutschland sucht den Superstar". Ein Augsburger zeigt sich als "krasser Typ".

Wer schafft es bei Deutschland sucht den Superstar 2019 in den Recall? Zehn Kandidaten traten am Samstag, 19 Januar um 20.15 Uhr bei RTL (und heute in der Wiederholung) an, um die DSDS-Jury zu überzeugen. Darunter auch der Augsburger Steve Marco, der die Jury erstmal gehörig erschreckt. Ob das gut ankommt? Auf jeden Fall will er mit einem Song von Nina Hagen überraschen - am besten positiv.

Schwache Nerven darf er dabei nicht haben. Denn die neue Jury rund um Dieter Bohlen teilt auch gerne Mal harte Kritik aus. Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo loben die Kandidaten der 16. DSDS-Staffel aber auch - falls sie wirklich singen können.

DSDS 2019, Folge 5: Kandidaten und Lieder

Steve Maco (20) aus Augsburg - Song: "Du hast den Farbfilm vergessen" von Nina Hagen

Ganz schön gewagt: Der Augsburger Steve Maco stellt sich vor seinem Auftritt nicht brav vor, sondern erschreckt die Jury lieber. Doch den Juroren scheint das zu gefallen. "Du bist echt ne krasse Type", meint Xavier Naidoo. Kann man so sagen. Das Ziel des 20-Jährigen: "Das verrückte Hollywood nach Deutschland bringen." Wie genau er das machen will, bleibt offen. Auf seinem YouTube-Kanal gibt es dafür einen Eiblick in sein musikalisches Wirken.

Simone Kothmeier (22) aus Klagenfurt (Österreich) - Song: "Ich gehör' nur mir" aus dem Musical "Elisabeth"

Für Simone Kothmeier ist ihre Familie der größte Halt. "Sie ist immer für mich da", sagt die 22-Jährige, die drei jüngere Brüder hat. Um die Jury von sich zu begeistern, hat sie abseits des Popgeschäfts gesucht und ein schwieriges Stück gefunden: "Ich gehör' nur mir" aus dem Musical um die Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn, bekannt als "Sissi". Statt am Mikrofon steht die Österreicherin in ihrer Freizeit lieber am Wörthersee und passt auf - sie engagiert sich bei der Wasserrettung.

Diana Zattal (20) aus Hanau - Song: "Kompliziert" von Namika

Ihr Song scheint bei Diana Zattal Programm zu sein. Zu kompliziert wurde es jedenfalls für Juror Dieter Bohlen, der einfach den Raum verließ, als ihm die 20-Jährige zu viel quasselte. Egal, die junge Frau aus Hanau hat es eh auf ein anderes Jury-Mitglied abgesehen. Sie ist großer Fan von Pietro Lombardi. Ihr Plan: "Ich versuche, Körperkontakt mit ihm zu halten."

Jan Affeldt (26)  aus Krummendorf - Song: "Only Thing We Know" von Alle Farben & YOUNOTUS & Kelvin Jones

Ob Jan Affeldt noch schneller sprechen kann als Diana? Auf jeden Fall fällt der Jury dieses Talent gleich auf. Noch mehr ins Auge sticht den Juroren aber eine Wunde in seinem Gesicht. "Es sieht schlimmer aus als es ist", beruhigt der 26-Jährige. Am Tag zuvor sei er mit dem Fahrrad gestürzt, vom Casting habe ihn das aber nicht abgehalten.

Mattia Desole (25) aus Oberglatt (Schweiz) - Songs: "Let me Love You" von Mario und "Love Yourself" von Justin Bieber

Sicher ist sicher, dachte sich wohl Mattia Desole und brachte gleich zwei Songs zum Casting mit. Zusammen mit seinem besten Freund Dario ist der 25-Jährige aus der Schweiz angereist. Bevor er zur Musik kam, setzte Desole alles auf die Karte Fußball. Als 15-Jähriger ging er nach Italien und schaffte es später in die zweite Mannschaft des AC Mailand. Sein Motto: "Fußballstar bin ich leider nicht geworden, aber man sagt ja: Viele Wege führen nach Rom. Jetzt möchte ich Superstar werden."

Ecem Safa (21) aus Neuhausen - Song: "Somewhere Over The Rainbow" von Ariana Grande

Ganz schön clever: Ecem Safa kam mit einer selbst gebackenen Superstar-Torte ins Casting. Die sei sicher im Recall, verkündete Juror Pietro Lombardi. Aber wie sieht es mit der 21-Jährigen selbst aus? Sollte es die Hobby-Bäckerin nicht weiter schaffen, wartet zu Hause jemand Kuscheliges, der sie trösten wird: ihr Hund Pablo.

Philipp Kanjo (28) aus Höchst (Österreich) - Song: "Ein Stern (der deinen Namen trägt)" von DJ Ötzi & Nik P.

Philipp Kanjo wohnt praktisch um die Ecke, nämlich in der Nähe von Bregenz. Deshalb sei er einfach spontan zum Casting am Bodensee gekommen. Der 28-Jährige ist bereits im Musik-Business aktiv, er ist hauptberuflich Sänger und Entertainer. Als großer Schlager-Fan, ist ihm vor allem wichtig, was Juror Dieter Bohlen von ihm hält. "Er ist der Inbegriff des Schlagergeschäfts", sagt Kanjo.

Shamia Munn (17) aus Mannheim - Song: "I´d Rather Go Blind" von Etta James

Mit Musik aufgewachsen ist die Mannheimerin Shamia Munn. "Ich kann gar nicht ohne Musik", sagt die 17-Jährige. In ihrer Familie sei jeder musikalisch. Auch ihre Mutter, die sie bei ihrer DSDS-Plänen unterstützt, gleichzeitig aber ihre größte Kritikerin sei. Schlimm findet das die 17-Jährige nicht. Im Gegenteil: "Ich brauche das auch, ich will mich ja weiterentwickeln." Zu ihren Vorbildern zählt die Mannheimerin Alica Keys, am liebsten hört sie Soul und R&B.

Thomas Berger (22) aus München - Song: "Ex’s & Oh’s" von Elle King

Beim Singen käme er aus sich heraus, sagt Thomas Berger. Das ist auch einer der Gründe, warum er bei DSDS mitmacht. "Ich möchte zeigen, was in mir steckt, was manche Leute vielleicht nicht vermuten", erklärt der Münchner. Eher entspannt lässt es der 22-Jährige in seiner Freizeit angehen, da fotografiert er am liebsten, Sonnenauf- und Untergänge.

Luisa "Luizella" José (18) aus Dottikon (Schweiz) - Song: "Redbone" von Childish Gambino

Durch YouTube und Instagram ist Luisa José alias "Luizella" in der Schweiz schon bekannt. Nun will die 18-Jährige aber auch in Deutschland ein Star werden. Obwohl Xavier Naidoo ihr großes musikalisches Vorbild ist, wählt sie Dieter Bohlen als Jury-Joker. Beim Singen will "Luizella" die Menschen mit ihren Gefühlen erreichen. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren