Newsticker
Ab November keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Die Höhle der Löwen 2021: Produkte, Gründer und Deals gestern am 20.9.21

VOX
21.09.2021

Die Höhle der Löwen 2021: Produkte, Gründer und Deals

"Die Höhle der Löwen" 2021: Alles Wichtige über Produkte, Gründer und Deals - hier.
Foto: TVNOW

"Die Höhle der Löwen" ist aktuell mit Staffel 10 im TV bei Vox am Start. Alles Wichtige über Produkte, Gründer und Deals erfahren Sie hier.

Derzeit ist "Die Höhle der Löwen" mit der nächsten Staffel bei Vox am Start. Bereits zum 10. Mal treten die Gründer und Erfinder vor die Investoren und hoffen, einen guten Deal für sich und ihr Unternehmen zu ergattern. Auch in diesem Jahr setzt das Format auf die altbekannte Jury, bestehend aus Nico Rosberg, Dagmar Wöhrl, Nils Glagau, Judith Williams, Georg Kofler, Carsten Maschmeyer oder Ralf Dümmel.

Welche Produkte werden heute in Folge 2 der neuen Staffel vorgestellt? Hier in unserer Übersicht präsentieren wir Ihnen alle Infos rund um die Produkte und Gründer der "Die Höhle der Löwen"-Sendung heute am 13.9.21.

Die Höhle der Löwen 2021: Das sind die Produkte und Gründer

Folge 1: 6. September 2021

  • "Classplash" aus Karlsruhe
    Die Brüder Rui (35, Ingenieur) und Carlos Duarte Ramalheiro (41, Diplom-Musikpädagoge) präsentierten den Löwen "Classplash". Dabei handelt es sich um eine Musik-Lernwelt, die einem Computerspiel ähnelt. Ziel ist es, Punkte durch Noten zu sammeln. Die Besonderheit: Anstatt eines Joysticks wird ein echtes Instrument benutzt. Insgesamt haben die Brüder sechs Apps für unterschiedliche Musikinstrumente und Altersstufen entwickelt. Für zehn Prozent der Firmenanteile wünschten sie sich ein Investment von 350.000 Euro - leider konnten Sie die Löwen jedoch nicht von ihrer Idee überzeugen.

  • "Osmans Töchter" aus Berlin
    Für das kulinarische Highlight der Auftakt-Folge sorgten die Gründerinnen Arzu Bulut (48), Yudum Korkut (33) und Constanza Hörrmann (26) mit "Osmans Töchter". Sie leiten in Berlin zwei türkische Restaurants, in denen überwiegend traditionelle Meze serviert werden. Neben den Restaurants starteten die Frauen zuletzt auch einen Onlineshop. Ihr Sortiment umfasst 25 Meze-Variationen, die täglich frisch produziert und geliefert werden. Für 170.000 Euro bieten die Genussbotschafterinnen der türkischen Küche 20 Prozent ihres Unternehmens an. Alle Löwen waren begeistert von den Produkten - am Ende sicherte sich Dagmar Wöhrl den Deal.

  • "ASALEA" aus Berlin (nach Aufzeichnung umbenannt in ASTALEA)
    Kim Lohmar (31, Bachelor in Hospitality und Tourism Management) will mit "ASTALEA" die Autoduftwelt revolutionieren. Bei dem Produkt handelt es sich um einen feinporigen Aroma-Duftstein für das Armaturenbrett, der aus hundertprozentig organischer Kieselgur besteht. Der Stein kann einfach mit dem Lieblings-Parfum oder ätherischen Ölen besprüht werden und soll so für ein individuelles Dufterlebnis im Auto sorgen. Für 70.000 Euro bietet die Berlinerin 20 Prozent ihrer Firmenanteile an - fortan wird sie ihren beruflichen Weg an der Seite von Ralf Dümmel bestreiten.

  • "LAUFMAUS" aus Emsdetten
    Dr. med. Horst Schüler (70, Facharzt, Sport- und Allgemeinmediziner und Erfinder), Martin Rutemöller (50, Geschäftsführer, Vertrieb und Marketing), Oliver Baumgärtel (45, Finanzen) und Thomas Pieper (59, Produktion) präsentierten die "LAUFMAUS" - ein Griffelement dessen Handhabung automatisch für eine entspannte und gesündere Körperhaltung sorgen soll. Die ergonomisch geformte, ultraleichte Konstruktion bewirkt, dass sich der Handrücken leicht nach außen dreht. Der Daumen zeigt dann nach vorn oben, der Zeigefinger ist gestreckt. Das Resultat: Im Unterarm tritt eine Entspannung ein, der Oberkörper richtet sich auf und ist stabiler. Die Gründer benötigten ein Invest von 280.000 Euro und bieten dafür 17,5 Prozent ihrer Firma. Auch sie sicherten sich einen Deal: Für 25,1 Prozent der Anteile stiegen Nils Glagau, und Carsten Maschmeyer ins Unternehmen ein.

Folge 2: 13. September 2021

  • portHy aus Bielefeld
    Die drei Gründer Jonathan Tenge (28), Paul Böhlhoff (20) und Julian Hesse (31) aus Ostwestfalen präsentieren den Löwen heute Abend in Folge 2 das Produkt "portHy". Dabei handelt es sich um eine Handykette mit integriertem Desinfektionsmittelspender. Für ein Invest von 200.000 Euro würden die Gründer zehn Prozent ihrer Firmenanteile abgeben." Alle Löwen steigen jedoch bei dem Deal aus.

  • Frau Poppes aus Neu Wulmstorf
    Mit "Frau Poppes" entwickelte Thomas Leiendecker (57) einen Frikadellen-Mix, der auf dem Spezial-Rezept seiner erblindeten Schwiegermutter Angelika Poppe (68) basiert: "Eine Würzbasis, mit der jeder die perfekte Frikadelle à la Angelika zubereiten kann und das mit viel weniger Aufwand." Aktuell gibt es vier verschiedene Geschmacksrichtungen im Sortiment. Für ein Investment von 150.000 Euro können die Löwen 20 Prozent der Firmenanteile erwerben. Nach reichlicher Diskussion - sowohl Dagmar Wöhr als auch Ralf Dümmel wollen investieren. Letztlich schnappt sich Dümmel den Deal.

  • MINIATOURING aus Nieder-Olm bei Mainz
    Bei "MINIATOURING" handelt es sich um einen ultraleichten kompakten Camper, der von Gründer Hannes Trautmann (25) entwickelt wurde. Das Produkt verfügt über ein integriertes Küchenmodul sowie einen Sonnen- und Regenschutz. Außerdem gibt es ein Bett samt Lattenrost sowie Beleuchtung, Steckdosen, Stauraummöglichkeiten und ein Rollo zum Verdunkeln. Die gesamten Ausbauten werden aus regional nachwachsenden Hölzern in Mainz hergestellt. Für 95.000 Euro bietet der Gründer 25 Prozent der Firmenanteile. Keiner der Löwen entscheidet sich für den Deal.

  • KOHPA aus Mering/Dachau
    Der Papieringenieur Walter Reichel (76) und sein Kollege Peter Helfer (55) präsentieren mit "KOHPA" ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern. Der Clou: Durch die im patentierten Papier verarbeiteten Kohlenstofffasern, ist "KOHPA" das erste stromleitende Papier, das zudem auch noch elektromagnetische Strahlung abwehren kann. Ihr neuartiges Material kann dabei vielfältig eingesetzt werden. Um das Produkt schnell und effektiv auf den Markt zu bringen, benötigen die Gründer 200.000 Euro und bieten dafür 15 Prozent ihrer Firmenanteile an. Nico Rosberg und Carsten Maschmeyer tun sich mit Dagmar Wöhr zusammen und bieten 200.000 Euro für 33 Prozent der Anteile. Dieser Deal wird abgeschlossen.

  • Tape Art aus Berlin
    Timm Benjamin Zolpys (41), Mohamed Ghouneim (42), Stephan Meissner (32) und Nicolas Lawin (30) präsentieren den Löwen ihr Tape Art Kit. Tape Art ist eine moderne Kunstform, bei der aus Klebebändern Bilder oder Kunstwerke entstehen. Gemeinsam mit Mohamed hat Timm vor über zehn Jahren das Klebeland, ein Fachgeschäft für Klebebänder, gegründet. Um die Kunst auch zuhause auszuprobieren, haben sie das Tape Art Kit auf den Markt gebracht. Zusätzlich bieten sie in ihrer gegründeten Tape Art Academy kostenpflichtige Workshops an. Um das Tape Art Kit auf dem Markt zu etablieren, benötigen die Gründer 100.000 Euro und bieten dafür 12,5 Prozent ihrer Firmenanteile an. Judith Williams und Georg Kofler tun sich zusammen und ergattern einen Deal von 150.000 Euro für 20 Prozent Firmenanteile.

Folge 3: 20. September 2021

  • Joybräu aus Winnweiler
    Erik Dimter und Tristan Brümmer aus Hannover sind auf der Suche nach Wachstumskapital. Ihr Produkt: Joybräu, ein alkoholfreies Sportbier, das wichtige Vitamine und bis zu 21 Gramm Protein enthält. So soll es ein leichtes Entspannungsgetränk darstellen, mit echtem Biergeschmack und natürlichen Inhaltsstoffen, und gleichzeitig gut für das Immunsystem sein. Das Bier gibt es außerdem kalorienarm oder zuckerfrei, und kann entweder nach Zitrone oder Grapefruit schmecken. Von den Löwen möchten die Hannoveraner Kapital von insgesamt 300.000 Euro und bieten dafür 10 Prozent der Firmenanteile. Nils Glagau zeigte sich begeistert von der Idee - und beschloss zu investieren.

  • Glossy Seams aus Frankenthal
    Lina Bouhmidi ist Gründerin von Glossy Seams. Die Pfälzerin hat einen Pflegestift für die Nähte von Sneakern entwickelt, das deren Verschmutzen verhindern soll. Das soll dazu beitragen, dass deutlich weniger Schuhe unnötigerweise auf dem Müll landen - und so auch gut für die Umwelt sein. Die Pflegeprodukte gibt es für weiße Sneakers, andersfarbige Schuhe und auch für Innensohlen. Damit ihr Produkt ein Erfolg werden kann, sucht Lina Bouhmidi nach Unterstützung von den Löwen. Ihr Deal-Vorschlag: 75.000 Euro Kapital für 12 Prozent Firmenanteile. Für 30 Prozent der Anteile schnappt sich Ralf Dümmel den Deal.

  • NOVUS Bike aus Braunschweig
    Marcus Weidig und René Renger stellen den Löwen einen futuristischen Drahtesel vor: 120 km/h Spitzengeschwindigkeit und ein Gewicht von nur 75 kg hat das E-Fahrrad, das einen Carbonfaser-Monocoque-Motor hat, der gerade einmal 10 Prozent des Gesamtgewichts ausmacht. Es gibt außerdem eine App für das Rad, die ermöglichen soll, das Gerät per Handy zu starten. Dort werden außerdem Informationen zu Strecke und Geschwindigkeit gesammelt. Für ihr Produkt bieten die beiden Gründer den Löwen 10 Prozent ihrer Firmenanteile und wollen dafür ein Kapital von 1.600.000 Euro. Doch keiner der Löwen war bereit, zu investieren und so platzte der Deal.

  • Independesk aus Berlin
    Karsten Kossatz und Uwe Weinreich suchen die Hilfe der Löwen. Mit Independesk haben sie eine Plattform entwickelt, die das Arbeiten erleichtern soll. Arbeitnehmer und Freelancer haben die Möglichkeit, über die Peer-to-Peer-Plattform für Bürovermietung, Schreibtische in Büros zu mieten. In der Umkreissuche sind mehrere Standorte enthalten: Büros, Cafés, Restaurants etc. Bereits in 35 Städten ist der Service verfügbar und soll Arbeitnehmern eine Brücke zwischen HomeOffice und Präsenzarbeit geben. Damit sie ihr Produkt noch weiter ausführen können, benötigen die Gründer die Unterstützung der Löwen. 150.000 Euro Kapital wollen sie für 15 Prozent Firmenanteile. Nach langer Diskussion und nachdem Gründer Karsten es riskierte und seinen Kapitalwunsch auf 200.000 Euro erhöhte, schlugen Carsten Maschmeyer und Georg Kofler schließlich bei einem Kombi-Deal zu.

  • Botanyia aus Freiberg
    Jeffrey Javelona hat besondere Übertöpfe für Pflanzen entwickelt: Botanyia. Die Übertöpfe bestehen aus natürlichem Mamor und Sandstein und sollen Wurzeltöpfe vor Sonneneinstrahlung und Verdunstung schützen. Außerdem verringert die Konstruktion das Umfallrisiko. Der Topf wiegt nur etwa 500 Gramm. Damit das Produkt ein Erfolg werden kann, sucht der Gründer nach Unterstützung bei den Löwen. Sein Deal: 100.000 Euro für 20 Prozent Firmenanteile. Ralf Dümmel ließ sich auf den Deal ein - allerdings nur für 30 Prozent der Firmenanteile. Die beiden Gründer nahmen sofort an.

Folge 4: 27. September 2021

Lesen Sie dazu auch
  • Produkte und Gründer folgen

Folge 5: 4. Oktober 2021

  • Produkte und Gründer folgen

Folge 6: 11. Oktober 2021

  • Produkte und Gründer folgen

Folge 6: 18. Oktober 2021

  • Produkte und Gründer folgen

Folge 7: 25. Oktober 2021

  • Produkte und Gründer folgen

Folge 8: 8. November 2021

  • Produkte und Gründer folgen

Folge 9: 15. November 2021

  • Produkte und Gründer folgen

Folge 10: 22. November 2021

  • Produkte und Gründer folgen

Folge 11: 29. September 2021

  • Produkte und Gründer folgen

Folge 12: 6. Dezember 2021

  • Produkte und Gründer folgen

"Die Höhle der Löwen" half vielen Produkten und Gründern zum Erfolg

Durch das unternehmerische Know-how der Investoren und ihre finanzielle Unterstützung durch ihr Investment, machte das Format bereits das ein oder andere Produkt erfolgreich. Ob aus dem Bereich Kosmetik, Haushalt, Garten oder Technologie - viele Produkte schafften es durch einen Deal mit dem richtigen Löwen in den Einzelhandel und konnten sich am Markt etablieren. Das sind die zehn erfolgreichsten Produkte aus "Die Höhle der Löwen":

  1. Pony Puffin
  2. Ankerkraut
  3. Veluvia
  4. Morotai
  5. Happybrush
  6. ProtectPax
  7. Smart Sleep
  8. ArtNight
  9. Koawach
  10. Calligraphy Cut

(AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.