Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Rekord: Die gefährlichsten Städte in Italien

Rekord
18.08.2023

Die gefährlichsten Städte in Italien

Auch Florenz gehört zu den gefährlichsten Städten Italiens.
Foto: Andrea Warnecke, dpa (Archivbild)

"Bella Italia" – ein beliebtes Urlaubsland. Doch manche Städte in Italien gelten als nicht ganz ungefährlich. Lesen Sie hier, um welche es sich dabei handelt.

Italien ist ein beliebtes Reiseziel für viele Menschen aus der ganzen Welt. Neben einer schönen Landschaft bietet das Land auch kulturell und kulinarisch einige Besonderheiten. Jedoch gibt es, so wie in jedem Land auf der Welt, auch Schattenseiten. 

Während die meisten italienischen Städte als sichere Reiseziele gelten, gibt es dennoch einige, die mit erhöhten Kriminalitätsraten und besonderen Herausforderungen konfrontiert sind. Der sogenannte Crime-Index beschreibt die Kriminalitätsrate in einer Stadt und wird in diesem Ranking herangezogen, um einen umfassenden Überblick über die Sicherheitslage in den jeweiligen Orten abzubilden. Erfahren Sie hier, welche 10 Städte in Italien als am "gefährlichsten" gelten, was die Gründe hierfür sind und noch weitere Fakten. 

Die gefährlichsten Städte in Italien: Darauf basieren die Werte

Das Ranking der gefährlichsten Städte Italiens bezieht sich auf die Angaben der globalen Datenbank Numbeo. Dabei werden Nutzerangaben ins Ergebnis einbezogen, aber auch Daten von Behörden oder sonstigen Umfragen. Bei der Analyse sind mehrere Faktoren berücksichtigt worden. Der Kriminalitäts-Index wurde anhand des persönlichen Sicherheitsempfindens der Bewohner der jeweiligen Städte errechnet. Ein Crime-Index von 20-40 gilt als niedrig, eine Kriminalitätsrate von 40-60 ist als moderat einzustufen und bei einem Wert von 60-80 ist der Kriminalitäts-Index hoch.

Wie zuverlässig sind die Daten von Numbeo?

Die Umfrageergebnisse könnten verzerrt sein, da Nutzer Daten selbst eingeben können – ähnlich wie bei Wikipedia. Offizielle Statistiken der einzelnen Städte oder Länder stehen leider meist nicht für alle Regionen zur Verfügung. 

Laut Numbeo soll der Crime-Index einen internationalen Vergleich ermöglichen. Die Berechnung des Kriminalitätsindexes ist öffentlich einsehbar und somit nachvollziehbar, weshalb wir Ihnen die Daten nicht vorenthalten wollten. 

Die gefährlichsten Städte Italiens im Überblick (sortiert nach Kriminalitäts-Index)

  • Platz 1: Catania (64,18)

  • Platz 2: Neapel (62,45)

  • Platz 3: Rom (52,31)

  • Platz 4: Turin (51,93)

  • Platz 5: Bari (50,02)

  • Platz 6: Mailand (49,67)

  • Platz 7: Bologna (47,11)

  • Platz 8: Palermo (44,02)

  • Platz 9: Florenz (39,17)

  • Platz 10: Trieste (27,13)

Die gefährlichste Stadt Italiens ist Catania

Mafiapräsenz, Korruption, wirtschaftliche Probleme und mit zunehmenden Tourismus vermehrt Taschendiebstähle und Raubüberfälle – die sizilianische Stadt kann aus mehreren Gründen als die gefährlichste Stadt Italiens angesehen werden. Mit einem Crime-Index von 64,18 belegt sie den ersten Platz im Ranking. Darüber hinaus zählt Catania zu den 12 gefährlichsten Städten Europas.

  • Einwohnerzahl: 312.000
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 33.907€

Auf Platz 2 der gefährlichsten Städte Italiens: Neapel

Mafiaprobleme und andere Spannungen in der Stadt – Neapel, eine Stadt im Süden Italiens, zählt mit einem Crime-Index von 62,45 laut Numbeo zu den gefährlichsten Städten Italiens und belegt den zweiten Platz. Laut Auswärtigem Amt kommt es in Neapel in den Buslinien R2, 152 und 202, die zwischen Zentrum und Bahnhof verkehren, häufiger als in anderen Buslinien zu Trickbetrug. Außerdem rät das Auswärtige Amt "auf das Tragen wertvoller Uhren und Schmuck" zu verzichten.

  • Einwohnerzahl: 921.142
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 34.118€

Platz 3 der gefährlichsten Städte Italiens belegt Rom

Auch wenn Rom allgemein nicht als gefährliches Reiseziel gilt, sollten besonders Touristen in belebten Gegenden die Augen offen halten und sich vor Taschendieben und Betrügern schützen. Mit einem Crime-Index von 52,31 gehört Rom laut Numbeo zu den gefährlichsten Städten in Italien. In den Buslinien 40, 62 und 64 vom Flughafen Rom-Fiumicino in das Zentrum kommt es häufiger zu Überfällen und Trickbetrug, wie das Auswärtige Amt berichtet.

  • Einwohnerzahl: 2,75 Millionen
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 38.005€

Platz 4 der gefährlichsten Städte Italiens: Turin

Es gibt mehrere Ursachen, weshalb es in Turin etwas gefährlicher als in anderen Städten ist. Hierzu zählen insbesondere Kriminalität im Sinne von kleineren kriminellen Vorfällen wie beispielsweise Taschendiebstähle, aber auch soziale Spannungen, ein hohes Verkehrsaufkommen und das ein oder andere unsicherere Stadtviertel sind für den Crime-Index von 51,93 verantwortlich.

  • Einwohnerzahl: 841.600
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 38.049€

Auf Platz 5 der gefährlichsten Städte Italiens: Bari

Den fünften Platz des Rankings belegt Bari mit einem moderaten Crime-Index von 50,02. Die Stadt in Süditalien und die Hauptstadt der Region Apulien, hat in der Vergangenheit den Ruf gehabt, eine höhere Kriminalitätsrate zu haben, was unter anderem auf die Mafiapräsenz und Kleinkriminalität wie beispielsweise Diebstähle zurückzuführen ist.

  • Einwohnerzahl: 316.015
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 32.064€

Platz 6 der gefährlichsten Städte Italiens belegt Mailand

Mailand wird in der Regel nicht als gefährliche Stadt bezeichnet. Sie gilt als eine der führenden Städte Italiens und ist ein bedeutendes wirtschaftliches und kulturelles Zentrum für das Land. Doch durch das hohe Verkehrsaufkommen können insbesondere Radfahrer und Fußgänger gefährdet sein und es kann in großen Menschenmengen zu Betrug und Diebstählen kommen. Die Kriminalitätsrate ist mit einem Wert von 49,67 als moderat anzusehen.

  • Einwohnerzahl: 1,35 Millionen
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 41.561€

Platz 7 der gefährlichsten Städte Italiens: Bologna

Genau wie Mailand hat Bologna ebenfalls eine moderate Kriminalitätsrate. Diese beschränkt sich auf die Gefahr Opfer von Taschendiebstählen an belebten Plätzen zu werden und auf die Unfallgefahr im Straßenverkehr. Der Crime-Index beträgt 47,11.

  • Einwohnerzahl: 1,01 Millionen
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 37.304€

Auf Platz 8 der gefährlichsten Städte Italiens: Palermo

Sizilien, zu dem auch Palermo gehört, ist historisch gesehen von organisierter Kriminalität wie der Mafia betroffen und daher belegt die Stadt Platz 8 des Rankings mit einem Crime-Index von 44,02. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete, wurde zu Beginn des Jahres 2023 der meistgesuchte Verbrecher Italiens, Matteo Messina Denaro, in der sizilianischen Hauptstadt festgenommen. Er gehörte der italienischen Mafiagruppierung "Cosa Nostra" an.

  • Einwohnerzahl: 630.167
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 34.223€

Platz 9 der gefährlichsten Städte Italiens belegt Florenz

Florenz ist ein beliebtes Reiseziel der Toskana und dementsprechend ist Vorsicht geboten in besonders touristischen Gegenden aufgrund der Gefahr von Taschendiebstählen und anderer Kleinkriminalität. Der Crime-Index ist mit einem Wert von 39,17 dennoch als niedrig anzusehen.

  • Einwohnerzahl: 984.991
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 35.306€

Auf Platz 10 der gefährlichsten Städte Italiens: Trieste

Ein ebenfalls niedriger Crime-Index hat die Stadt Trieste. Hier liegt der Wert bei 27,13. Der Grund, weshalb es die Stadt dennoch in das Ranking geschafft hat: ein hohes Verkehrsaufkommen. Zudem sollte man in besonders an belebten Orten die Augen vor Taschendieben offen halten.

  • Einwohnerzahl: 228.080
  • Durchschnittliches Jahresgehalt laut Salary Expert: 37.907€

Hinweis: Auch wenn es die ein oder andere Stadt in Italien gibt, die als etwas "gefährlicher" als andere Städte gilt, kann Italien in der Regel dennoch problemlos bereist werden.
 

Übrigens: Wenn Sie jetzt noch wissen möchten, welche Länder weltweit am gefährlichsten sind, dann lesen Sie hier. Wenn Sie sich einen ersten Überblick verschafft haben und nun doch lieber den Urlaub am Gardasee verbringen möchten, sollten Sie diese Hinweise unbedingt beachten.