Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Deutschland-Studie: "Wie wir Deutschen ticken": Inkonsequenz bei Ernährung, Ampeln und Bayern

Deutschland-Studie
10.08.2015

"Wie wir Deutschen ticken": Inkonsequenz bei Ernährung, Ampeln und Bayern

Über Deutschland gibt es überall Vorurteile. In "Wie wir Deutschen ticken" wird zusammengefasst, wie die Bundesbürger sich selbst einschätzen.
Foto: Symbolbild: Kay Nietfeld (dpa)

Durch die Sammlung von Umfragen glauben Forscher ermittelt zu haben, wie deutsche Bundesbürger sich selbst sehen. "Wie wir Deutschen ticken" erscheint nun auch als Buch.

Das Marktforschungsunternehmen YouGov hat das Projekt "Wie wir Deutschen ticken" durchgeführt und dafür von September 2014 bis April 2015 in über 80 Online-Erhebungen Deutsche zu ihren Sichtweisen befragt. Eine Sammlung der Ergebnisse erscheint am Montag als Buch. Die Ergebnisse bestätigen teils Vorurteile, gibt Herausgeber und Diplom-Psychologe Holger Geißler zu. Doch man müsse das Bild der Deutschen "etwas differenzierter sehen".

"Wie wir Deutschen ticken": Nicht alle Regeln werden konsequent befolgt

Während 95 Prozent der Deutschen sich selbst als zuverlässig einschätzen, kann von ihrer Konsequenz laut "Wie wir Deutschen ticken" keine Rede sein. Ein Beispiel ist, dass 59 Prozent der Befragten angaben, sie würden auf ihr Gewicht achten, während 43 Prozent der Frauen und 37 Prozent der Männer innerhalb der vergangenen fünf Jahre zugenommen haben. Auch beim Trend zu veganer und vegetarischer Ernährung zeigt sich diese Geteiltheit. Nur sechs Prozent der Deutschen leben komplett vegetarisch, nur zwei Prozent vegan, so lautet das Ergebnis von "Wie wir Deutschen ticken".

Auch bei der Einhaltung von Regeln sind die Deutschen nicht konsequent. 71 Prozent der Fußgänger gehen bei Rot über die Ampel, "wenn der Verkehr es zulässt", bei den Radfahrern sind es über 20 Prozent. Doch 14 Prozent der Deutschen würden lieber umkehren, als über eine rote Ampel zu gehen, die einfach nicht grün wird. Am seltsamsten ist aber das Ergebnis zur Beliebtheit bei "Wie wir Deutschen ticken". Bayern ist zugleich das sympathischste und das unsympathischste Bundesland. Einigkeit herrschte über Bayern in einem Punkt: Es gilt in ganz Deutschland als eines der schönsten Bundesländer. dpa/sh

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.