1. Startseite
  2. Panorama
  3. Ebola im Kongo: WHO hofft auf baldiges Ende der Epidemie

Ebola

14.06.2018

Ebola im Kongo: WHO hofft auf baldiges Ende der Epidemie

Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen bereiten sich auf die Behandlung von Ebola-Pateinten vor. Ihr Kampf ist erfolgreich: Die Epidemie geht zurück.
Bild: Louise Annaud, dpa (Symbolbild)

Ausbruch von Ebola: Im Kongo wütet 2018 die neunte Epidemie in 40 Jahren. Jetzt kündigte die WHO an, dass die Krankheitswelle sich dem Ende zuneigt.

Die Ebola-Epidemie im Kongo neigt sich laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) dem Ende zu. Das kündigte der Chef der WHO, Tedros Adhanom, vor Journalisten in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa an. Die eingeleiteten Maßnahmen zur Eindämmung der Seuche zeigten gute Wirkung, trotzdem bedürfe es weiter großer Wachsamkeit.

Ebola-Ausbruch im Kongo ist die neunte Epidemie in 40 Jahren

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums gibt es in dem zentralafrikanischen Land bislang über 50 Ebola-Verdachtsfälle , 28 Menschen sind gestorben, teils in der Stadt Mbandaka. Die Ebola-Epidemie ist bereits die neunte im Kongo in den vergangenen 40 Jahren. Allerdings war das Virus dort noch nie wie beim aktuellen Ausbruch in einer Stadt aufgetreten.

Epidemie im Kongo: Letzter Ausbruch von Ebola war vor vier Jahren

Den bislang letzten Ebola-Ausbruch im Kongo hatte es 2014 gegeben. Damals starben offiziellen Angaben zufolge 49 Menschen an dem Virus. Ende 2013 war in Westafrika eine verheerende Ebola-Epidemie ausgebrochen. In Guinea, Sierra Leone und Liberia starben rund 11.300 Menschen an dem Virus. Der Erreger war 1976 auf dem Gebiet der Demokratischen Republik Kongo entdeckt worden. Seitdem brach die Krankheit immer wieder aus, meist in West- und Ostafrika.

Neuer Ausbruch von Ebola 2018: Übertragung und Verlauf der Krankheit

Ebola gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Epidemie in 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11 000 Menschen. Damals wurde bereits der Impfstoff mit erstem Erfolg getestet. Ausgebrochen ist die Krankheit erstmals Mitte der 1970er Jahre - ebenfalls in Zentralafrika.

Über Körperflüssigkeiten verbreitet sich der Erreger von Mensch zu Mensch. Nach 21 Tagen können sich erste Symptome bemerkbar machen: hohes Fieber, Müdigkeit, Erbrechen sowie innere und äußere Blutungen. Oft verläuft die Krankheit tödlich. (dpa, AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Polizeibeamte sichern Spuren nach dem Fund einer Frauenleiche. Foto: Peter Steffen
Gewaltsamer Tod wahrscheinlich

Gefundene Leiche in Niedersachsen vermutlich 16-Jährige

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden