Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Diese Ratte können Sie per Mausklick erschießen

Künstler Florian Mehnert

17.03.2015

Diese Ratte können Sie per Mausklick erschießen

Wird diese Ratte sterben?
Bild: Screenshot Twitter @FlorianMehnert

Noch acht Tage, dann wird eine Ratte im Internet zum Abschuss freigegeben. Künstler Florian Mehnert nennt das ein "Projekt". Er will auf die Gefahr von Drohnen aufmerksam machen.

Der Countdown läuft. Noch acht Tage lang können Zuschauer via Webcam eine Laborratte beobachten, dann können sie sie erschießen. Das Tier ist Teil eines umstrittenen Kunstprojekts, dem Experiment "11 Tage" von Florian Mehnert. Am 24. März um 19 Uhr läuft die Zeit der Ratte ab. So lange können ihre Zuschauer schon mal das Zielen üben. Die Kamera ist auf einer Waffe angebracht, die Besucher wie bei einem Ego-Shooter-Spiel virtuell bewegen können. In acht Tagen stellt Mehnert sie scharf. Ein Klick, ein Schuss.

Florian Mehnert: "Ich rechne mit einem Massaker"

Der Künstler ist sich sicher, dass ein anonymer User am 24. März abdrücken wird. "Ich rechne mit einem Massaker", wird Mehnert von der Süddeutschen Zeitung zitiert. "Es wird sicher einige geben, die es witzig finden, auf die Ratte zu schießen."

Doch wozu das alles? Mehnert will provozieren, aufrütteln. Der Medienkünstler erklärt die Idee hinter "11 Tage" auf seiner Internetseite wie folgt: "Das Kunstexperiment untersucht die Folgen der Überwachung, den Einsatz von ferngesteuerten bewaffneten Drohnen. Einem Drohneneinsatz geht eine umfassende Überwachung voraus, die sich dabei hauptsächlich auf private Daten von Mobiltelefonen stützt." Wer durch Überwachung die Bewegungsprofile seines Opfers kenne, wisse, wohin er tödliche Drohnen schicken müsse.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"11 Tage": Bleibt die Ratte am Ende doch am Leben?

Auf der Seite stehen nicht nur diese Erklärung und der - die meiste Zeit überlastete - Livestream, sondern auch eine Umfrage. "Soll die Laborratte am Leben bleiben?", wird da gefragt. Bleibt die Frage: Wird dieses Ergebnis am Ende Einfluss haben? Und die Versuchs-Ratte doch am Leben bleiben? Tierschützer jedenfalls sind alarmiert. Und melden sich bereits lautstark zu Wort. fla

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren