1. Startseite
  2. Panorama
  3. Der ESC 2017: Kandidaten, Favoriten, Termin, Jury und Live-Stream

Eurovision Song Contest

13.05.2017

Der ESC 2017: Kandidaten, Favoriten, Termin, Jury und Live-Stream

Levina vertritt Deutschland beim ESC 2017 in Kiew, der dieses Jahr vom 9. bis 13. Mai stattfindet.
Bild: Henning Kaiser (dpa)

Der ESC 2017 findet dieses Jahr in der ukrainischen Hauptstadt Kiew statt. Termin, Favoriten, Teilnehmer und Jury: Das Wichtigste zum Eurovision Song Contest im Überblick.

Die ukrainische Sängerin Jamala ist in ihrem Heimatland seit vergangenem Jahr eine Volksheldin. Damals gewann sie den Eurovision Song Contest mit ihrem Song "1944". Das Lied war umstritten, denn es handelt von der Deportation der Krimtataren durch den sowjetischen Machthaber Stalin. Ein düsterer Song mit klarer politischer Botschaft - das gibt es beim fröhlich-bunten ESC nicht häufig zu sehen. Für Jamala und die Ukraine hat sich der Auftritt gelohnt: Die Ukrainerin setzte sich gegen die Konkurrenten aus Australien und Russland durch und holte den Eurovision Song Contest zum zweiten Mal in die Ukraine.

Termin des ESC 2017: Wann und wo findet er statt?

Der Eurovision Song Contest findet in diesem Jahr vom 9. bis 13. Mai in der ukrainischen Hauptstadt Kiew statt. Für die Veranstaltung werden zwei Hallen auf dem Messegelände miteinander verbunden. Bis zu 13.000 Zuschauer werden vor Ort erwartet. Die Tickets waren innerhalb kurzer Zeit ausverkauft. Weil es im Finale nur 26 Startplätze gibt, fanden auch 2017 wieder zwei Halbfinale (Dienstag, 9. und Donnerstag, 11. Mai) statt. Das Finale steigt dann am Samstag, 13. Mai.

CIVEY-UMFRAGE: "Sind Sie Fan des Eurovision Song Contest?"

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Wo lässt sich der Eurovision Song Contest live im TV oder Stream sehen?

Der ARD-Digitalsender "One" strahlte das erste und zweite Halbfinale live jeweils um 21 Uhr aus. Das Finale ist dann wie gewohnt am Samstag auch im Ersten zu sehen. Los geht es mit dem Countdown um 20.15 Uhr, den Barbara Schöneberger auf der Hamburger Reeperbahn moderieren wird. Das Finale beginnt um 21 Uhr. Der NDR-Journalist Peter Urban kommentiert erneut die Shows. Zusätzlich kann man alle Shows auf eurovision.de im Livestream sehen.

Auch in vielen anderen europäischen Staaten wird die Show übertragen. Fast 200 Millionen Zuschauer werden den Wettbewerb vor dem Fernseher verfolgen, schätzt die Europäische Rundfunkunion (EBU).

Teilnehmer: Wer tritt für Deutschland beim ESC 2017 an?

Die Sängerin Levina hat sich im Februar beim deutschen Vorentscheid gegen vier Konkurrenten durchgesetzt. Die 25-Jährige sang als Kind in Musicals, gewann "Jugend musiziert", studierte in London Gesang. Sie wird Deutschland mit dem Titel "Perfect Life" vertreten. Komponiert hat das Lied ein Songwriter-Team um Lindy Robbins. Die US-Amerikanerin schreibt auch für Jason Derulo oder David Guetta. Mehr zu Levina lesen Sie hier in unserem Porträt.

Da Deutschland zu den fünf größten Geldgebern der EBU gehört, ist Levina direkt für das Finale gesetzt und musste sich nicht in einem Halbfinale behaupten. Auch Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien profitieren von dieser Regel. Die Ukraine hat als Gastgeber ebenfalls einen Platz im Finale sicher.

Welche Länder treten noch an?

Insgesamt schicken 42 Länder Beiträge nach Kiew. Ursprünglich hatten 43 Staaten ihre Teilnahme angekündigt. Doch die Ukraine verhängte ein Einreiseverbot gegenüber der russischen Sängerin Julija Samoilowa. Die Begründung der ukrainischen Behörden: Die 27-jährige Sängerin war 2015 auf der Krim aufgetreten. Russland reagierte verärgert und wollte Samoilowa zeitgleich zum Halbfinale am Dienstag in Sewastopol auf der annektierten Krim auftreten lassen. Erneut ist der ESC damit zur politischen Bühne geworden, obwohl sich der Wettbewerb eigentlich nach den Statuten der EBU als unpolitische Veranstaltung versteht.

Unser Song für 2017 - ESC-Vorentscheid
17 Bilder
"Unser Song 2017": Der Vorentscheid zum ESC in Bildern
Bild: Sascha Steinbach

Australien darf zum dritten Mal in Folge am ESC teilnehmen - dank einer Ausnahmeregel. Das Land ist ESC-verrückt und durfte anlässlich der 60. Ausgabe in Wien zum ersten Mal am Wettbewerb teilnehmen, obwohl es weder auf dem europäischen Kontinent liegt, noch Mitglied der EBU ist. Auch 2016 in Stockholm erhielt Australien eine Einladung, ebenso in diesem Jahr.

Wie wird abgestimmt?

Im vergangenen Jahr wurde der Abstimmungsmodus stark verändert: Zwar vergeben die Teilnehmerländer noch immer einen bis zwölf Punkte und können weiterhin für ihr eigenes Land nicht abstimmen, allerdings gibt es nun eine getrennte Wertung der nationalen Jurys sowie der Zuschauer. Jedes Land vergibt also zweimal die Höchstpunktzahl. Die EBU erwartet sich dadurch Spannung bis zur letzten Wertung. In der Vergangenheit hatte oft schon früher der Gewinner festgestanden.

Abstimmen können deutsche Zuschauer per Telefon, SMS und in der Eurovision-App. Deutschland war neben dem Finale auch im zweiten Halbfinale am 11. Mai stimmberechtigt.

Wer sitzt in der deutschen Jury?

Die deutsche Jury besteht aus fünf Mitgliedern: Sängerin Nicole, die den ESC 1982 gewann, Sängerin Joy Denalane, Musikproduzent Andreas Herbig, Sänger und Songwriter Adel Tawil und Sänger Wincent Weiss. Die Punktevergabe übernimmt live von der Reeperbahn Barbara Schöneberger.

Wer sind die Favoriten beim ESC 2017?

Welcher der 42 Songs in diesem Jahr gewinnen wird, ist schwer vorherzusagen. Glaubt man Wettanbietern, dann haben der Italiener Francesco Gabbani, der Bulgare Kristian Kostov sowie der Schwede Robin Bengtsson Chancen auf einen Sieg. Der Beitrag aus Deutschland liegt übrigens derzeit abgeschlagen.

Welche Kandidaten/Länder stehen im Finale?

Erstes Halbfinale: Diese Kandidaten stehen im Finale

  • Schweden: Robin Bengtsson - "I Can't Go On"
  • Australien: Isaiah - "Don't Come Easy"
  • Belgien: Blanche - "City Lights"
  • Aserbaidschan: Dihaj - "Skeletons"
  • Portugal: Salvador Sobral - "Amor pelos dois"
  • Griechenland: Demy - "This Is Love"
  • Polen: Kasia Moś - "Flashlight"
  • Moldau: SunStroke Project - "Hey, Mamma!"
  • Zypern: Hovig Demirjian - "Gravity"
  • Armenien: Artsvik - "Fly With Me"

Zweites Halbfinale: Diese Kandidaten stehen im Finale

  • Österreich: Nathan Trent - "Running On Air"
  • Rumänien: Ilinca feat. Alex Florea - "Yodel It!"
  • Niederlande: O'G3NE- "Lights And Shadows"
  • Ungarn: Joci Pápai - "Origo"
  • Dänemark: Anja Nissen - "Where I Am"
  • Kroatien: Jacques Houdek - "My Friend"
  • Norwegen: Jowst - "Grab The Moment"
  • Weißrussland: Naviband - "Story Of My Life"
  • Bulgarien: Kristian Kostov - "Beautiful Mess"
  • Israel: Imri Ziv - "I Feel Alive"

Welche Kandidaten/Länder sind raus?

Erstes Halbfinale: Diese Kandidaten sind raus

  • Serbien: Tijana Bogićević - "In To Deep"
  • Mazedonien: Jana Burčeska - "Dance Alone"
  • Malta: Claudia Faniello - "Breathlessly"
  • Irland: Brendan Murray "Dying To Try"
  • San Marino: Valentina Monetta & Jimmie Wilson - "Spirit Of The Night"
  • Schweiz: Timebelle - "Apollo"
  • Litauen: Fusedmarc - "Rain Of Revolution"
  • Estland: Koit Toome & Laura - "Verona"

Zweites Halbfinale: Diese Kandidaten sind raus

  • Georgien: Tamara Gachechiladze - "Keep The Faith"
  • Albanien: Lindita Halimi - "World"
  • Montenegro: Slavko Kalezić - "Space"
  • Finnland: Norma John - "Blackbird"
  • Island: Svala - "Paper"
  • Tschechische Republik: Martina Bárta - "My Turn"
  • Slowenien: Omar Naber - "On My Way"
  • Lettland: Triana Park - "Line"

Das war der Eurovision Song Contest 2016:

Endergebnis des Eurovision Song Contest 2016

Pressestimmen zum ESC: "Europa hat das Lied nicht verstanden"

Jamie-Lee ist trotz letzten Platzes zufrieden  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren