Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Die Kritik zum Wien-Tatort gestern: "Solide Krimikost"

Pressestimmen

21.12.2020

Die Kritik zum Wien-Tatort gestern: "Solide Krimikost"

Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) verhören Jonathan "Indy" Lechner (Michael Steinocher): Szene aus dem Wien-Tatort "Unten"
Bild: Philipp Brozsek, ARD Degeto/ORF/Superfilm

Der Wien-Tatort überzeugt in der Regel als klassischer Krimi. In "Unten" bewegt zwar das Thema, die Umsetzung zeigt aber Schwächen. Die Tatort-Kritik.

Im Gegensatz zu anderen Fällen aus Wien verirrten sich Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) im Tatort gestern nicht auf persönliche Nebenschauplätze - sie arbeiteten effektiv und reibungslos zusammen. Und sie wollten den eigenen Polizeibehörden zeigen, dass Ermittler-Ehrgeiz auch bei den Ärmsten Pflicht ist.

Sucht, Scheidung, eigene Fehler: Es gibt viele Gründe für den sozialen Absturz bis auf die Straße. Der Wiener Tatort stellte die Menschen in der Obdachlosen-Szene in den Mittelpunkt. Das war thematisch und schauspielerisch zwar überzeugend, die Umsetzung zeigte aber Schwächen. Die Pressestimmen.

Kritik zum Tatort gestern: Ernste Story aus Wien

"Unten" geht mit seinem Thema insgesamt nüchtern um und trotzdem differenziert. Letzteres außerdem, ohne in die Unsitte zu verfallen, alles mehrfach erklären zu wollen, auf dass es auch jede TV-Zuschauerin, jeder TV-Zuschauer mitkriegt. Frankfurter Rundschau

Dieses große Finale gerät dann doch ein bisschen zu gigantisch, zu theatralisch, zu überzeichnet, als ein martialisches Sondereinsatzkommando dem Treiben ein Ende setzt. Abendzeitung

Ernste Story, leider ohne die üblichen Frotzeleien von Bibi & Moritz. Bild

Bibi Fellner und Moritz Eisner sprechen mit der Obdachlosen Sackerl-Grete (Inge Maux).
Bild: Philipp Brozsek, ARD Degeto/ORF/Superfilm

Bewertung: Ein Wien-Tatort, der Sozialkritik übt

Solide Krimikost aus Wien, die zur rechten Zeit kommt. RP Online

In der Folge "Unten" nehmen die Wiener den bissigen Humor zurück zugunsten eines leise intonierten sozialen Realismus. Neue Zürcher Zeitung

Die österreichische Tatort-Folge greift ein düsteres Thema auf, das im Thriller- und Horror-Genre schon länger zu Hause ist und durchaus auch reale Bezüge aufweist. Der Tagesspiegel

Ein Krimi, der nicht nur mehrere Verbrechen aufdeckt, sondern auch Sozialkritik übt. Stern

 

Tatort-Kritik: "Starke Charaktere, schwache Handlung"

Starke Charaktere, schwache Handlung. Der Spiegel

Von allem zu viel - und deshalb zu wenig. Süddeutsche Zeitung

Ein stimmungsvolles Stück Wiener Underground, abgeschmeckt mit einer Prise Verschwörungswahn. ntv

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Bild: Christine Schroeder, NDR

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren