Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Der Einkauf wird teurer: Discounter ziehen die Preise an

Lidl, Aldi & Co

10.10.2013

Der Einkauf wird teurer: Discounter ziehen die Preise an

Höhere Preise bei Aldo, Lidl & Co: Die in Deutschland besonders  beliebten Discounter sind zuletzt deutlich teurer geworden.
Bild: Roland Weihrauch (dpa)

Höhere Preise bei Aldi, Lidl & Co: Die in Deutschland besonders  beliebten Discounter sind zuletzt deutlich teurer geworden.

Kunden zahlten im August bei Aldi, Lidl und Co. im Schnitt 4,0 Prozent  mehr als noch ein Jahr zuvor, wie aus dem aktuellen "Consumer  Index" des Marktforschungsunternehmens GfK hervorgeht. Bei  klassischen Supermärkten hingegen stiegen die Preise demnach  lediglich um 1,6 Prozent.

Damit setzte sich eine Preisentwicklung fort, die schon in den  vergangenen Monaten zu beobachten war: Bereits seit Mai betrugen  die Preissteigerungen der Discounter im Vergleich zum  Vorjahresmonat jeweils 3,7 oder 3,8 Prozent. Die Preiserhöhungen  bei klassischen Supermärkten fielen währenddessen geringer aus:  Dort mussten Verbraucher für Einkäufe jeweils unter zwei Prozent  mehr ausgeben als ein Jahr zuvor.

Die Gründe für die Preiserhöhungen sind vielfältig. Der Anstieg der Rohstoffpreise schlug sich nieder, aber auch das wachsende Angebot von Markenartikeln, Bioprodukten und regionalen Angeboten bei den Discountern. Denn diese Produkte sind in der Regel etwas teurer. Und nicht zuletzt hätten die Discounter selbst noch einmal an der Preisschraube gedreht, urteilt der GfK-Handelsexperte Robert Kecskes. Schon seit März dieses Jahres stiegen dadurch die Preise bei den Discountern deutlich stärker als bei den Supermärkten.

Der Einkauf wird teurer: Discounter ziehen die Preise an

Erbitterter Preiskampf der Discounter? Jetzt nicht mehr

Vorbei sind die Zeiten, in denen sich die Discounter untereinander und mit den Supermarktketten einen erbitterten Preiskampf lieferten, als wöchentlich Prospekte mit neuen Dauertiefpreisen in die Haushalte flatterten. Gründe dafür gibt es einige, wie Matthias Queck vom Handelsinformationsdienst Planet Retail meint. Zum einen hätten die Supermärkte erkannt, dass sie einen Preiskrieg mit den Discountern nicht gewinnen könnten und setzten seit einiger Zeit mehr auf Frische und Service, um sich zu profilieren. Zum anderen seien auch die Discounter nicht an weiteren Rabattschlachten interessiert. Sie benötigten das Geld derzeit dringender für die Modernisierung ihrer heimischen Filialen und ihre Expansionspläne im Ausland.

Preise für Käse bei Aldi deutlich gestiegen

Aldi hatte erst vor wenigen Tagen für Aufsehen gesorgt, als die  Kette die Käsepreise deutlich anhob. Solche Schritte sind laut  GfK-Experten aber kein Einzelfall. Bei Betrachtung der  Preisentwicklung in den vergangenen Monaten und auch Jahren könne  "man nicht mehr so leichthin von der 'Billigschiene' sprechen",  urteilen sie.

Zugleich gehen die Kunden auch wieder häufiger bei den sogenannten  Vollsortimentern einkaufen und kehren den Discountern den Rücken.  Unter dem Strich stand im August laut GfK ein Nachfragezuwachs von  fast vier Prozent bei den klassischen Supermärkten. Die Discounter  mussten demnach hingegen einen Rückgang von rund einem Prozent  hinnehmen. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren