Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Einem verliebten Kenianer ist Obamas Tochter 50 Kühe wert

USA

28.05.2015

Einem verliebten Kenianer ist Obamas Tochter 50 Kühe wert

Schon während der ersten Auftritte soll sich der Kenianer in Obamas Tochter Mailia (rechts) verliebt haben. Hierauf ist sie noch zehn Jahre alt, mittlerweile ist sie 16.
Bild: Tannen Maury, dpa

50 Kühe, 70 Schafe, 30 Kühe könnte Obama bekommen, wenn er seine Tochter Mailia einem Kenianer zur Frau gibt. Der 23-Jährige macht sich seit Jahren Hoffnung.

Ein 23-jähriger Kenianer macht sich immer noch Hoffnung. Er will seit Jahren die Tochter des US-amerikanischen Präsidenten, Mailia Obama (16), heiraten. Jetzt hat er ernst gemacht und Barack Obama 50 Kühe, 70 Schafe und 30 Ziegen. Er sei bereits seit der ersten Wahl von Barack Obama im Jahr 2008 "leidenschaftlich" an dessen Familie und der älteren Tochter interessiert, sagte Anwalt Felix Kiprono der Deutschen Presse-Agentur. Er sei noch nie mit einem Mädchen ausgegangen und suche die Liebe seines Lebens, erklärte er.

Noch diese Woche soll Obama nach eigenen Angaben des Kenianers das verlockende Angebot schriftlich bekommen. Der US-Präsident will Ende Juli Kenia besuchen. Der Anwalt hofft, dass dessen Töchter dann dabei sind. Das ist aber noch unklar.

Obamas Familie mit Vieh zu locken entspricht afrikanischem Brauch

Obamas Vater stammt aus Kenia - jedoch dürfte er das "tierische" Angebot aus seinem Heimatland wohl ohne Umschweife ablehnen. In vielen Teilen Afrikas ist es dagegen Brauch, bei der Brautwerbung die Familie des Mädchens mit Vieh zu locken. 

Kiprono scheint sich sicher, dass er bei Malia Chancen hätte. Er wolle sich zunächst mit ihr verloben und sie erst heiraten, wenn sie mit 18 nach kenianischem Recht volljährig sei, sagte er. Kiprono betonte, er sei ein reicher Mann. Sein Angebot sei das höchste, das ein Mitglied seiner Volksgruppe - den Kalenjin - für eine Frau machen könne. Selbst afrikanische Königsfamilien böten nicht mehr. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren