Newsticker
"Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht": Karl Lauterbach rechnet mit weitergehenden Einschränkungen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Die Toten Hosen: Krebskranker Ex-Drummer Wölli bewegt "Tote Hosen"-Fans

Die Toten Hosen
25.08.2015

Krebskranker Ex-Drummer Wölli bewegt "Tote Hosen"-Fans

Verdammt lang her: Die Toten Hosen (l-r), Breiti, Wölli, Campino, Andi und Kuddel am 18.02.1996.
Foto: Ennio Leanza, dpa

Ein emotionaler Moment für die Fans der Band "Die Toten Hosen": Bei einem Konzert in Leipzig stand der an Krebs erkrankte Ex-Drummer Wölli mit auf der Bühne.

Es war "ein unvergessliches Konzert". Ein "so emotionaler Moment". "Gänsehaut!" Das Konzert der Toten Hosen am Wochenende in Leipzig rief viele Reaktionen hervor. Auf der offiziellen Facebook-Seite der Band kommentierten mehr als 1500 Fans den Abend. Über 35.000 markierten das dazu von den Toten Hosen gepostete Foto mit einem "Gefällt mir". Für viele hatte er diesen Abend so besonders gemacht: Wolfgang Rohde, liebevoll Wölli genannt. Der 65-jährige Ex-Drummer der Band ist seit 2014 an Krebs erkrankt. Nun stand er mit seinen ehemaligen Kollegen wieder auf der Bühne.

"Die Toten Hosen" in Leipzig: Wölli Hand in Hand mit Campino

Gemeinsam mit Campino sang Wölli den Hit "Steh' auf, wenn du am Boden bist..." Noch nie, so Campino vor seinem Leipziger Publikum, hätte er dieses Lied so glücklich gespielt. Und Wölli? "Ich bin überwältigt", sagte der 65-Jährige, der von 1986 bis 1999 Schlagzeuger bei den Toten Hosen war. "Nicht die Ärzte werden mich retten – Ihr Fans und die "Hosen", die seit über 30 Jahren meine Freunde sind, Ihr gebt mir Power!"

Für den vielen Zuspruch der Fans bedankte sich Wölli auch auf Facebook. Dazu schrieb er: "Wenn ihr an mich glaubt, hilft mir das unheimlich. Das macht mich stark. Ich kann euch doch nicht enttäuschen, meine Freunde. Aber jetzt heißt es: Staub abklopfen, Krone wieder aufsetzten und weiter geht's!"

Wölli verließ 1999 die "Toten Hosen"

Wölli verließ 1999 die "Toten Hosen", weil es für ihn nach mehreren Bandscheibenvorfällen immer schwieriger wurde, ein komplettes Konzert durchzustehen. 2000 hatte er einen schweren Autounfall. Damals lag er zwei Tage im Koma. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.